Amazon-Ausfall am Wochenende störte Vine und Instagram

Die Störung dauerte 59 Minuten. Die Ursache lag einmal mehr in Amazons ältestem und größtem Rechenzentrum - US-East im Bundesstaat Virginia. Schon am Montag zuvor waren Amazon-Server ausgefallen, aber nur Amazons eigene Dienste betroffen.

Ein Ausfall des großen Cloud-Providers Amazon Web Services (AWS) hat am Wochenende Störungen bei zahlreichen Internetdiensten verursacht. Das Problem im Rechenzentrum USA-East, das im Bundesstaat Virginia steht, sorgte für genau 59 Minuten Auszeit. Die Twitter-Tochter Vine und die Facebook-Tochter Instagram zählten zu den Betroffenen.

AWS

Der AWS-Statusseite zufolge begann das Problem am Sonntag gegen 13 Uhr pazifischer Zeit (22 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) mit Verbindungsstörungen, die zu einer erhöhten API-Fehlerrate und „verschlechterten Nutzererfahrung“ geführt hätten. Eine „kleine Zahl EC2-Instanzen“ wurde „aufgrund von Paketverlust in einzelnen Zonen nicht verfügbar“.

Montag vergangener Woche war Amazon schon einmal 25 Minuten ausgefallen, was sich vor allem auf die eigene Handelswebsite amazon.com auswirkte, auf die Nutzer in den USA und Kanada nicht zugreifen konnten. Auch die Amazon-Tochter Audible war betroffen, nicht jedoch AWS-Kunden. Beim US-Streaming-Anbieter Netflix beispielsweise, der auf AWS aufsetzt, war keine Störung zu bemerken.

Beobachter errechneten, dass Amazon durch die Störung am 19. August bis zu 1100 Dollar Umsatz pro Minute verloren habe. Eine Woche vorher soll Google bei einer Störung 545.000 Dollar Umsatz verpasst haben.

Dieses Mal traf es dagegen die AWS-Kunden. Beispielsweise waren die Unterkunftssuche Airbnb und der Nachrichtensammeldienst Flipboard betroffen. Instagram machte seine Nutzer per Twitter fast sofort auf das Problem aufmerksam. Vine informierte Anwender in diesem Kanal erst eine halbe Stunde später. Mehr als der Kundschaft versichern, dass man an dem Problem arbeite, konnten aber beide nicht.

Das Rechenzentrum USA-East ist Amazon ältestes und größtes – und möglicherweise auch das fehleranfälligste. Obwohl Amazon Firmen eine redundante Cloudnutzung mit Buchungen in mehreren seiner Rechenzentren weltweit empfiehlt, buchen viel Start-ups der Einfachheit halber immer noch nur dort Kapazitäten.

Clouddienste – etwa von Amazon, Apple, Google oder Microsoft – fallen immer wieder aus. Als Ursachen wurden schon gescheiterte Updates, ein Schalttag und Blitzeinschläge genannt. Fachleute wissen dafür auch keinen besseren Rat, als für wichtige Anwendungen eine Offline-Alternative bereitzuhalten.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Ausfall, Cloud-Computing, Facebook, Kommunikation, Rechenzentrum, Server, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon-Ausfall am Wochenende störte Vine und Instagram

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *