CyanogenMod schließt MasterKey-Bug

Die CyanogenMod-Entwickler haben Version 10.1.1 ihrer Custom Firmware veröffentlicht. Sie basiert auf dem aktuellen Android 4.2.2 Jelly Bean und beinhaltet den von Google vor wenigen Tagen veröffentlichten Security-Patch, der die Anfälligkeit bei der Verifizierung von Android-Apps behebt.

cyanogenmod-10-1-1-sony-xperia-z-yugaDie CyanogenMod-Entwickler haben Version 10.1.1 ihrer Custom Firmware veröffentlicht. Sie basiert auf dem aktuellen Android 4.2.2 Jelly Bean und beinhaltet den von Google vor wenigen Tagen veröffentlichten Security-Patch, der die Anfälligkeit bei der Verifizierung von Android-Apps behebt (Bug 8219321). Der auch unter dem Namen MasterKey bekannte Bug ermöglichte Kriminellen, Apps in Trojaner umzuwandeln. Auch die früheren CyanogenMod-Versionen CM 7 und CM 9 sind nun immun gegen die von Bluebox Security entdeckte Sicherheitslücke.

Außerdem schließt die neue Version weitere Schwachstellen, die den Linux-Kernel (CVE-2013-2094) und Qualcomm-CPUs (CVE-2013-2596, CVE-2013-2597) betreffen. Anwender erhalten die Aktualisierung über die in der Custom ROM enthaltene Update-Funktion.

Der kürzlich von CyanogenMod-Gründer Steve Kondik angekündigte Inkognito-Modus für besseren Datenschutz ist in dem Update nicht enthalten. Dieser steht weiterhin nur in den Nightly-Builds zur Verfügung. Die Funktion firmiert nun unter der Bezeichnung Privacy Guard. Sie lässt sich in den Einstellungen unter Apps für jede Anwendung ein- und ausschalten. Sobald Privacy Guard aktiv ist, kann die entsprechende App nicht mehr auf Kontakte, Nachrichten und Verläufe zugreifen.

Wer bereits jetzt einen höheren Datenschutz benötigt, spielt optional den OpenPDroid-Patch ein. Damit lassen sich die Berechtigungen von Apps fein abgestuft beschneiden. Nach der Erstellung des Patches wird dieser über das integrierte Recovery geflasht. Anschließend lassen sich die Berechtigungen von Apps über das Frontend PDroid-Manager begrenzen.

Mit über drei Millionen Nutzern ist CyanogenMod die beliebteste Community-basierte Android-Distribution. Zählt man sämtliche auf CyanogenMod basierende installierte Custom ROMs hinzu, kommt man auf über 6 Millionen Anwender. Hauptgrund für die Popularität dürfte sein, dass Hersteller wie Samsung oder HTC oft Monate brauchen, um eine neue Android-Version an ihre Geräte anzupassen. Wer nicht so lange auf neue Features warten will, greift daher zur Custom Firmware. Die aktuelle Version steht für circa 50 Modelle zur Verfügung.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, CyanogenMod, Google, Secure-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CyanogenMod schließt MasterKey-Bug

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *