Einigung mit BSkyB: Microsoft gibt Markennamen „SkyDrive“ auf

Die Entscheidung gilt weltweit und nicht nur für Europa. Für eine Übergangszeit gestattet BSkyB Microsoft weiterhin die Nutzung der Marke SkyDrive. Im Gegenzug will der Softwarekonzern nicht in Berufung gehen.

Microsoft hat einem Bericht von The Verge zufolge entschieden, das Anfang Juli ergangene Urteil eines britischen Gerichts, wonach die Marke SkyDrive die Rechte des Fernsehsenders British Sky Broadcasting (BSkyB) verletzt, nicht anzufechten. Stattdessen will das Unternehmen aus Redmond seinem Cloudspeicherdienst nun einen neuen Namen geben. Die Änderung soll weltweit gelten.

Sky siegt über Skydrive

Laut einer Presseerklärung einigten sich Microsoft und BSkyB nun auf einen Vergleich. „Der Vereinbarung zufolge verzichtet Microsoft auf seine geplante Beschwerde gegen das Urteil und BSkyB wird Microsoft erlauben, den Namen SkyDrive für einen angemessenen Zeitraum weiter zu verwenden, um einen geordneten Übergang zu einer neuen Marke zu erlauben. Die Vereinbarung enthält auch finanzielle und andere Bedingungen, deren Details vertraulich sind.“

Microsoft selbst teilte nicht mit, in welchem Zeitraum die Umstellung erfolgen soll. Es machte auch keine Angaben zu einem möglichen neuen Namen für SkyDrive.

BSkyB ist einer der größten Pay-TV-Anbieter in Großbritannien und Europa. Um seine Kundenbasis zu erweitern, stellt das Unternehmen auch mobile Anwendungen und Streaming-Dienste bereit. Die neuen Dienste nutzen auch cloudbasierte Technologien. Zudem bot das Unternehmen bis Dezember 2011 unter dem Namen Sky Store & Share auch einen eigenen Speicherdienst an.

Die britische Richterin Sarah Asplin kam im vergangenen Monat zu dem Schluss, dass „der durchschnittliche Verbraucher“ wahrscheinlich durch die Namensähnlichkeit verwirrt sei und dass die Öffentlichkeit den Eindruck bekomme, die Angebote von Microsoft und BSkyB kämen aus einer Quelle oder seien irgendwie miteinander verbunden. Allerdings bezog sich das Urteil nur auf die Europäische Union.

Es ist nicht das erste Mal, dass Microsoft einen Markennamen ändern muss. Im vergangenen Jahr gab es die Bezeichnung „Metro“ für die neue Oberfläche von Windows 8 und Windows Phone auf. Allerdings betonten Vertreter des Unternehmens, Metro sei auch nur ein Codename gewesen, obwohl die Bezeichnung in vielen Marketingunterlagen genutzt wurde. Offiziell begründete Microsoft den Verzicht auf Metro nie mit einem Namensstreit. Vielmehr sprach es von „Diskussionen mit einem wichtigen europäischen Partner„, bei dem es sich um den deutschen Handelskonzern Metro AG handeln soll.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Gerichtsurteil, Microsoft, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Einigung mit BSkyB: Microsoft gibt Markennamen „SkyDrive“ auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. August 2013 um 8:20 von jimbeam

    man stelle sich nur mal vor, MS hätte dasselbe mit dem Wort WINDOWS oder auf deutsch FENSTER getan, jeder Hauseigentümer, jeder Fensterbauer usw.usw.usw. könnte belangt werden und auf Unterlassung des Wortes FENSTER/WINDOWS ! Die Welt ist total beknackt. Man sollte ein für allemal allgemeines Sprachgut nicht schützen dürfen!

  • Am 4. August 2013 um 13:23 von Thomas

    wird Skydiving oder onstiges mit sky demnächst auch verboten? Man könnte ja glauben, es würde von BskyB angeboten werden…
    Also ich hab bei skydrive nie an BSkyB gedacht. Warum glaubt jede Firma, dass die Menschheit alles, was einen Teil ihres Namens beinhaltet, automatisch mit dieser Firma in Verbindung bringt? Genauso war es doch bei dem 16jährigen, der eine Seite über Homepages erstellte und die Webadresse hp enthielt. Er wurde von Hewlet Packard verklagt, weil jeder (Homepageersteller) wohl davon ausgehen würde, das HP was mit Druckern zu tun hätte… obwohl HP auch eine allgemein gebräuchliche Abk. für Homepage ist… ich schliesse mich dem vorigen Kommentar an: Die Menschheit wird immer bekloppter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *