Neuer Linux-Trojaner klaut Zugangsdaten für Bankkonten

Russische Kriminelle vertreiben die Software für 2000 Dollar. Sie scheint aktuell noch keine Sicherheitslücken zu nutzen, sondern besteht lediglich aus Datensammelmodul und Hintertür. Angeblich ist sie unter mindestens 15 Distibutionen lauffähig.

Russische Kriminelle verkaufen über Darknet-Foren einen Linux-Trojaner, der Zugangsdaten für Bankkonten zu stehlen versucht. Er trägt den Namen „Hand of Thief“. Wegen seiner vorerst noch etwas eingeschränkten Funktionen beträgt der Preis dafür aktuell 2000 Dollar.

cybersecurity_schmuckbild

Der EMC-Sicherheitstochter RSA zufolge enthält die Schadsoftware nur die Auslesemodule für Formulare diverser Banken und eingeschränkte Backdoor-Fähigkeiten. Wenn es den Kriminellen aber noch gelinge, Web-Injection-Technik einzubauen, könne das Programm zu einer vollwertigen Onlinebanking-Malware heranreifen. Der Preis werde dann auf etwa 3000 Dollar für eine Vollversion und 550 Dollar für ein Update steigen.

Der Untergrund-Verkäufer will die Software unter 15 Linux-Distributionen getestet haben, darunter auch Fedora und Debian. Gesammelte Log-in-Daten werden an eine MySQL-Datenbank geschickt, dazu Informationen zu besuchten Websites, POST-Daten und Zeitstempel.

Linux-Maskottchen Tux

Besonders überrascht äußert sich RSA über den für eine Linux-Schadsoftware hohen Preis. Schließlich sei das Betriebssystem nicht so verbreitet und werde regelmäßig mit Sicherheitsupdates versorgt: „Da Linux quelloffen ist, schließt die Nutzergemeinschaft eventuelle Schwachstellen relativ schnell. Das wird auch dadurch belegt, dass es keine bedeutenden Exploit-Pakete für die Plattform gibt“, schreibt RSA-Mitarbeiter Limor Keesen im Unternehmensblog.

Tatsächlich habe der von RSA kontaktierte Anbieter des Schadprogramms selbst empfohlen, E-Mails und Social Engineering zu nutzen, um die Malware zu verbreiten, führt Keesen aus. Es sei daher nicht klar, ob Hand of Thief als erstes Zeichen gedeutet werden könnte, dass sich Cyberkriminelle verstärkt Linux zuwenden.

[mit Material von Tom Brewster, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cybercrime, Linux, Malware, RSA

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Linux-Trojaner klaut Zugangsdaten für Bankkonten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *