Toshiba will in den Bereichen TV und PC 230 Millionen Euro einsparen

Die Ausgaben sollen bis März 2014 um 10 Milliarden Yen sinken. Im darauffolgenden Jahr will Toshiba dann das Doppelte einsparen. Dazu teilt es den Bereich Digital Products in drei Teile und zieht 400 Mitarbeiter aus den schwächelnden Sparten ab.

Toshiba hat Pläne angekündigt, in den Sparten Fernseher und PCs in den nächsten zwei Jahren 30 Milliarden Yen (etwa 230 Millionen Euro) einzusparen. Bis März 2014 will es 10 Milliarden Yen weniger ausgeben und im darauffolgenden Jahr die Kostensenkungen noch verdoppeln. Das berichtet Reuters.

Logo Toshiba

Eine klare Aussage zu Entlassungen im Zuge der Umstrukturierung gibt es nicht. Vielmehr hat Toshiba vor, 400 Mitarbeiter in andere Bereiche zu versetzen, darunter die Abteilung für „Social Infrastructure“. Der Unternehmensbereich „Digital Products“ soll zudem in drei Bereiche aufgeteilt werden.

Parallel plant Toshiba, sich auf hochpreisige High-End-LCD-Fernseher zu konzentrieren und davon abgesehen den Fokus wieder in Richtung Business to Business (B2B) zu verschieben. Chancen rechnet es sich aber auch für seine drei kürzlich eingeführten Tablets der Reihe Excite aus, die mit 10,1 Zoll Bilddiagonale zu Preisen zwischen 299 und 599 Euro kommen. Ein Bluetooth Keyboard Cover ist für 50 Euro optional erhältlich. Sie laufen unter Android 4.2.

Per Bluetooth-Tastatur lassen sich die neuen Excite-Tablets wie ein Notebook nutzen (Bild: Toshiba).Per Bluetooth-Tastatur lassen sich die Excite-Tablets wie ein Notebook nutzen (Bild: Toshiba).

Wie andere Elektronikkonzerne auch leidet Toshiba unter der seit Jahren rückläufigen Nachfrage nach Fernsehern und Computersystemen durch Heimanwender. Das Europageschäft hat nachgelassen, die Wirtschaft schwächelt weltweit, und in Wachstumsbereichen wie Tablets oder Smartphones ist der Konzern noch kaum vertreten. Als japanisches Unternehmen leidet Toshiba zusätzlich unter dem schwachen Yen.

Auf der diesen Monat aktualisierten Liste Fortune 500 findet sich Toshiba mit 69,8 Milliarden Dollar Jahresumsatz noch auf Rang 126 wieder. Samsung und Apple sind darin die führenden IT-Firmen. Mit Jahreseinnahmen von 178,6 Milliarden Dollar belegt Samsung Rang 14. Apple rangiert mit 156,5 Milliarden Dollar auf Platz 19.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Desktop, HDTV, Notebook, Tablet, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba will in den Bereichen TV und PC 230 Millionen Euro einsparen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *