Ebay gibt nach solidem zweiten Quartal verhaltene Prognose ab

Seinen Umsatz konnte es im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 3,877 Milliarden Dollar steigern. Der GAAP-Nettogewinn ging hingegen um 8 Prozent auf 640 Millionen Dollar zurück. Das Unternehmen erwartet für die zweite Jahreshälfte "makroökonomischen Gegenwind" in Europa und Korea.

Ebay hat im zweiten Quartal 2013 erneut ein deutliches Umsatzplus erzielt. Die Einnahmen stiegen der gestern vorgelegten Bilanz zufolge um 14 Prozent auf 3,877 Milliarden Dollar. Der GAAP-Nettogewinn schrumpfte hingegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 640 Millionen Dollar oder 0,49 Dollar je Aktie. Nach Non-GAAP wuchs der Gewinn um 13 Prozent auf 822 Millionen Dollar oder 0,63 Dollar je Anteilsschein.

Ebay-Logo

Damit entsprach das Ergebnis weitgehend den Erwartungen der Analysten. Die Wall Street hatte mit einem Non-GAAP-Aktiengewinn von 0,63 Dollar und Einnahmen von 3,89 Milliarden Dollar gerechnet. Dennoch verlor die Ebay-Aktie nach Börsenschluss in New York in wenigen Minuten über 6 Prozent an Wert. Vor dem heutigen Handelsbeginn steht sie 3,49 Dollar im Minus bei 53,89 Dollar.

Dies ist wahrscheinlich auf den verhaltenen Ausblick des Unternehmens auf das dritte Quartal zurückzuführen. Es geht von einem Umsatz zwischen 3,85 und 3,95 Milliarden Dollar aus. Der Non-GAAP-Aktiengewinn soll in einer Spanne von 0,61 bis 0,63 Dollar liegen. Die Wall Street hatte einen Gewinn von 0,65 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 3,968 Milliarden Dollar prognostiziert.

John Donahoe, CEO und Präsident von Ebay, kommentierte das jüngste Ergebnis in einer Stellungnahme: „Wir hatten ein starkes zweites Quartal mit 51 Milliarden Dollar an abgewickeltem Handelsvolumen über unsere Marktplätze, PayPal und Ebay Enterprise. Das hat zu einem zweistelligen Wachstum bei Umsatz und Gewinn geführt.“ Gleichzeitig warnte er, dass „makroökonomischer Gegenwind“ in Europa und Korea eine Herausforderung für die zweite Jahreshälfte darstellen werde. Sein Unternehmen bleibe aber „zuversichtlich“, was seine Ziele und Zugewinne beim Kundenwachstum angehe.

Im abgelaufenen Quartal konnte Ebay nach eigenen Angaben drei Millionen neue Mobile-Kunden gewinnen. Die Marktplätze zählten 3,5 Millionen neue aktive Nutzer und beendeten das Quartal mit 120 Millionen (plus 14 Prozent). Sie trugen 2 Milliarden Dollar zum Gesamtumsatz bei (plus 10 Prozent). PayPals Einnahmen stiegen um 20 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar. Der Bezahldienst baute seine aktive Nutzerbasis in den vergangenen drei Monaten um 4,7 Millionen auf 132 Millionen aus. Die in Ebay Enterprise umbenannte Sparte GSI Commerce erzielte 246 Millionen Dollar Umsatz (plus 11 Prozent). Über ihre Enterprise-Plattform wurden weltweit Verkäufe im Wert von 815 Millionen Dollar abgewickelt.

Der Zahlungsdienst PayPal steuerte 1,6 Milliarden Dollar und die Marktplätze 2 Milliarden Dollar zu Ebays Gesamtumsatz bei (Grafik: <a href="http://de.statista.com/themen/1278/ebay/infografik/1277/umsatz-der-ebay-segmente-marketplace-und-payments/" target="_blank">Statista</a>).Der Zahlungsdienst PayPal steuerte 1,6 Milliarden Dollar und die Marktplätze 2 Milliarden Dollar zu Ebays Gesamtumsatz bei (Grafik: Statista).

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: E-Commerce, Ebay, Paypal, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ebay gibt nach solidem zweiten Quartal verhaltene Prognose ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *