Mozilla verfolgt „aggressiven“ Update-Zeitplan für Firefox OS

Es will jedes Quartal eine Version mit neuen Funktionen veröffentlichen. Sicherheitsupdates sollen alle sechs Wochen für die beiden vorhergehenden Feature-Releases erscheinen. Allerdings könnten sich die Pläne noch geringfügig ändern.

Firefox OSMozilla hat sich nach der Veröffentlichung von Version 1.0 zum Releasezyklus seines Mobilbetriebssystems Firefox OS geäußert. In einem Blogeintrag kündigte es an, jedes Quartal eine Version mit neuen Funktionen an seine Partner zu verteilen. Sicherheitsupdates sollen alle sechs Wochen für die beiden vorhergehenden Feature-Releases erscheinen.

„Soweit ich weiß, ist das die aggressivste Release-Strategie für ein mobiles OS da draußen“, schreibt Aley Keybi, bei Mozilla für das Release Management zuständig. „Diese Art der Angleichung zwischen mehreren Browserprodukten, und jetzt auch einem OS, ist beispiellos bei der Geschwindigkeit, mit der wir vorgehen.“

Allerdings sind die Pläne noch nicht in Stein gemeißelt. Wie Keybi ebenfalls anmerkt, könnten noch einige Veränderungen nötig sein.

Fest steht aber schon jetzt, dass Mozilla gewillt ist, seinen schnellen Releasezyklus für Firefox auf Firefox OS zu übertragen. Bisher ist es dem Entwickler mit einigen wenigen Ausnahmen gelungen, alle anderthalb Monate neue Versionen von Firefox für Desktop und Android zu veröffentlichen.

Zumindest für Sicherheitsupdates erscheint ein Zeitrahmen von sechs Wochen vernünftig. Dass dieser auch realistisch ist, zeigt Microsoft. Das Unternehmen aus Redmond stellt regelmäßig am zweiten Dienstag eines jeden Monats Patches für seine Software bereit.

Mit einer neuen OS-Version alle zwei Monate schlägt Mozilla aber einen neuen Weg ein. Zwar erhalten Mobilbetriebssysteme in der Regel häufiger funktionserweiternde Updates als Desktop-Versionen, aber dennoch meist nur einmal im Jahr. Vier Feature-Updates per anno zu liefern, ist ein ambitioniertes Ziel.

In seiner Ankündigung hat Mozilla keinen konkreten Termin genannt, sodass es seinen Zeitplan noch anpassen kann. Daher ist auch nicht klar, wann Firefox OS 2.0 erscheint. Legt man den 9. Juli als Erstverkaufstag für Firefox-OS-Geräte zu Grunde, dürfte ein erstes Sicherheitsupdate im August, ein zweites Ende September beziehungsweise Anfang Oktober und der erste Versionssprung Anfang bis Mitte Oktober erfolgen.

Mitte Mai hatte der spanische Hersteller Geeksphone erste Entwickler-Geräte mit Firefox OS auf den Markt gebracht. Sie waren schon nach einem Tag ausverkauft. Vergangene Woche kündigte Geeksphone mit dem Peak+ auch eine leistungsfähigere Variante des Peak für Endkunden an. Es wäre eine Alternative zu den ersten kommerziell verfügbaren Modellen ZTE Open und Alcatel One Touch Fire, die von Telefónica und der Deutschen Telekom seit Anfang Juli in Spanien und Polen vertrieben werden.

Mit Firefox OS will Mozilla seine Prinzipien von Offenheit auf den Mobilfunkmarkt übertragen. Neben Telefónica und der Deutschen Telekom zählen auch weitere Provider wie Telenor und Hersteller wie Sony, LG und Huawei zu den über 20 Unterstützern von Firefox OS. Sie hoffen, damit die Marktdominanz von Google und Apple aufweichen zu können. Denn diese kontrollieren nicht nur die Betriebssystem Android und iOS, sondern auch die zugehörigen App Stores.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Firefox OS, Mozilla, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mozilla verfolgt „aggressiven“ Update-Zeitplan für Firefox OS

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2013 um 18:43 von waldemar

    hallo.habe frage hab kaspersky antivirus 2013 etzt ist firefox 22 da und ist nicht compatibel mit kaspersky an was liegt es.?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *