Net Applications: Windows 8 überholt Vista

Für Juni kommt es in Messungen von Net Applications auf 5,1 Prozent. An der Spitze steht weiterhin Windows 7 mit 44,37 Prozent im Juni 2013. Windows XP auf Rang zwei ist für 37,17 Prozent der Zugriffe gut.

Windows 8 hat seinen Vorvorgänger Windows Vista in der Statistik der meistgenutzten Desktop-Betriebssysteme überholt und liegt hier für Juni 2013 auf Platz drei. Von 4,27 Prozent im Mai verbesserte es sich immerhin auf 5,1 Prozent. Auch Vista legte übrigens von 4,51 Prozent im Mai auf 4,62 Prozent leicht zu, wie Net Applications ermittelt hat.

An der Spitze steht weiterhin Windows 7 mit 44,37 Prozent im Juni 2013. Windows XP auf Rang zwei ist für 37,17 Prozent aller Zugriffe im Netzwerk von Net Applications gut. Alle Windows-Versionen zusammen machen 91,51 Prozent des Desktop-Traffics aus. Es folgt Mac OS mit 7,2 Prozent vor Linux mit 1,28 Prozent.

Desktop-Betriebssysteme im Juni 2013 (Diagramm: Net Applications)

Nach verhaltenem Start ist es für Windows 8 ein wichtiger Schritt, wenigstens das bei Anwendern wenig beliebte Vista hinter sich gelassen zu haben. Entscheidend wird für Microsoft und Partner aber vielleicht gar nicht mehr die Akzeptanz im Vergleich zu anderen Desktop-Betriebssystemen sein. Vielmehr befindet sich die ganze Produktkategorie der Desktop- und Notebook-PCs im freien Fall, und erst heute hat IDC seine Prognose für dieses Segment noch gesenkt.

In seiner Statistik für Mobilbetriebssysteme aber sieht Net Applcations Apples iOS mit 57,56 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Android mit 24,66 Prozent. (Android verkauft sich zwar besser als iOS, aber Net Applications misst Aktivität in Form von Webzugriffen.) An dritter Stelle mit 10,72 Prozent folgt Java Micro-Edition (ME) als Umgebung zahlreicher Feature Phones. Windows Phone rangiert mit 1,33 Prozent an Position sechs, noch hinter Symbian und Blackberry.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Desktop, Microsoft, Windows 8, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Net Applications: Windows 8 überholt Vista

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Juli 2013 um 19:15 von Analytiker

    Windows 8.1 ist noch schlechter als Windows 8. Es ist besser Windows 8 nicht zu kaufen, um eine schwere Enttäuschung zu vermeiden. Ich warte jedenfalls auf Windows 9 und verwende derzeit Windows 7. So bleibt man auf der sicheren Seite.

    • Am 1. Juli 2013 um 22:06 von Marco

      Aha….

      • Am 2. Juli 2013 um 2:09 von Info

        Oh ja, ich hatte mich auch durch die ganzen tollen Aussagen blenden lassen und angefangen mich für die Win 8 App-Entwicklung zu interessieren. Jetzt verkaufe ich gerade meine fast neuen Win 8 Phone/Tablet. Im Vergleich zum Galaxy S2 Plus verhält sich ein Win 8 Phone wie Beton. Dlna ist ein Kinderspiel und unter Win 8 ein Krampf, … ok, war mein Fehler!
        PC läuft jetzt wieder mit Win 7 oder Linunx Mint 15.
        Bei Win 8 ärgert mich die gesamte Produktausrichtung. Man befindet sich mit Haut und Haar im Microsofts Hand. Bei Android klappt auch der Sync mit „meiner eigenen Cloud“ auf dem Raspberry perfekt. Mit Windows Phones geht vieles … nicht!

    • Am 2. Juli 2013 um 5:56 von DCO

      Ah da meint jemand ganz schlau zu sein und auf Win9 zu warten. Selbstverständlich wird Microsoft alle Bemühungen für ein modernes UI nach kurzer Zeit über Bord werfen … in welcher Welt leben Sie?

      Windows 8.1 ist übrigens erstmals ohne Zusatztools ala ClassicShell etc. einsetzbar. Man muss nur die richtigen Häkchen aktivieren.

      Sie sollten Ihr Smartphone wegwerfen. Das hat auch kein Startmenü! Pfui! Und Windows X86/X64 Anwendungen laufen ja auch nicht drauf. Weg damit!

      Vielleicht kann sich ja nicht jeder so flexibel entwickeln. Ich persönlich lerne gerne dazu und gehe mit der Zeit. Wenn Sie dies nich wollen, verwenden Sie doch Windows 95. Ach wie hat man damals über das WinXP geschipmft als es rauskam! Und nun ist noch locker ein Drittel aller Anwender damit unterwegs obwohl im April 2014 Schluß ist! Gut für Leute wie mich die dann den Leuten Windows 7/8 Lizenzen verkaufen/installieren können sobald ihr System das erste mal verseucht ist und nicht mehr zu retten ist! Schöne neue Welt, oder? In der neuen Welt sind eben die alten Sachen der Mumpitz und sicher nicht die neuen!

      • Am 2. Juli 2013 um 9:06 von Frank Furter

        Sie werden wahrscheinlich lachen oder für mich den Notarzt rufen…

        Ich habe immer noch ein IBM ThinkPad von 1992! Damit kann ich mit Word und Excel 90% aller erfoderlichen Arbeiten SCHNELLER durchführen als mit den aktuellen Versionen. Damals gab es halt noch nicht so viel überflüssigen Firlefanz.
        Das Booten braucht knapp 30 Sekunden und trotz nur 16 MB Hauptspeicher laufen alle (alten) Anwendungen flüssig.

        Tja, auf das Internet, Videos und so was muss ich halt verzichten …

        Natürlich benutze ich das ThinkPad nicht für den Alltag, aber es ist immer wieder interessant, die Reaktionen zu beobachten, wenn ich diese Antiquität jüngeren Menschen der Generation Smartphone vorführe. Sie sind meist sehr erstaunt, was damals, kurz nach dem Aussterben der Dinosaurier schon alles möglich war.

  • Am 2. Juli 2013 um 8:53 von Frank Furter

    Es ist schon interessant, was so alles als „Erfolgsmeldung“ für Windows 8 herhalten muss…
    Windowx XP ist über 10 Jahre alt, das Supportende ist im nächsten April und trotzdem hat es immer noch eine so hohe Verbreitung. Was ist an diesem hoffnungslos veralteten Betriebssystem dran, dass die Kunden unfähig sind, die Segnungen von Windows 8 zu verstehen.
    Windows 7 ist nach Microsofts Ansicht auch Schnee von gestern. Trotzdem wird es von etwas der Hälfte aller eingesetzt.
    Vielleicht sollte Microsoft endlich den Glaubenssatz „Microsoft weiß, was gut für den Kunden ist“ beerdigen und mal schauen, was die KUNDEN wirklich brauchen und wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *