Microsoft plant angeblich deutliche Preissenkung für das Surface RT

Microsoft will die Preise für seine Surface-Tablets mit Windows RT offenbar deutlich reduzieren. Sie könnten schon kommende Woche um 150 Dollar fallen, berichtet The Verge unter Berufung auf anonyme Quellen, die angeblich mit den Plänen vertraut sind.

Microsoft Surface RT

Die Handelskette Staples hat die Preissenkung inzwischen indirekt durch einen neuen Prospekt bestätigt. Demnach tritt sie schon am Sonntag, den 14. Juli, in Kraft.

Ohne die Tastatur-Schützhüllen-Kombination Touch Cover wird das Surface RT mit 32 GByte Speicher 350 Dollar kosten. Die 64-GByte-Version soll für 450 Dollar erhältlich sein. Inklusive Anstecktastatur liegen die Preise jeweils 100 Dollar höher.

Ob Microsoft auch in Deutschland eine Preisanpassung vornehmen wird, ist unklar. Hierzulande kostet das Surface RT je nach Speicherkapazität derzeit 479 bis 579 Euro. Mit Touch Cover zahlen Kunden im Microsoft Store 579 respektive 679 Euro.

Offenbar verkauft sich das Windows-RT-Tablet bisher nicht wie von Microsoft gewünscht. Mit der Preissenkung könnte der Absatz nochmals angekurbelt werden. Sie könnte aber auch damit zusammenhängen, dass jüngsten Gerüchten zufolge in Kürze eine neue Gerätegeneration mit aktualisierter Hardware zu erwarten ist. In diesem Fall wäre dem Hersteller daran gelegen, die aktuellen Bestände abzuverkaufen, bevor die Nachfolger in den Handel kommen.

Mitte Juni hatte Microsoft schon ein spezielles Angebot für Schulen und Universitäten angekündigt. In einem Zeitraum von zwei Monaten können Schüler und Studenten das Tablet ohne Anstecktastatur bereits ab 199 Dollar erwerben. Das Angebot gilt ebenfalls in Deutschland. Auch Teilnehmern seiner Konferenzen bot Microsoft das Surface RT zuletzt zu deutlich reduzierten Preisen an.

[mit Material von Joan E. Solsman, News.com]

Tipp: Kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Microsoft plant angeblich deutliche Preissenkung für das Surface RT

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juli 2013 um 11:40 von Mac-Harry.de

    Eine Preissenkung für Microsoft macht Sinn, weil das Premiumsegment unangreifbar von Apple besetzt wird. Android hat seine Marktanteile gegen iOS auch nur mit blutigen Kellerpreisen der Hersteller realisieren können, denn der Anteil des S4 gegen iPhone 5 ist geradezu gering.

    Wenn Microsoft sein Hardwareprodukt Surface billiger macht, könnte dies in der Tat dazu helfen, mehr Anteile am Markt zu erhalten, doch endet dies bekanntlich so, wie beim gesamten PC-Markt derzeit auch. Diese Strategie führt zwangsläufig ins Aus.

    Nur zu … Preise runter. Tolle Idee, das ist wohl die erste Innovation, die Microsoft ankündigte. Tztztz, mehr fällt denen nicht ein. Soll das jetzt alles sein? Ist das alles, um Kunden zu begeistern, was bisher nicht über Leistungen gelang?

    • Am 12. Juli 2013 um 15:07 von DJ Antoine

      An der Spitze der Premiumtablets steht doch eigentlich das Surface Pro… Vom Funktionsumfang her hält da kein Ipad mit.

    • Am 12. Juli 2013 um 15:46 von Martin

      Ich weiß ja nicht, warum sie hier den Windows RT-Hater raushängen lassen, aber wie bei allen anderen Neuveröffentlichungen gilt auch für Microsofts mobile Endprodukte – Es braucht seine Zeit, bis sich Produkte auf dem Markt etablieren.

      iOS und Android haben auch nicht binnen 10 Monaten Existenz die totale Marktdominanz gehabt – es dauerte bis 2010, bis Android-Hype wirklich los ging, davor war das OS auch nur mehr oder minder ein Nischenprodukt.

      Zudem – die wesentliche Innovation von Windows RT ist die Tatsache, dass dies als erstes mobiles OS ernsthaft Medienkonsum und professionelles Arbeiten unterwegs paart. Natürlich können sie jetzt Pages bei iOS oder Kingsoft Office bei Android aufzählen, das aber sind keine ernst zu nehmenden Konkurrenzprodukte. Alleine schon die Tatsache, dass Windows RT 95% der OS-Funktionalität von Win 8 hat, sagt genug aus.

      Zudem scheinen sie sich ja über mangelnde Innovationen zu mockieren – ist es nicht Apple, welches wesentliche Design-Elemente aus WP 8 für iOS 7 übernommen hat?

      Das einzige, woran es im mobilen Endmarkt bei Windows noch hapert, ist die Auswahl an Apps – die schlechte Nutzerakzeptanz ist größtenteils dem Schubladen-Denken von vermeintlich allwissenden Fankids aus der Konkurrenz-Ecke zuzurechnen.

      • Am 12. Juli 2013 um 22:22 von Bommi

        Mir scheint ihre Sicht auf die mobilen Microsoft Produkte sind zu sehr vom Marketing vernebelt.
        Das Problem mit MS ist derzeit im Sektor OS, das MS die User überhaupt nicht wahrnimmmt. Ich mekere hier nicht über Metro, das ich persönlich als das Konzept der Zukunft betrachte, sondern über die Entwicklungen des Betriebssystems für die unterschiedlichen Hardwareplattformen. Windows 8 mit Metro auf einem PC oder Notebook ohne Touch, kann man nur als krank bezeichnen, auf einem Tablet oder Phone genial gedacht, das Design kann ja noch verfeinert werden.
        Tatsache ist das MS keine langfritig klare Strategie für den Einsatz mobiler Geräte bis dato vorzeigen kann und nur nach und nach auf geringe Verkaufszahlen reagiert.
        Sehen Sie sich realistisch die Entwicklung von Windows Phone seit Version 7 an und Sie müssen mir zustimmen das hier ein absolutes Versagen der mobilen Sparte von MS vorliegt, vollständige Missachtung aller realen Nutzungszustände eines mobilen Gerätes, Netzverfügbarkeit, Datenaustausch etc.
        Ein weiteres großes Manko die Entwickler von Anwendungen werden bis zum Erscheinen der nächsten Version oder größeren Updates völlig im unklaren gelassen und mit dem Wechsel der Plattform von 7 auf 8 viel zu spät über die Änderungen informiert und ebenso werden die SDKs viel zu spät bereitgestellt.
        Ebenso der Launch vom Surface RT, gute Harware, gefälliges Design kann man nicht meckern. Aber woher sollen den die ganzen Anwendungen kommen?? Von Entwicklern die erst Monate nach erscheinen einen passenden Emulator zur Verfügung haben??
        Wer will damit arbeiten wenn Outlook fehlt, nur für ein bisschen Word oder Excel??
        Microsoft sollte in die eigenen Reihen schauen die in den letzten Jahren wirklich gute Arbeit geleistet haben, z.B. das SQL-Server Team und nachvollziehen warum diese Produkte erfolgreich sind und eine klare Strategie entwicklen.
        Übrigens das Konzept das hinter Metro steht ist eines der genialsten überhaupt für die Entwicklung eines einheitlichen Useriterface, überall auf der Welt wird dies verstanden, Pictogrammen zu wählen die überall die gleiche Verwendung finden ist schon klever, jedoch dies sofort auf jeder Plattform zu erzwingen ob die Usability leidet oder nicht und die Anwender überhaupt reif dafür sind ist entweder Dummheit oder Ignoranz, wie aktuell ebenso mit Google Maps und dem Speichern von Karten.
        Außerdem Microsoft hat seine Chance lange vor dem iPhone gehabt, denken Sie an den iPaq und nichts daraus gelernt, Schade.

        • Am 13. Juli 2013 um 18:07 von Martin

          „Mir scheint ihre Sicht auf die mobilen Microsoft Produkte sind zu sehr vom Marketing vernebelt.“

          Falsch, ich für meinen Teil hab bei einem 10 Zoller von Android angefangen, bin auf ein Surface RT umgestiegen und nutze dies inklusive Type Cover als Notebook-Ersatz in der Uni. Haben sie auch schon mehrere Monate praktische Nutzererfahrung mit einem Surface, oder woher nehmen sie sich das Recht, über meine Urteilsfähigkeit solche dumpfen Aussagen zu tätigen?

          „Windows 8 mit Metro auf einem PC oder Notebook ohne Touch, kann man nur als krank bezeichnen, auf einem Tablet oder Phone genial gedacht, das Design kann ja noch verfeinert werden.“

          Spätestens mit dem Update auf Win 8.1 wird der Effizienz-Mangel auf großen Bildschirmen ausgebügelt – die kleinste Kachelart ist genau so groß wie ein Desktop-Icon, sodass die Metro-Hater nur noch über Design meckern können, nicht aber mehr über die Usability.

          „Tatsache ist das MS keine langfritig klare Strategie für den Einsatz mobiler Geräte bis dato vorzeigen kann und nur nach und nach auf geringe Verkaufszahlen reagiert.“

          Es heißt „langfristig“, davon mal abgesehen hat Microsoft erst mit dem Marktstart von Windows 8 mit dem breit angelegten Konzept im mobilen Bereich begonnen – WP 7 wurde auch nur stiefmütterlich behandelt, weil es noch auf dem alten CE-Kernel basierte, der sowieso nicht mehr zukunftsfähig ist.

          „Sehen Sie sich realistisch die Entwicklung von Windows Phone seit Version 7 an und Sie müssen mir zustimmen das hier ein absolutes Versagen der mobilen Sparte von MS vorliegt, vollständige Missachtung aller realen Nutzungszustände eines mobilen Gerätes, Netzverfügbarkeit, Datenaustausch etc.“

          Seltsam, also ich selbst benutze seit einem Jahr ein Nokia Lumia 900 und habe keinerlei Einschränkungen im Datenaustausch, der Konnektivität oder bezüglich der Netzfähigkeit gehabt – Für ein veraltetes OS ist Windows Phone 7 ein erstaunlich gut integriertes System und ich habe bisher keine funktionalen Einschränkungen im Vergleich zu einem Android- oder iOS-Smartphone bemerkt. Oder urteilen sie hier auch über ein Betriebssystem, das sie selbst noch nicht im Ansatz ausgetestet haben?

          „Ebenso der Launch vom Surface RT, gute Harware, gefälliges Design kann man nicht meckern. Aber woher sollen den die ganzen Anwendungen kommen?? Von Entwicklern die erst Monate nach erscheinen einen passenden Emulator zur Verfügung haben??“

          „Harware“ – aha.
          Vielleicht sollte ihnen aufgefallen sein, dass Microsoft Entwicklern schon seit Mitte August das nötige SDK für Windows RT zur Verfügung gestellt hat, Technet hatte mit MSDN AA die Pakete zum 26.8.12 zur Verfügung. Und was hat die Entwicklung „passender“ Apps mit Emulatoren zu tun?

          „Wer will damit arbeiten wenn Outlook fehlt, nur für ein bisschen Word oder Excel??“

          Wer will mit iOS oder Android arbeiten, wenn nicht ein vernünftiger Mail-Client existiert?
          Zum einen gibt es seit Systemstart eine voll funktionsfähige Mail-App, deren einziges Manko die fehlende Integration von Newsgroups ist, zum anderen wird Outlook spätestens zu Windows 8.1 nachgereicht – was letzten Endes aber auch nur die gleiche Funktionalität wie die Mail-App selbst beinhalten wird.

          „Außerdem Microsoft hat seine Chance lange vor dem iPhone gehabt, denken Sie an den iPaq und nichts daraus gelernt, Schade.“

          Oh natürlich, es hat auch überhaupt nichts damit zu tun, dass der Stand der Entwicklung noch kein effizientes mobiles Arbeiten ermöglichte – warum glauben sie wohl, floppten PDAs noch im Jahr 2002, obwohl sie eine geniale Funktionalität für seinerzeit besaßen? Wesentliches Problem waren Preis und Akku-Leistung – und wenn sie den Markt verfolgt haben, sollten sie wissen, dass erst ab den Jahren 2008/09/10 die Akku-Technologie derart ausgereift war, dass man sie in größere Touchscreen-Geräte wie dem IPad verbauen konnte.

          Ich möchte an der Stelle einmal betonen – ich trete hier nicht als Windows-Fankid auf, sondern versuche, die Situation objektiv zu betrachten. Der wesentliche Faktor, warum Windows RT keinen Senkrechtstart hingelegt hat, ist die emotionale Konditionierung auf Windows als reine Arbeitsplattform – und das Tablet als Konsumplattform.
          Microsoft hat den richtigen Schritt getan und beides angefangen zu kombinieren, weil auch mobile Endgeräte zunehmend geeignet für professionelles Arbeiten sind – und weil die alteinhergebrachten Strukturen eines klassischen Desktop OS nicht mehr ungeteilt zukunftsfähig sind. Entsprechend wurde das bisherige Konzept überdacht und eben jene alte Strukturen aufgebrochen – dass es zunächst für befremdlich betrachtet wird, ist klar.
          Jedoch: Genau so, wie es gedauert hat, bis Touchscreen-Geräte Nutzerakzeptanz erfahren haben, wird es ebenso dauern, bis Windows im mobilen Segment fest im Sattel sitzt – Vielleicht wird man Windows 8.0, Win RT und WP 8 zu einem späteren Zeitpunkt als Flop bezeichnen, aber tatsächlich beurteilen kann man das erst in vielleicht fünf Jahren.

  • Am 12. Juli 2013 um 16:29 von Manuel L.

    MS muss nicht zwingend den preis senken, da das Surface um einiges mehr Funktionen bietet als das ipad . ich bin kürzlich zum surface gewechselt und es ist einfach grandios, dass man mehrere anwendungen gleichzeitig laufen und bedienen kann. dazu ein vollwertiger desktop als dateimanager, und viele anschlüsse und weniger einschränkungen als bei apple. wer einmal dem surface eine chance gibt, der will nicht mehr dieses altmodische ipad. ich spreche aus erfahrung! nicht zu vergessen, dass es auf windows tablets KOSTENLOSE programme wie zb word, fresh paint (großartiges zeichenprogramm!) und eine gut zu bedienende audioaufnahme gibt, was es alles nicht kostenlos auf dem ipad gibt! von daher: win8 ist super, wenn man sich nur darauf einlässt und ihm eine chance gibt!

  • Am 18. Juli 2013 um 2:20 von MartinG

    Microdoft oder Apple is ok
    Bei android kriegt man ja nie neue Updates fast alles immer veraltet da und mit Sicherheitsproblemen

  • Am 1. August 2013 um 11:51 von Kai Schulze

    ipad = einfache bedienung + design + lifestyle
    android tablet = offenes system + nahezu unbegrenzte möglichkeiten
    microsoft surface = ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *