IDC senkt Prognose für weltweiten Tabletmarkt

Das schwache zweite Quartal und fehlende Produktneuvorstellungen belasten den Markt. Das gilt laut IDC auch für Phablets und Smartwatches. Insgesamt sollen Hersteller 2013 227,4 Millionen Tablets absetzen, ein Prozent weniger als bisher vorausgesagt.

IDC hat seine Prognose für den weltweiten Tabletmarkt nach unten korrigiert. 2013 sollen alle Hersteller zusammen nun 227,4 Millionen Tablets ausliefern, ein Prozent weniger als die zuvor vorausgesagten 229,3 Millionen Einheiten. Die neue Schätzung begründen die Marktforscher mit einem schwachen zweiten Quartal und fehlenden Produktneuvorstellungen.

IDC hat seine Prognose für den Tabletmarkt nach unten korrigiert

„Das bedeutet, dass das zweite Halbjahr noch wichtiger für den Tabletmarkt wird“, wird Tom Mainelli, Research Director bei IDC für Tablets, in einer Pressemitteilung zitiert. Traditionell setzten Hersteller im Weihnachtsgeschäft die meisten Geräte ab. Schon früher hatte IDC erklärt, der Tabletmarkt sei im ersten Halbjahr langsamer gewachsen als erwartet, weil Apple im Frühjahr kein neues iPad herausgebracht habe.

Den Markt belastet aber nicht nur das Fehlen wichtiger neuer Produkte. Auch die Einführung größerer Smartphones, der sogenannten Phablets mit Bildschirmen über 5 Zoll, hält laut IDC Nutzer davon ab, neue Tablets zu kaufen. Die angekündigten Smartwatches wie Apples iWatch und Samsungs Galaxy Gear wirkten sich ebenfalls auf den Markt aus – allerdings in erster Linie in Regionen wie Nordamerika, Westeuropa und Japan.

Umfrage

Werden in Ihrer Firma bereits Tablets verwendet?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Zudem rechnet IDC mit weiteren Preissenkungen. Immer mehr große Anbieter verwendeten Komponenten aus dem Niedrigpreissegment, um der Konkurrenz durch Whitebox-Anbieter zu begegnen. Deren Produkte erreichten eine immer höhere Verbreitung, „obwohl sie normalerweise eine geringere Qualität und ein schlechteres Nutzererlebnis bieten“, ergänzte Mainelli.

Ein weiterer Trend ist laut IDC der Erfolg von Tablets im geschäftlichen Umfeld. Bildungsprojekte und vertikale Märkte wie der Handel sollen dazu beitragen, dass dieses Segment seinen Anteil am gesamten Markt von 10 Prozent im Jahr 2012 auf 20 Prozent im Jahr 2017 verdoppeln wird. In diesem Jahr erwartet IDC, dass 87 Prozent der Tablets von Verbrauchern und 13 Prozent von Firmen und Organisationen gekauft werden.

IDC Tabletmarkt 2013IDC zufolge steigt der Anteil der Entwicklungsländer am weltweiten Tabletmarkt bis 2017 auf rund 50 Prozent (Bild: IDC).

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Themenseiten: Apple, IDC, Marktforschung, Tablet, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IDC senkt Prognose für weltweiten Tabletmarkt

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. August 2013 um 11:00 von Mac-Harry.de

    Zitat: „Die angekündigten Smartwatches wie Apples iWatch und Samsungs Galaxy Gear wirkten sich ebenfalls auf den Markt aus – allerdings in erster Linie in Regionen wie Nordamerika, Westeuropa und Japan.“

    Wann hat Apple eine iWatch angekündigt?

    Das ist ja völlig neu. Ich würde gerne die Quelle nachlesen, denn mir ist eine derartige Ankündigung nicht bekannt. Interessant, dass die IDC-Studie auf dieser Aussage eine Hypothese aufbaut. Doch ohne die „Apple-Ankündigung“ betrachte ich auch den gesamten Rest der Absatzvoraussage eher als Marketingmaßnahme für IDC, denn verlässliche Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *