Microsoft verpasst Erwartungen und macht hohe Abschreibungen auf Surface RT

Microsoft hat in seinem vierten Fiskalquartal 2013 die Umsatz- und Gewinnerwartungen deutlich verfehlt. Dazu trug neben dem Abschwung des PC-Marktes eine 900-Millionen-Dollar-Abschreibung auf die Lagerbestände des Windows-RT-Tablets bei.

Microsoft hat in seinem vierten Fiskalquartal 2013 die Umsatz- und Gewinnerwartungen deutlich verfehlt. Dazu trug neben dem Abschwung des PC-Marktes eine erstaunlich hohe Abschreibung auf die Lagerbestände des Tablets Surface RT bei. Das Unternehmen aus Redmond meldet einen Quartalsgewinn von 4,97 Milliarden Dollar oder 0,59 Dollar je Aktie bei einem Umsatz von 19,9 Milliarden Dollar.

Die Ergebnisse wurden von einer Abschreibung in Höhe von 900 Millionen Dollar auf die Lagerbestände des Windows-RT-Tablets beeinträchtigt, was auf 0,07 Dollar je Aktie hinausläuft. Die Wall Street hatte einen Gewinn von 0,75 Dollar je Aktie bei einem Umsatz von 20,73 Milliarden Dollar erwartet. Für das Gesamtjahr berichtete der Softwarekonzern einen Gewinn von 2,58 Dollar je Aktie und einen Umsatz von 77,85 Milliarden Dollar.

Microsoft hat in seinem deutschen Onlineshop die Preise für das Surface RT um 150 Euro reduziert (Screenshot: ZDNet.de).Microsoft hat in seinem deutschen Onlineshop die Preise für das Surface RT um 150 Euro reduziert (Screenshot: ZDNet.de).

Laut Finanzchefin Amy Hood wirkte sich der rückläufige PC-Markt auf die Ergebnisse aus, während sich das Enterprise-Geschäft als stark erwies. Microsofts Windows-Sparte meldete ein operatives Ergebnis von 1,1 Milliarden Dollar, während es im Vorjahreszeitraum noch 2,42 Milliarden Dollar waren. Microsofts Online-Services-Sparte hingegen konnte seine Verluste deutlich auf 372 Millionen Dollar verringern. Die Abteilung Entertainment and Devices verursachte im vierten Quartal Verluste in Höhe von 110 Millionen Dollar.

Deutlich besser sahen die Geschäftszahlen im Enterprise-Bereich aus. Die Sparte Server and Tools erzielte einen Gewinn von 2,35 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 5,5 Milliarden Dollar. Die Business-Sparte konnte insbesondere dank Microsoft Office einen Gewinn von 4,87 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 7,2 Milliarden Dollar erzielen.

Microsoft zufolge ist eine zunehmende Verbrauchernachfrage nach Cloud-Diensten wie Office 365, Outlook.com sowie Skype zu beobachten. Die hochgerechneten jährlichen Einnahmen von Office 365 betragen inzwischen 1,5 Milliarden Dollar – im dritten Quartal lag die Hochrechnung noch bei einer Milliarde Dollar. Sowohl SQL Server als auch System Center wiesen ein zweistelliges Umsatzwachstum auf.

Fraglich bleibt nach der Abschreibung von 900 Millionen Dollar aufgrund einer „Bewertungsanpassung der Lagerbestände“ vor allem, wie sich die Microsoft-Manager bei ihren Verkaufserwartungen für das Surface RT so sehr verschätzen konnten. Nach groben Schätzungen könnte Microsoft auf 6 Millionen unverkauften Tablets sitzen, was die kürzliche Preissenkung um 150 Dollar erklären dürfte.

ZDNet.com-Autorin Mary Jo Foley fragte Surface-Marketingchef Brian Hall nach den falsch eingeschätzten Verkaufschancen und dem offenbar zu hoch angesetzten Preis, ohne eine Antwort zu bekommen. Er versicherte aber, dass Microsoft „100 Prozent engagiert“ bleibe für Surface RT und Windows RT – es gebe keinerlei Absicht, eines der Produkte einzustellen.

Mit dem reduzierten Preis ab 329 Euro – ohne die 100 Euro teure Anstecktastatur – geht Microsoft von besseren Verkaufsaussichten aus. Die Nachfrage werde sich beschleunigen, führte Hall dazu aus, wenn mehr Tablets in die Hände der Anwender kämen. „Wir brauchen viele Surface-Nutzer, damit sich das Schwungrad der persönlichen Empfehlungen zu drehen beginnt“, sagte er.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Business, Microsoft, Quartalszahlen, Surface, Tablet, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Microsoft verpasst Erwartungen und macht hohe Abschreibungen auf Surface RT

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juli 2013 um 15:12 von PeerH

    Hehehe, wieso sie sich derart verschätzt haben? Weil das Teil nix taugt. Und die Käufer sind nicht blöd. ;-)

    „Nach groben Schätzungen könnte Microsoft auf 6 Millionen unverkauften Tablets sitzen, was die kürzliche Preissenkung um 150 Dollar erklären dürfte.“

    Und weil das Microsoft Management jenseits der Wolken lebt, und keine Ahnung hat, was die eigenen Kunden wollen: Windows 8, Tablet, Office 360 … alles ‚verschätzt‘. ;-)

  • Am 19. Juli 2013 um 16:38 von Pomerius

    Die Frage beim Surface RT ist nicht, warum so wenige davon verkauft wurden. Die Frage ist, warum überhaupt jemand dieses Teil gekauft hat.

    • Am 21. Juli 2013 um 22:35 von MadMaddin

      Also ich für meinen Teil schreibe gerade von einem.

      Aber wenn sie schon so fleißig fragen – warum braucht die Welt dann Android-Tablets und IPads, ausgehend vom Leistungsvermögen eines Surface RT müssten beide Gerätearten mehr als sinnlos sein…

  • Am 20. Juli 2013 um 1:58 von tim

    Warum gekauft?
    Weil es um einiges produktiver ist als alle anderen Konkurrenten

    • Am 20. Juli 2013 um 9:34 von Tom

      Der (!) war gut. ;-)

      Hmm. Vielleicht Windows Tablet mit dem schweren ‚Tarn-Notebook‘ Windows Surface verwechselt? Dann doch lieber ein echtes Notebook.

      • Am 20. Juli 2013 um 13:29 von Kermit

        Da hat offenbar jemand keine Ahnung. Das Ding schlägt im Produktiveinsatz das iPad um Längen, von diversen Android Spielzeugen gar nicht erst zu Sprechen. Wer nur Spielen und etwas Surfen möchte ist mit einem iPad am Besten beraten.

        • Am 20. Juli 2013 um 15:01 von Mac-Harry.de

          Zitat: „Das Ding schlägt im Produktiveinsatz das iPad um Längen“, so Kermit der Frosch.

          Au ja, deshalb ist es auch das „erfolgreichste Tablet“. Deshalb hat Microsoft 900 Mio. Euro in die Tonne gehauen und genau deshalb ist der Aktienkurs mal eben 11 prozent in den Kellergerauscht, ach was, gefallen wie ein Felsbrocken. Deshalb macht Microsoft jetzt eine Restrukturierung „ONE“. Alles deshalb, weil es das beste Tablet ist, dass die Welt gesehen hat und weil Win Phone, weil Metro, weil Win 8 sooooooo produktiv ist, so cool, so exzellent, dass alle Welt die Geschäfte stürmt.

          LOL, träum weiter Kermit.
          Fass an den Bauch vor lachen ….

          • Am 20. Juli 2013 um 16:41 von Cobalt

            Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Ich bezweifele nicht, dass ich mit RT produktiver sein kann als mit Android oder iPad. Vom vorherigen post ausgehend scheinen das aber nicht alle zu wissen. Oder es ist vielen egal. Beides ist wahrscheinlich der Fall. Vermutlich denken viele immer noch, dass WinRT keinen Desktop hat. Und selbst wenn… die Mehrzahl der Nutzer wollen vielleicht gar nicht produktiv sein. Die wollen nur spielen, sehen und lesen.

          • Am 21. Juli 2013 um 22:26 von MadMaddin

            „Alles deshalb, weil es das beste Tablet ist, dass die Welt gesehen hat und weil Win Phone, weil Metro, weil Win 8 sooooooo produktiv ist, so cool, so exzellent, dass alle Welt die Geschäfte stürmt.“

            Bei ihren Beiträgen, geehrter Mac-Harry.de, frage ich mich ständig, ob ich eher lachen oder weinen soll, bei diesem Maß an Arroganz, das sie in jedem Beitrag ausstrahlen.

            Die Nutzerwelt ist darauf konditioniert, dass Windows ein reines Desktop-System ohne mobilen Nutzen ist. Produktivität, Effizienz und ein großes Reportoire an Schnittstellen zu allen möglichen Anwendungen sind das bisherige Aushängeschild von Microsofts Desktop-OS.

            Es ist absolut klar und einleuchtend gewesen, dass ein vereinfachtes, auf mobile Endgeräte ausgelegtes Design nicht sofort wie eine Bombe einschlagen kann, dazu sind die meisten Windows-User zu sehr über die Jahre auf alte Strukturen trainiert worden.
            Es war jedoch vollkommen wichtig und richtig, dass Microsoft diesen radikalen Schritt macht und sich auf zukünftige Marktpotentiale vorbereitet – gerade mit Hinblick auf den allmählichen Verfall der Desktop-PC-Nutzung in privaten Haushalten und der steigenden Verbreitung mobiler Geräte musste das Unternehmen sich entsprechend anpassen, um nicht gänzlich den Anschluss zu verlieren.

            Sie können sich ja weiter in ihren inhaltsleeren Apple-Fanboy-Hasstiraden wälzen, das ändert jedoch nichts daran, dass Microsoft richtig handelt und zusehends Boden auf dem mobilen Markt gutmacht.

            MkG,
            Maddin

          • Am 22. Juli 2013 um 11:59 von M@tze

            -Zitat- Deshalb hat Microsoft 900 Mio. Euro in die Tonne gehauen und genau deshalb ist der Aktienkurs mal eben 11 prozent in den Kellergerauscht, ach was, gefallen wie ein Felsbrocken. -Zitat-

            Aha, und mit welchen Worten fassen Sie dann den Aktiensturz von Apple zusammen?

            Es sagte hier niemand was, dass das Geraet generell besser waere als das iPad – also Maulkorb anlegen wenn der Beissreflex sich nicht unterdruecken laesst. Nicht alle User wollen nur konsumieren, spielen und praesentieren. Es gibt Leute, die ARBEITEN sogar mit Ihren Geraeten! Und nein, Mails lesen in einer Vorstandssitzung hat nichts mit arbeiten zu tun…

          • Am 22. Juli 2013 um 16:54 von mac harry´s schatten

            lol dass der aktienkurs einbricht könnte ja apple nie passieren. oder vlt doch? wie war das? apple´s preisabsprachen mit buchhändlern?
            hmmmmm … malsehen, wie hoch die strafzahlungen ausfallen werden :DDD

            dirty mac harry, nutz deinen dispo ruhig aus und kauf n paar apple-aktien, damit der kurs wieder in schwung kommt.

            viele liebe grüße an meinen süßen apple-fetischisten :D

  • Am 23. Juli 2013 um 5:42 von medikid

    der hammer wie viele schon fundamentalistisch blind dem apfel oder roböterchen, das winkt, folgen ^^
    bin andererseits froh wenn microsoft-produkte nicht in händen von ed-hardy-fans oder gar bild-lesern zu finden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *