McAfee: Die zweitmeisten Botnetz-Kommandoserver stehen in Deutschland

Ebenfalls den zweiten Platz hinter den USA erreicht Deutschland bei Phishing-URLs und bei Spam-URLs. Es beherbergt auch die meisten Malware-Server der Region EMEA - vor den Niederlanden und Russland. In Syrien und Korea beobachtet McAfee die ersten Cyberkriege.

McAfee hat seinen vierteljährlichen Bericht zur Sicherheitslage und jüngsten Entwicklungen vorgelegt. Darin findet sich Deutschland auf Rang zwei der Liste der Länder, in denen die meisten Botnetz-Server stehen – hinter den mit großem Abstand führenden USA.

In Deutschland stehen die zweitmeisten Kommandoserver für Botnetze (Grafik: McAfee).In Deutschland stehen die zweitmeisten Kommandoserver für Botnetze (Grafik: McAfee).

Von Deutschland aus wird vor allem das Botnetz Kelihos verbreitet, gefolgt von Cutwail. Ebenfalls den zweiten Platz hinter den USA erreicht Deutschland bei Phishing-URLs und bei Spam-URLs. Was Malware-Hosting angeht, hat es Deutschland an die Spitze der Region EMEA geschafft – und nicht etwa osteuropäische Länder wie Russland (Rang 3) oder Ukraine (nicht in den Top 5). An zweiter Stelle rangieren die Niederlande. Mit Attacken aus Deutschland heraus werden McAfee zufolge vor allem finanzielle Ziele verfolgt.

Außerdem konstatiert der „McAfee Threats Report: Second Quarter 2013“ (PDF), dass in einigen Ländern der Cyberkrieg längst Realität ist. So bekämpfen sich im syrischen Bürgerkrieg nicht nur Truppen mit Schusswaffen, sondern auch „Cyberarmies“. Besonders aktiv sind dabei die auch für Twitter-Attacken auf westliche Medien bekannte Syrian Electronic Army und die Izz ad-Din al-Qassam Cyber Fighters. Auf der anderen Seite griff die Israel Elite Force Ziele in Jordanien, Israel und Libanon an. Auch süd- und nordkoreanische Hacker bekämpfen sich gegenseitig.

Die meisten Malware ausliefernden Server der Region EMEA stehen in Deutschland (Diagramm: McAfee).Die meisten Malware ausliefernden Server der Region EMEA stehen in Deutschland (Diagramm: McAfee).

In herkömmlicher Malware setzen sich neue Angriffstechniken langsam durch. So hat sich etwa die Zahl der Ransomware-Attacken, die einen Rechner als Geisel nehmen, im vergangenen Jahr verdoppelt. Vor allem Android-Geräte bleiben eindeutig im Fokus der Angreifer. Die Analysten haben im vergangenen Quartal 17.000 Android-Samples identifiziert.

Beliebt sind auf Mobilgeräten außerdem falsche Dating-Apps und echte Anwendungen, denen ein Trojaner aufgepfropft wurde. Auch bringen Malware-Apps immer häufiger scheinbar nützliche Funktionen mit, um den Anwender in Sicherheit zu wiegen. Und die Versuche, an Handys gesandte Banktransaktionsnummern (mTANs) abzufangen, legen weiter zu.

[mit Material von Jakob Jung, Channelbiz.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Hacker, McAfee

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu McAfee: Die zweitmeisten Botnetz-Kommandoserver stehen in Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. August 2013 um 18:14 von Frank

    man muss sich nur mal das Video anschauen:
    http://www.youtube.com/watch?v=-XqtUVoKhFM
    Es wird weder seitens der Suchmaschinen, des Seiteninhabers, noch vom Provider (1und1) etwas dagegen unternommen.
    Dann wundert ihr euch, wenn das Netz verseucht ist, wenn es dennoch keinen interessiert?
    Was heuchlerisches dummes Geschwafel.

  • Am 25. August 2013 um 7:40 von André

    Ja wenigstens ist Deutschland auf Platz 2 :-P
    Hauptsache vorne Dabeisein.
    Wie die Kanzlerin, keine Ahnung aber Ist ja nicht schlimm :-$
    Solange die Kasse stimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *