Nvidia kauft Compiler-Anbieter The Portland Group

Unter der Marke PGI soll das unabhängige Team weiterhin OpenACC-, CUDA-Fortran- und CUDA-x86-Lösungen für Mehrkern-x86-Prozessoren und GPU-Computing-Systeme entwickeln. Außerdem wird es sich nach wie vor um seinen bestehenden Kundenstamm kümmern, dem etwa Intel angehört.

Nvidia hat den unabhängigen Compiler-Spezialisten The Portland Group (PGI) übernommen. Das 1989 gegründete Unternehmen ist vor allem durch seine Fortran-, C- und C++-Compiler für High-Performance-Computing-Systeme bekannt. Über finanzielle Details der Transaktion haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

nvidia_fermi-v6

Nvidia und PGI arbeiten bereits seit fünf Jahren zusammen. PGI soll auch weiterhin unter seinem Namen OpenACC-, CUDA-Fortran- und CUDA-x86-Lösungen für Mehrkern-x86-Prozessoren und GPU-Computing-Systeme (GPGPU) entwickeln. Gleichzeitig wird es sich nach wie vor um seinen bestehenden Kundenstamm kümmern, zu dem Chiphersteller wie ARM, IBM und Intel, Forschungslabore und HPC-Rechenzentren gehören.

„Indem wir unsere Teams zusammenbringen, festigen wir unsere starke, etablierte technische Partnerschaft bei der Erstellung von Entwicklerwerkzeugen für die Accelerated-Computing-Revolution“, kommentiert Ian Buck, Nvidias General Manager of GPU Computing Software, die Übernahmen in einem Blogeintrag. „Es stärkt auch die OpenACC-Initiative zur Schaffung eines einfachen Wegs zur parallelen Programmierung durch den Zusammenschluss des weltbesten unabhängigen Anbieters von OpenACC-Compilern und der weltbesten GPU-Designer.“ Schließlich stehe hinter jeder großartigen Prozessortechnologie ein großartiges Compiler-Team.

Nvidia erhofft sich von der Übernahme vor allem schnellere Innovationen im Bereich GPU-Computing. PGI bringt viel Fachwissen über HPC-Computing ein.

Von links nach rechts: Nvidias Vizepräsident für Geschäftsentwicklung Jeff Herbst, PGI-Direktor Doug Miles und Nvidias General Manager of GPU Computing Software Ian Buck (Bild: Nvidia)Von links nach rechts: Nvidias Vizepräsident für Geschäftsentwicklung Jeff Herbst, PGI-Direktor Doug Miles und Nvidias General Manager of GPU Computing Software Ian Buck (Bild: Nvidia)

Themenseiten: Grafikchips, Nvidia, Software, Supercomputing, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nvidia kauft Compiler-Anbieter The Portland Group

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *