Apple bringt diese Woche restliche Entwickler-Services zurück

Inzwischen können Programmierer wieder auf Dokumentationen und Videos zugreifen. Auch die Developer-Foren sind nun online. Apple arbeitet aber noch an der Wiederherstellung des technischen Supports und des Mitglieder-Centers.

Apple will noch in dieser Woche verbleibende Entwicklerdienste wieder freigeben, die seit mehreren Wochen offline sind. Dazu gehören die Werkzeuge, mit denen sich Nutzer registrieren oder ihre Abonnements verlängern können. Diese Funktionen stehen Programmierern seit dem 18. Juli nicht zur Verfügung.

„Wir wollen in dieser Woche die meisten fehlenden Dienste erneut aktivieren: Xcode Automatic Configuration sowie Lizenzvereinbarungen, TSIs, Programmanmeldungen und -erneuerungen im Mitglieder-Center“, heißt es in einer E-Mail, die Apple gestern an Entwickler verschickt hat.

Status von Apples Developer-SiteIm Lauf der Woche will Apple auch die noch fehlenden Bereiche seiner Developer-Site wieder zur Verfügung stellen (Screenshot: ZDNet.de).

Laut Apples Status-Website sind Xcode Automatic Configuration, die Pre-Release-Dokumentationen, der Bereich Videos, das App Store Ressource Center und die Apple-Developer-Foren wieder zugänglich. Derzeit fehlen noch das Mitglieder-Center, der technische Support und der Bereich für die Verlängerung und den Kauf von Abonnements.

Die ersten Teile seiner Developer-Site hatte Apple am 26. Juli wieder freigegeben. Nutzer können seitdem auf Zertifikate und Software-Downloads sowie die Entwicklerportale für iOS, Mac und Safari zugreifen. Schon zuvor waren iTunes Connect und Bug Reporter wieder zugänglich geworden.

Apple begründete die vorübergehende Abschaltung mit einem Hackerangriff. Ein Eindringling habe versucht, sich Zugang zu den Daten der registrierten Programmierer zu verschaffen. Es könnten auch Zugriffe auf die Namen einiger Entwickler, ihre E-Mail-Adressen und Hausanschriften erfolgt sein, räumte das Unternehmen ein. Apple versicherte zugleich, persönliche Informationen durch Verschlüsselung geschützt zu haben.

Später bekannte sich Ibrahim Balic, der sich als Sicherheitsforscher bezeichnet, zu dem Angriff. Er habe damit aber lediglich auf mehrere Lücken hinweisen wollen, keine bösartigen Absichten verfolgt und Apple schon zuvor die Fehler gemeldet. Ein investigativer Bericht des britischen Guardian lässt jedoch Zweifel an seiner Behauptung aufkommen, an über 100.000 Nutzerdaten gelangt zu sein. Apple wiederum verweigert jede Stellungnahme zu den Methoden, mit denen die Site gehackt wurde. Es wollte auch nicht offenlegen, ob Ermittlungsbehörden eingeschaltet oder Verdächtige identifiziert wurden.

Die inzwischen mehr als zweiwöchige Auszeit der Website und ihrer Dienste verärgerte weltweit Entwickler und bremste die App-Entwicklung aus. Sie könnte auch Apple unter Druck bringen, das sich auf die Einführung seiner neuen Betriebssystemversionen vorbereitet. Den offenbar bei Betaversionen angestrebten zweiwöchigen Releasezyklus konnte Apple zuletzt nicht einhalten. Die vierte Beta von iOS 7 und OS X Mavericks 9 erschien am 29. Juli, also erst drei Wochen nach der Beta 3.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Apple, Software, iOS, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple bringt diese Woche restliche Entwickler-Services zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *