Intel stellt Schul-Tablets mit Android vor

Es gibt zwei Varianten: 7 und 10 Zoll. Der größere Bildschirm hat mit 1280 mal 800 Pixeln die höhere Auflösung, aber mit 6,5 Stunden auch die kürzere Akkulaufzeit. Im Zubehör finden sich Software für den Schuleinsatz, ein Wärmefühler und ein Digitalstift für Skizzen.

Intel hat Tablets mit 7 beziehungsweise 10 Zoll Bilddiagonale für Schüler vorgestellt. Die Education Tablets mit Atom-Prozessoren laufen unter Googles Betriebssystem Android. Spezielle Lernsoftware stellt Intel, das mit der Classmate-Reihe auch schon Notebooks für Schüler konzipiert hat, ab Werk zu Verfügung, Accessoires finden sich im Zubehörprogramm.

Intel Education Tablet (Bild: Intel)

Im 7-Zoll-Schul-Tablet kommen ein Atom Z2420 mit 1,2 GHz und Android 4.1 zum Einsatz, die 10-Zoll-Variante setzt dagegen den Z2460 mit 1,6 GHz und Android 4.0 ein. Beide enthalten je 1 GByte RAM, der Speicher für OS und Apps fällt beim 10-Zoll-Modell mit 16 GByte aber doppelt so groß aus wie beim 7-Zoll-Modell.

Die Tablets verfügen beide über eingebautes Mikrofon und Lautsprecher sowie zwei Kameras, eine frontale mit 0,3 Megapixeln sowie eine rückseitige mit 3,0 Megapixeln. Die Akkulaufzeit beträgt beim kleineren Gerät 8 Stunden, beim größeren noch etwa 6,5 Stunden. Letzteres liefert mit 1280 mal 800 Pixeln aber eine höhere Auflösung (7-Zoll-Modell: 1024 mal 600 Pixel).

Zur mitgelieferten Software-Suite gehören ein Leseprogramm und eine kamerabasierte Software, um naturwissenschaftliche Experimente zu dokumentieren. Die englischsprachigen Apps decken Intel zufolge geistes- wie auch naturwissenschaftliche Fächer ab.

Das 10-Zoll-Modell kommt direkt mit einem Eingabestift, der für die 7-Zoll-Variante optional angeboten wird. Da er per Schnur mit dem Tablet verbunden wird, kann er nicht leicht verloren gehen. Er erleichtert handschriftliche Eingaben und ermöglicht Zeichnungen ebenso wie Skizzen. Zum Zubehörprogramm gehören außerdem eine Vergrößerungslinste für die rückseitige Kamera und ein Temperatursensor.

An den Administrator der Schule und das Lehrpersonal richten sich dagegen Verwaltungs-Apps und Sicherheitssoftware wie Parents Carefree und Intel Education Theft Deterrent. Ihren Funktionsumfang stellt Intel ausführlich auf einer Website dar, die sich mit den Schullösungen beschäftigt.

Die Tablets gibt es nur in größeren Stückzahlen für Schulen zu kaufen, weshalb Intel keine Endkundenpreise nennt.

[mit Material von Sean Portnoy, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Intel, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel stellt Schul-Tablets mit Android vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *