VMware stellt früheren Microsoft-CIO ein

Tony Scott war bei Microsoft angeblich ausgeschieden, um sich "persönlichen Projekten" zu widmen. Seine Rolle ändert sich kaum. Microsoft und VMware rivalisieren in den Bereichen Server-Virtualisierung sowie Cloud-Plattformen.

Der im Mai zurückgetretene Microsoft-CIO Tony Scott hat eine neue Stelle: Bei VMware wird er künftig in gleicher Funktion der Führungsriege angehören. Als CIO führt er die IT-Sparte des Konzerns an, die kritische Systeme ebenso wie den täglichen Geschäftsbetrieb weltweit am Laufen hält.

Der von Microsoft zu VMware gwechselte CIO Tony Scott (Bild: via Youtube)

Bei seinem Abgang bei Microsoft hatte es noch geheißen, Tony Scott wolle sich „persönlichen Projekten“ widmen. 2008 war er von Disney zu Microsoft gekommen, um den damals gerade entlassenen CIO Stuart Scott zu ersetzen. Die Gleichheit des Nachnamens ist zufällig.

Auf der Liste der Kandidaten für die Nachfolge von Microsoft-CEO Steve Ballmer findet sich Tony Scott naturgemäß nicht.

Tony Scott war zuvor nicht nur Chief Information Officer von Disney, sondern auch Chief Technology Officer von General Motors gewesen. VMware-CEO Pat Gelsinger stellte ihn als Kapazität in seinem Bereich vor. Bei VMware werde sein Technik-Team eine halbe Million Kunden weltweit versorgen.

Der Wechsel kommt zu einem Zeitpunkt, da Microsoft und VMware stärker denn je in bestimmten Bereichen rivalisieren – und zwar in den Segmenten Server-Virtualisierung sowie Cloud-Plattformen. VMware hat zudem gerade seine Hausmesse in San Francisco eröffnet.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: IT-Jobs, Microsoft, VMware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu VMware stellt früheren Microsoft-CIO ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *