Instagram verschärft Markenrichtlinien für Drittanbieter-Apps

Fremdanbieter dürfen künftig nicht "Instagram", "IG" oder "Gram" im Anwendungsnamen verwenden. Außerdem muss sich ihr Logo deutlich vom Original unterscheiden. Selbst die Schriftart darf laut den neuen Richtlinien nicht identisch sein.

Instagram will künftig verstärkt gegen Drittanbieter-Apps vorgehen, die Teile seines Namens oder ähnliche Logos verwenden. In seinen aktualisierten Markenrichtlinien listet der seit knapp einem Jahr zu Facebook gehörende Fotosharing-Dienst auf, was Fremdanbieter tun oder lieber unterlassen sollten.

Beispielsweise empfiehlt Instagram: „Geben Sie Ihrem Produkt einen unverwechselbaren, originalen Namen.“ Außerdem legt es Entwicklern nahe, ein eigenes App-Icon zu entwerfen, das ihre eigene Marke repräsentiert.

Luxogram wird sein Logo (links) überarbeiten müssen, weil es dem Original von Instagram (rechts) zu ähnlich ist (Bild: ZDNet.de).Luxogram wird sein Logo (links) überarbeiten müssen, weil es dem Original von Instagram (rechts) zu ähnlich ist (Bild: ZDNet.de).

Deutlich konkreter wird der Fotosharing-Dienst bei den Dingen, die Drittanbieter nicht dürfen. So untersagt er ausdrücklich die Verwendung von „Instagram“, „IG“ oder „Gram“ im Anwendungsnamen sowie des Kameralogos und Instagram-Schriftzugs. Entwickler sollen außerdem eine andere Schriftart als im Originalprogramm nutzen.

Teilweise sind die Vorgaben verständlich, nutzen doch viele Fremd-Apps tatsächlich Logos, die dem originalen Regenbogen-Kamera-Design von Instagram sehr ähneln. Eine Reihe dieser Anwendungen verbessert dafür die Nutzererfahrung des Fotosharing-Diensts.

Laut TechCrunch hat Instagram jetzt damit begonnen, E-Mails an Anbieter zu verschicken, die gegen seine Markenrichtlinien verstoßen. Es fordert sie darin auf, ihr Branding „innerhalb eines vernünftigen Zeitraums“ zu ändern.

Einer dieser Anbieter ist Luxogram, das die Nachricht an TechCrunch weitergeleitet hat. Darin heißt es: „Wir schätzen Ihr Interesse an der Entwicklung von Produkten, die Menschen helfen, über Instagram zu veröffentlichen. Während wir Entwickler ermutigen, großartige Anwendungen auf Basis von Instagram zu erstellen, können wir nicht zulassen, dass andere Applikationen so aussehen, als ob sie offizielle Instagram-Anwendungen sind oder von uns befürwortet oder gesponsert wurden. Es ist wichtig, dass Sie Ihre eigene unverwechselbare Marke für Ihre Anwendungen entwickeln und Instagrams Markenzeichen nur wie spezifisch unter unseren Richtlinien autorisiert verwenden.“

Auch Facbook ist dafür bekannt, die unautorisierte Nutzung von Teilen seines Namens scharf zu verfolgen. Das Social Network hat vergangenes Jahr sogar versucht, sich das Wort „book“ markenrechtlich schützen zu lassen. Das US Patent and Trademark Office (USPTO) listet zudem den Buchstaben „F“ und Begriffe wie „Face“, „FB“, „Wall“ und „Facepile“ als geschützte Marken im Besitz von Facebook auf.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Facebook, Soziale Netze, instagram

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Instagram verschärft Markenrichtlinien für Drittanbieter-Apps

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *