Bericht: Stellenabbau bei Blackberry geht weiter

Diesmal ist laut Wall Street Journal insbesondere das mittlere Management und der Vertrieb betroffen. Mit Richard Piasentin musste bereits der Vize-Präsident für den US-Vertrieb gehen. Die eingesparten Mittel will Blackberry in die Entwicklung neuer Geräte und Software stecken.

Der kanadische Smartphonehersteller Blackberry plant offenbar einen weiteren Stellenabbau. Von der Maßnahme sollen vor allem das mittlere Management und der Vertrieb betroffen sein, wie das Wall Street Journal berichtet.

BlackBerry

Mit Richard Piasentin musste nach Informationen der Zeitung bereits der Vize-Präsident für den US-Vertrieb seinen Hut nehmen. Auf Nachfrage habe das Unternehmen aus Waterloo lediglich bestätigt, dass Piasentin nicht mehr für es tätig ist.

Bei der Hauptversammlung am Dienstag hatte Blackberry-CEO Thorsten Heins bereits weitere Einsparungen angedeutet. Die eingesparten Mittel will er in die Entwicklung neuer Geräte und Software-Lösungen stecken.

Zudem erteilte der ehemalige Siemens-Manager Hoffnungen auf eine schnelle Trendwende bei Blackberry eine Absage: „Wir brauchen mehr als ein paar Quartale, bis wir zu unserem Ziel gelangen.“ Zu mehr Geduld hatte Heins die Anleger bereits im Vorfeld der Markteinführung der beiden Smartphones Q10 und Z10 aufgerufen, die als Hoffnungsträger galten. Allerdings blieben die Verkäufe der beiden ersten Modelle mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 hinter den Erwartungen zurück.

Schon im Jahr zuvor hatte Heins einen umfangreichen Sparkurs bei Blackberry (damals noch Research In Motion) umgesetzt. Damals fielen rund 5000 Stellen weg.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Kennen Sie das Who is Who der IT-Industrie? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Blackberry, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Bericht: Stellenabbau bei Blackberry geht weiter

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juli 2013 um 9:53 von Mac-Harry.de

    Das verstehe ich nicht, wo Blackberry doch mit dem Z10 so erfolgreich und nach Aussage des CEO besser als Apple mit seinem iPhone ist.

    • Am 11. Juli 2013 um 16:56 von Michael K.

      Kein Zweifel-es ist besser! Ich bin vor vier Wochen vom Finnen auf Z10 umgestiegen.

    • Am 11. Juli 2013 um 17:03 von Radi

      Das Problem ist, dass Leute nicht realisieren wie gut BB10 ist.
      Ich hatte bis jetzt immer Android und Windows Phone Smartphones. Und seit einem Monat habe ich noch BB z10 als Austauschgerät bekommen. Ich habe es nicht mehr hergeben. Das behalte ich. Es ist das beste Smartphone, was ich jemals im leben hatte.

      • Am 11. Juli 2013 um 20:02 von Otternase

        Meine Güte, auch Blackberry Trolls posten nun „Alle anderen Smartphones sind schlecht, und seit ich ein BB habe, bin ich wieder glücklich“ Kommentare. Peinlich, peinlich. ;-)

        • Am 11. Juli 2013 um 23:01 von Ikarus

          Auch für Sie, den Harry und auch die Red. kann es doch nicht so schwer sein BlackBerry richtig zu schreiben. Sich aufregen, wenn iPhone Iphone geschrieben wird, aber partout BlackBerry falsch als Blackberry schreiben!

          Und peinlicher als die orgastischen Liebesbekundungen der iPhone-Fraktion kann ein Post gar nicht sein.

  • Am 11. Juli 2013 um 22:33 von deine Mutter

    Du bist warscheinlich so ein Eierföhn troll der sich mit seinen Geys über die 50 Taschenlampenapp unterhält…leminge

    • Am 11. Juli 2013 um 22:37 von Otternase

      Ja, das stimmt…ich habe 3 Taschenlampenapps…wozu ich die brauche…garnicht. Mainstream halt, stimmt eigentlich schon vieles is unnötig ;-)

      • Am 11. Juli 2013 um 22:40 von wieder deine Mutter

        Zennnnnsur!! Scheiss hier…wie in der DDR! Ziemlich Assi…aber dass passiert eben, wenn ein Idiot entscheiden darf was die Masse lesen darf und was nicht…da sind die Leser zwangsläufig so beschränkt wie ihre Leser…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *