US-Staaten kritisieren Youtube-Werbung für illegale Produkte

Es geht um Anzeigen für verschreibungspflichtige Medikamente und Plagiate. Zudem beschreiben einige mit Werbung versehene Videos illegale Aktivitäten wie das Fälschen von Ausweisen. 2011 musste Google wegen ähnlicher Verstöße 500 Millionen Dollar zahlen.

Die Generalstaatsanwälte von Nebraska und Oklahoma werfen Google vor, mit Videoanzeigen für illegale Produkte auf Youtube Einnahmen zu generieren. In einem Brief (PDF) fordern sie Googles General Counsel Kent Walker auf, darzulegen, wie viel Geld das Unternehmen durch den Verkauf von Anzeigen für verschreibungspflichtige Medikamente oder Plagiate einnimmt und wie es solche Werbung einschränken will.

Google Streit um Werbung für Online-Apotheken

Die Kritik richtet sich aber nicht nur gegen Werbung für Medikamente wie die Schmerzmittel Oxycontin und Percocet, die in den USA nur gegen Rezept verkauft werden dürfen. Es geht auch um Anzeigen in Videos, die beispielsweise Anleitungen für das Fälschen von Ausweisen und Nummernschildern enthalten. Sie könnten benutzt werden, um andere Verbrechen zu begehen, „vom Alkoholausschank an Minderjährige bis zu terroristischen Anschlägen“, so Burning und Pruitt weiter.

Videoproduzenten müssen der Einblendung von Werbung in ihren Filmen zustimmen. Sie werden von Google an eventuellen Werbeeinnahmen beteiligt. „Während dieses Verfahren an sich kein Problem ist, sind wir enttäuscht, weil viele dieser auf Youtube mit Werbung versehenen Videos gefährliche oder illegale Aktivitäten darstellen oder anpreisen“, heißt es in dem Brief von Jon Burning, Generalstaatsanwalt von Nebraska, und Scott Pruitt, Generalstaatsanwalt von Oklahoma.

Google weist darauf hin, dass seine Richtlinien Inhalte verbieten, die zu gefährlichen oder illegalen Aktivitäten auffordern. Das gelte auch für den Verkauf von Medikamenten.

Youtube reagiere rund um die Uhr auf beanstandete Videos, teilte ein Sprecher des Suchkonzerns mit. Inhalte, die gegen die Nutzungsbedingungen verstießen, würden umgehend entfernt. „Wir haben auch strenge Werberegeln, und versuchen zu verhindern, dass Anzeigen in Videos, Kanälen oder auf Seiten eingeblendet werden, sobald wir feststellen, dass die Inhalte für unsere Werbepartner nicht angemessen sind.“

Illegale Online-Apotheken sind schon länger ein Problem für Google. In einem Blogeintrag beschrieb das Unternehmen im vergangenen Monat einige der Maßnahmen, mit denen die Zahl solcher Anzeigen reduziert werden soll. Dabei komme auch das Tool LegitScript zum Einsatz, das die Rechtmäßigkeit von Apotheken und Gesundheitsprodukten im Internet prüft.

2011 musste Google 500 Millionen Dollar an das US-Justizministerium zahlen, weil es Anzeigen von illegalen kanadischen Apotheken angenommen hatte. Laut Justice Department war es zu dem Zeitpunkt eine der höchsten Geldstrafen, die je in den USA verhängt wurde. Sie entspricht dem Bruttoumsatz, den Google mit dem Verkauf von Anzeigen über sein AdWords-Programm an die kanadischen Apotheken erzielt hat.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Themenseiten: Google, Politik, YouTube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Staaten kritisieren Youtube-Werbung für illegale Produkte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *