Final von Fedora 19 bringt Tools für 3D-Druck und Cloud-Verwaltung

Insgesamt liefert die Linux-Distribution rund 60 neue Funktionen. Dazu zählt etwa auch die Javascript-Plattform node.js. Als Desktop-Umgebunden sind unter anderem Gnome 3.8, KDE Plasma Workspaces 4.10 und MATE 1.6 verfügbar.

Das von Red Hat gesponserte Fedora-Projekt hat gestern die finale Version 19 seiner Linux-Distribution Fedora (Codename „Schrödinger’s Cat„) freigegeben. Der Release erfolgte damit eine Woche später als ursprünglich geplant.

fedora19

Fedora 19 bietet neben aktualisierter Software rund 60 neue Funktionen. Dazu zählen ein „Developer’s Assistant“ für Entwickler, Tools für die Modellierung und den 3D-Druck, „OpenShift Origin“ für die Verwaltung von Clouds, die Javascript-Plattform node.js zum Erstellen von skalierbaren Netzwerkanwendungen, Ruby 2.0.0, PHP 5.5.0 sowie eine Technical Preview von OpenJDK8.

Für Systemadministratoren gibt es neue und aktualisierte Werkzeuge für Migration, Diagnose und Protokollierung. Die freie Cloud-Verwaltung OpenStack liegt jetzt in der jüngsten Version „Grizzly“ vor. Als Standard-MySQL-Option dient nun MariaDB.

Fedora 19 nutzt noch den Ende April veröffentlichten Linux-Kernel 3.9.0 und nicht die aktuelle Version 3.10. Als Desktop-Umgebung kommt standardmäßig Gnome 3.8 zum Einsatz. Als Alternativen stehen neben KDE Plasma Workspaces 4.10, XFCE 4.10 und LXDE auch Sugar und die Gnome-2-Weiterentwicklung MATE Desktop 1.6 zur Verfügung. OpenOffice wurde auf Version 4.0 aktualisiert. Welche Änderungen Fedora 19 sonst noch mit sich bringt, erläutern die Release Notes.

Die Final von Fedora 19 kann ab sofort als DVD- oder CD-Image für 32- und 64-Bit-Systeme sowie als Live-CD mit den verschiedenen Desktop-Umgebungen via Bittorent heruntergeladen werden. Alternativ steht sie auch auf den Spiegel-Servern des Projekts zum Download bereit. Als minimale Systemvoraussetzungen für die Standardversion nennt das Projekt einen Intel-kompatiblen 64-Bit-Prozessor mit 1 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 10 GByte freien Festplattenplatz.

Die Entwicklung von Fedora 20 läuft bereits seit mehreren Monaten. Die finale Version wird laut aktuellem Zeitplan frühestens Mitte November erscheinen.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Linux, Open Source, Red Hat

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Final von Fedora 19 bringt Tools für 3D-Druck und Cloud-Verwaltung

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. August 2013 um 13:27 von Druckerfreund

    Moin,

    Eine spannende Thematik die ihr hier gerade erwähnt. Ich bin auf jeden Fall gespannt wohin die Reise geht! Es bieten sich hier ja unzählige Möglichkeiten. Auch für den Privatanwender sehr lohnend, gerade für kleinere Reperaturen im Haushalt. So muss man sich nicht immer eine komplett neue, sagen wir in diesem Beispiel, Lampe kaufen sondern druckt sich einfach den ggf. abgebrochnen Schalter aus :-)

    Schauen wir mal wohin die Reise im 3D Drucker Bereich geht. Wie ich letztens gelesen habe gibt es sogar die Möglichkeit 3D Drucker im Medizin Bereich zu nutzen!

    Das bietet wirklich tolle, sinnvolle und vor allem hilfreiche Möglichkeiten!

    Gruß
    Andre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *