Windows-Treiber für Google Cloud Print verfügbar

Neue Tools machen Googles Online-Druckdienst unter Windows vielseitig nutzbar. Mit Google Cloud Printer sind Ausdrucke direkt aus Anwendungen wie Adobe Reader möglich. Ein Administrationstool erleichtert die Einbindung von Druckern in Unternehmen oder Schulen.

Google hat Tools veröffentlicht, die seinen Druckdienst Google Cloud Print unter Windows vielfältiger nutzbar machen. Google Cloud Printer erlaubt das Ausdrucken nicht nur aus dem Browser Chrome heraus, sondern auch aus Windows-Anwendungen wie Adobe Reader. Außerdem wird die gemeinsame Nutzung eines Druckers durch die Weitergabe einer URL möglich.

Google Cloud Printer (driver)

Voraussetzung für den Einsatz des Windows-Treibers für den Online-Druckdienst sind Google Chrome sowie Windows 7, Vista oder XP mit Microsofts XPS Essentials Pack. Für Administratoren gedacht ist Google Cloud Print Service. Es läuft als Dienst unter Windows und soll ihnen erleichtern, vorhandene Drucker in ihren Unternehmen oder Schulen mit Google Cloud Print zu verbinden.

Im letzten Monat erst hatte Google eine Cloud-Print-App für Android veröffentlicht. Auch mit ihr können Anwender Druckaufträge direkt an ihre Drucker senden, sofern sie für Cloud Print konfiguriert und freigegeben wurden. Bestimmte Druckermodelle von Canon, Epson, HP, Kodak und Samsung sind schon ab Werk für Google Cloud Print vorbereitet. Andere Drucker können über den Computer, an den sie angeschlossen sind, für den Google-Dienst freigegeben werden. Auf dem Rechner muss dazu Google Chrome installiert sein, und er sollte unter Windows, Mac oder Linux laufen.

Google entwickelte den Online-Druckdienst im Rahmen seiner Chromium-Projekte mit der Zielsetzung, „jeder App (Web, Desktop, Mobile) auf jedem Gerät der Welt das Drucken auf jedem Drucker zu ermöglichen“. Bei der Ankündigung im April 2010 dachte das Unternehmen offensichtlich zuerst an sein treiberloses Betriebssystem Chrome OS, entwickelte den Druckdienst aber laufend weiter. „Wir werden weiter an Google Cloud Print arbeiten, um das Drucken von so vielen Geräten wie möglich ganz einfach zu machen“, verspricht Google jetzt in einem Blogeintrag. „Auf dem Papier sieht die Zukunft fürs Erste gut aus.“

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Chrome, Drucker, Google, Software, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows-Treiber für Google Cloud Print verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Mai 2014 um 11:00 von B.Willcocks

    Der Fortschritt hat Cloud Printing eingeholt !

    Dieses hier aufgeführte Verfahren ist sehr umständlich und mit vielen Risiken verbunden. Hier muss man seine Daten in einen mir fremden Drucker stecken ?? Es gibt doch wohl schon genug Datenklau.
    Solange es keinen passsenden Drucker gab blühten viele Phantasien wie zB. Cloud Print.
    Dass das einfacher sicherer und professioneller geht, kann man unter http://www.tablet-printer.de sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *