Microsoft will über seinen Umgang mit NSA-Anfragen informieren

Es hat die US-Regierung gebeten, Einzelheiten dazu veröffentlichen zu dürfen. Chefjustiziar Brad Smith fordert die Einmischung von Generalbundesanwalt Eric Holder und Präsident Obama. Microsofts Deutschland-Chef warnt vor einer "überhitzten und schädlichen Debatte" über die PRISM-Enthüllungen.

Microsoft hat die US-Regierung gebeten, Einzelheiten darüber öffentlich machen zu dürfen, wie es auf Forderungen nach der Herausgabe von Nutzerdaten durch Regierungsbehörden reagiert. Chefjustiziar Brad Smith wandte sich mit einem nachdrücklich formulierten Brief an Generalbundesanwalt Eric Holder.

NSA

Es gebe für die Regierung „kein zwingendes Interesse mehr“, Unternehmen an weiteren Informationen über ihre Reaktionen auf solche Forderungen zu hindern. Das treffe insbesondere dann zu, heißt es in dem Brief, wenn diese Informationen helfen könnten, „öffentliche Besorgnis zu mindern“ hinsichtlich einer Überwachung ohne richterliche Anordnung.

Der Brief scheint eine Antwort auf den Guardian-Bericht über eine enge Zusammenarbeit Microsofts mit dem US-Geheimdienst NSA zu sein. Die Zeitung berief sich auf weitere Geheimdokumente, die ihr von PRISM-Whistleblower Edward Snowden überlassen wurden. Aus ihnen gehe beispielsweise hervor, dass der US-Geheimdienst NSA bei Outlook.com auf E-Mails zugreifen konnte, noch bevor sie verschlüsselt wurden. Der Softwarekonzern habe zudem einen leichteren Zugriff auf den Cloud-Speicherdienst SkyDrive mit weltweit über 250 Millionen Nutzern und die Aufzeichnung nicht nur von Gesprächen, sondern auch von Videoanrufen über Skype ermöglicht. „Jetzt haben die Analysten das vollständige ‚Bild'“, heißt es dazu in einem der Dokumente.

Das US-Justizministerium lehnte in der letzten Woche offenbar einen Antrag Microsofts ab, mehr Einzelheiten nennen zu dürfen, um seinen Ruf besser wahren zu können. Weitere Geheimhaltungszwänge „schaden der Verfassung selbst“, schreibt Brad Smith in seinem Brief an den US-Generalbundesanwalt weiter. „Es wird Ihrer persönlichen Einmischung oder der des Präsidenten bedürfen, um die Dinge richtigzustellen.“

Der Chefjurist weist außerdem in einem Blogeintrag die Anschuldigungen gegen Microsoft zurück: „Wir geben keiner Regierung die Möglichkeit, die Verschlüsselung [von Outlook.com] zu brechen, und geben der Regierung auch nicht die Schlüssel. Wenn wir gesetzlich verpflichtet sind, Forderungen nachzukommen, dann ziehen wir angegebene Inhalte von unseren Servern, auf denen sie unverschlüsselt gespeichert sind, und übermitteln sie an die Regierungsbehörde.“

Hinsichtlich der Skype-Gespräche erklärt Smith, dass „wir keiner Regierung direkten oder uneingeschränkten Zugang zu Kundendaten oder Chiffrierschlüsseln geben“. Grundsätzlich komme Microsoft nur Anordnungen nach, die „bestimmte Konten und Identifikatoren“ betreffen. Das Unternehmen gebe nie „pauschalen und wahllosen Zugang zu Microsofts Kundendaten“.

Microsofts Deutschland-Chef Christian Illek warnte inzwischen vor schädlichen Auswirkungen der öffentlichen Debatte über die PRISM-Enthüllungen. „Wir haben Sorge, dass hier das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird“, erklärte er gegenüber Journalisten in New York. In Deutschland finde dazu eine hitzigere Debatte als etwa in den USA und Großbritannien statt. Das könne den Standort Deutschland bei wichtigen Zukunftsfeldern wie Cloud Computing zurückwerfen – solche Branchentrends ließen sich nicht durch eine unterschiedliche deutsche Einstellung zur NSA-Affäre aufhalten. „Ich hoffe, dass diese Diskussion wieder abflaut“, sagte der Manager.

[mit Material von Declan McCullagh, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Cloud-Computing, Datenschutz, Microsoft, Privacy, Secure-IT, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft will über seinen Umgang mit NSA-Anfragen informieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2013 um 1:40 von Gerald

    Die Einmischung des Präsidenten, also des Mannes, der am meisten an Reputation verloren hat, wird hier Nichts an der Situation verbessern. Hier hilft nur, ganz persönliche Konsequenzen aus der NSA-Affäre zu ziehen. In meinem Fall habe ich Skype deinstalliert und mein Umfeld über die Gründe informiert. Ebenso wird weder Skydrive noch Outlook.com in Zukunft genutzt. Für die Datensynchronisation per Cloud habe ich mir von meinem aktuellen Anbieter versichern lassen, dass dessen Server zumindest auf deutschem Rechtsgebiet stehen. Ich glaube gern, dass Herr Illek hofft, dass die Diskussion schnell abflaut. Auf dass das tumbe Volk vergessen möge, wie mit seinen Grundrechten umgegangen wird.

  • Am 19. Juli 2013 um 19:59 von Rohans

    Microsoft oder NSA ist ein und dasselbe für mich. Die Regierung als größter Kunde hat immer alle Wünsche frei.Aus diesem Grunde würde MS sich niemals der NSA verweigern im Gegenteil. Alles andere sind Lügen. Es ist an der Zeit und auch sehr bedauerlich einen ehemaligen Freund aufzugeben, der nur noch seine weltweite Machterfüllung sucht und dabei seine Freunde betrügt.Die ganze NSA Geschichte ist ohnehin nur dazu da um detaillierte Wirtschaftsspionage zu betreiben auf Kosten von Freunden.Besonders hilfreich sind alle Swift Bankdaten die alle dummen Europäer(vor allem auch SPD Schulz) und clevere Europäer(Engländer) eilfertig freiwillig und ohne Auflagen übergeben haben.Somit kann die USA jeden Exporteur oder Industriebetrieb mit seinen Kunden ausforschen, Angebote lesen und die dann unterbieten. Nur das ist den Milliarden Aufwand für die vielen Programme, Server Farmen und Personalaufwand wert und nicht die Geldströme des Terrorrismus oder Vorbeugung für 45 Terror-Anschläge pro Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *