Google erweitert Webdienst Übersetzer um Handschriftenerkennung

Zeichen lassen sich per Touchscreen oder Maus abmalen. Die Sprache muss vorher festgelegt werden - 45 werden zunächst unterstützt. Unter Android und für den Browser Chrome gibt es Handschriftenerkennung schon länger.

Google hat Handschriftenerkennung in die Startseite seines Online-Übersetzungsdiensts unter translate.google.de integriert. Nutzer können damit beispielsweise japanische Zeichen von Schildern abmalen und sich übersetzen lassen. 45 Sprachen werden bisher unterstützt, darunter Arabisch, Chinesisch, Griechisch, Lao und Hebräisch ebenso wie eine ganze Reihe von Sprachen mit lateinischen oder kyrillischen Buchstaben.

Handschriftenerkennung Google Translator

Zielgruppe sind hauptsächlich Nutzer von Tablets und Smartphones sowie von Notebooks mit Touchscreen. Die Buchstaben lassen sich aber durchaus auch per Maus abmalen. Die Sprachwahl muss vorab getroffen werden; es ist also nicht möglich, ein unbekanntes Zeichen abzumalen und die Sprache anschließend automatisch erkennen zu lassen.

„Die Handschrifteneingabe ermöglicht Ihnen, schriftliche Ausdrücke auch dann zu übersetzen, wenn Sie den Buchstaben nicht per Tastatur eintippen können“, heißt es in einem Blogeintrag von Produktmanager Xiangye Xiao. „Sie können die Zeichen einfach auf den Bildschirm malen und bekommen sofort die Übersetzung zu sehen.“

In Google Übersetzer für Android gibt es schon seit Januar 2012 Handschriftenerkennung. Im Februar 2013 wurde zudem die Chrome-Erweiterung Google Input Tools eingeführt, die ebenfalls virtuelle Tastaturen und Transliterationswerkzeuge umfasst.

Google Translator erkennt auch russische Handschrift (Screenshot: ZDNet).Google Translator erkennt auch russische Handschrift (Screenshot: ZDNet).

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Google, Spracherkennung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google erweitert Webdienst Übersetzer um Handschriftenerkennung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *