Studie: USA machen 60 Prozent des SaaS-Markts aus

Entwicklungsmärkte haben Vorbehalte betreffend Sicherheit und Kontrollverlust. In Asien macht die große Zahl an Sprachen Probleme, in Europa sind vor allem lokale Firmen aktiv. Ein internationales Wachtum ist für Anbieter solcher Dienste nur schwer realisierbar.

60 Prozent aller Umsätze mit Software-as-a-Service werden in den USA erwirtschaftet. In Wachstumsmärkten weltweit leiden solche Angebote noch unter „kulturellen Vorbehalten“ und mangelhafter Infrastruktur. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von Siemer & Associates.

Unter kulturellen Vorbehalten verstehen die Autoren vor allem Sicherheitsbedenken und das Gefühl des Kontrollverlusts. Vor allem Asien und Südamerika haben ihnen zufolge solche Vorbehalte. Dies erschwere Cloud-Firmen eine weltweite Strategie, heißt es. Salesforce.com sei eine Ausnahme, da es außerhalb der USA auch in Japan habe Fuß fassen können und sich gerade in Europa etabliere.

In Europa weist den Marktforschern zufolge wenig überraschend Westeuropa die größte SaaS-Akzeptanz aus. Allerdings agierten hier viele lokale Anbieter, warnt Siemer & Associates seine Zielgruppe, nämlich US-Firmen. Außerdem stagniere der Markt aufgrund der jüngsten gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen. Im Gebiet Asien und Pazifik seien es dagegen die vielen Sprachen und auch technische Barrieren, die SaaS-Angeboten entgegenstünden.

SaaS-Markt weltweit (Folie: Siemer)

Die Analysten weisen darauf hin, dass aufgrund der geschilderten Situation SaaS-Akteure in Bereichen außerhalb von CRM, ERP und Personalwesen herabgestuft werden. SaaS sei ein kapitalintensives Geschäftsmodell. Andererseits könnten Firmen, die Softwarelizenzen verkaufen möchten, gar kein Wagniskapital mehr erhalten. Wichtig für eine erfolgreiche SaaS-Strategie seien Mobil-Apps für Smartphones und Tablets, die Zugriff auf Firmendaten geben.

Das Papier soll morgen ausführlich vorgestellt werden. Siemer & Associates berät vor allem zu Fusionen und Übernahmen sowie bei der Kapitalbeschaffung. Es unterhält auch einen eigenen Bereich für Wagniskapital.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Marktforschung, SaaS, Siemer & Associates, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: USA machen 60 Prozent des SaaS-Markts aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *