Deutsche Behörden fordern von Facebook mehr als 2000 Nutzerdaten an

In nur 37 Prozent der Fälle erhalten Regierungsstellen hierzulande die gewünschten Informationen. In den USA ist der Anteil mit 79 Prozent deutlich höher. Insgesamt verlangen Behörden weltweit im ersten Halbjahr Einsicht in Daten von fast 40.000 Facebook-Mitgliedern.

Facebook hat erstmals einen Transparenzbericht veröffentlicht. Er gibt Auskunft über Anfragen von Regierungen nach Daten von Mitgliedern des Social Network. Im ersten Halbjahr 2013 forderten deutsche Behörden die Daten von 2068 Nutzern an. Allerdings bediente Facebook nach eigenen Angaben nur 37 Prozent der 1886 Anfragen. In den USA war der Anteil mit 79 Prozent deutlich höher.

Facebook

Insgesamt stellten US-Behörden zwischen 11.000 und 12.000 Anträge, die 20.000 bis 21.000 Facebook-Nutzer betrafen – mehr als in jedem anderen Land. Die zweitmeisten Anfragen kamen mit 3245 aus Indien, gefolgt von Großbritannien (1975 Anfragen). Der Anteil der abgelehnten Anforderungen betrug in Indien 50 Prozent und im Vereinigten Königreich 32 Prozent.

„Transparenz und Vertrauen sind zentrale Werte für Facebook“, schreibt Colin Stretch, General Counsel bei Facebook. „Wie wir in den letzten Wochen deutlich gemacht haben, gibt es bei uns strikte Prozesse für den Umgang mit Regierungsanfragen bezüglich Daten. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Prozess dem Schutz der Daten unserer Nutzer dient und von den staatlichen Behörden die Einhaltung von Rechtsvorschriften bei jeder einzelnen Anfrage bezüglich Nutzerinformationen fordert.“

Facebook prüfe die Rechtsgrundlade jeder Anfrage sowie die Übereinstimmung mit Facebooks Nutzungsbedingungen, ergänzte Stretch. „Wir fechten viele dieser Anfragen an und weisen sie ab, wenn wir rechtliche Bedenken haben, dies gilt auch für Anfragen, die zu weit gefasst oder zu vage sind.“ Auf berechtigte Anfragen gebe Facebook oftmals nur allgemeine Informationen wie den Namen eines Nutzers heraus.

Weltweit erhielt Facebook zwischen Januar und Juni 26.607 Anfragen, die bis zu 38.954 Nutzer betrafen. Zu 16.695 Anfragen gab das Unternehmen Informationen über seine Mitglieder an Regierungsstellen weiter.

Der Bericht lässt allerdings auch Fragen offen. So werden weder die Behörden genannt, die hinter den Anfragen stehen, noch die Daten genau beschrieben, die Facebook offenlegt.

Facebook: Weltweite Datenanfragen im ersten Halbjahr 2013

Land Anfragen insgesamt Anfragen zu Benutzern/Konten Anteil der beantworteten Anfragen
Vereinigte Staaten von Amerika 12.000 21.000 79 %
Indien 3245 4144 50 %
Vereinigtes Königreich 1975 2337 68 %
Deutschland 1886 2068 37 %
Italien 1705 2306 53 %
Frankreich 1547 1598 39 %
Brasilien 715 857 33 %
Australien 546 601 64 %
Spanien 479 715 51 %
Andere 2509 3328 48 %
Gesamt 26.607 38.954 63 %

[mit Material von Jennifer Van Grove, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Datenschutz, Facebook, Politik, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Deutsche Behörden fordern von Facebook mehr als 2000 Nutzerdaten an

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. August 2013 um 21:31 von haller

    na sowas als ob wir nicht scon genug Datenverletzungen hätten ,also Leute ic melde mich jetzt freiwillig ab,das führt dazu dass die dann noch mehr von uns freigeben,als alle Freunde scon von uns wissen..nix wie weg aus facebook und wenn facebook es nict schafft ,das zu verhindern,dann sollte man lieber auf seine ohnehin fragwürdigen Freunde verzicten können..

    • Am 29. August 2013 um 1:09 von facebook

      Facebook ist nur was für Blöde.
      GMX Mail-Accounts genauso wie die von der Telekom, AOL, Yahoo & Co.
      Wer denkt, dass sein Mail Account sicher ist, der irrt.
      Einzig sicher ist, sich persönlich zu unterhalten und selbst dann wird das Gespräch an Dritte weitergetragen.
      Nehmt es so hin wie es ist. Es wird sich nichts ändern.
      Just my 5 Cent
      Opidopi

      Und jetzt googelt mal schön nach mir :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *