Blackberry verkauft nur 2,7 Millionen BB10-Smartphones und schreibt weiter Verlust

Statt dem Minus von 16 US-Cent pro Aktie hatte die Börse 6 Cent pro Aktie Gewinn erhofft. Der Kurs brach um fast 20 Prozent ein. Das den Kunden versprochene Update das Tablets Playbook auf BB10 wurde abgesagt.

Blackberry hat Zahlen für sein erstes Quartal des Finanzjahrs (bis 1. Juni) vorgelegt. Es meldet einen Verlust von 84 Millionen Dollar oder 16 Cent je Aktie bei einem Umsatz von 3,1 Milliarden US-Dollar. 6,8 Millionen Smartphones haben ihren Weg zu den Kunden gefunden – davon „40 Prozent“ (2,7 Millionen) mit BB10.

Blackberry-CEO Thorsten Heins zeigt Z10 und Q10 (Bild: News.com).Blackberry-CEO Thorsten Heins zeigt Z10 und Q10 (Bild: News.com).

Die Smartphone-Statistik schlüsselte Blackberry nicht nach Modellen auf; nur auf Nachfrage gab es an, dass rund 40 Prozent der verkauften Geräte mit dem neuen Betriebssystem BB10 ausgestattet waren. Gegenüber dem Vorquartal beträgt das Plus nur 13 Prozent.

Außerdem wurden 100.000 Exemplare des Tablets Playbook abgesetzt, dessen Besitzer weiter auf das angekündigte BB10-Update warten. Auf Nachfrage sagte CEO Thorsten Heins nun, die Aktualisierung werde doch nicht kommen. Er sei mit der Nutzererfahrung nicht zufrieden gewesen. Die Entscheidung sei schwergefallen, aber man konzentriere sich doch lieber auf Kerngebiete.

Beim Umsatz steht ein Plus von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu Buche, als das Unternehmen auf 2,8 Milliarden Dollar kam. Die Wall Street hatte mit 3,36 Milliarden Dollar noch etwas mehr Umsatz und mit 6 Cent je Aktie einen leichten Gewinn erwartet. Im vorbörslichen Handel brach der Kurs denn auch um mehr als 19 Prozent ein.

Das Unternehmen hat sein Quartal mit 3,1 Milliarden Dollar in bar und Aktien beendet – 7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Heins kommentierte, man fokussiere sich „weiter auf den weltweiten Roll-out der Plattform Blackberry 10“: „Wir sind immer noch bei den ersten Schritten dieses Launchs.“ Dennoch hätten sich BB10 und Blackberry Enterprise Service 10 als „sichere, flexible und dynamische Lösungen für Mobile Computing erwiesen“.

Für die verbleibenden drei Quartale des Geschäftsjahrs kündigte der CEO zusätzliche Investitionen an, um die Einführung von Produkten und Diensten zu unterstützen und „zu demonstrieren, dass Blackberry sich als führender, sehr lebendiger Anbieter von Lösungen für die Mobilkommunikation der nächsten Generation für Privatkunden und Firmen etabliert hat.“

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Blackberry, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Blackberry verkauft nur 2,7 Millionen BB10-Smartphones und schreibt weiter Verlust

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Juli 2013 um 10:51 von The_Grizz

    Also das nenne ich doch mal Marketing-Strategie. Ein Update für das Playbook ankündigen, die Gutgläubigen noch einmal zum Kauf des relativ günstigen Geräts animieren und dann die Ankündigung zurückziehen und die kurzfristigen Gewinnne einstecken. Das freut den Endanwender und ist bestimmt eine gute Publicity für BlackBerry/RIM. Die lernen es wohl nie!

  • Am 1. Juli 2013 um 13:00 von Gerhard Gering

    Ich verfolge schon seit Längerem das Auf-und Ab (leider eher das wiedermal „Ab“). Nach wie vor möchte ich mit BB bei der Stange bleiben und bin von BB10/QNX überzeugt, aber die Verantwortlichen von BB träumen immer noch ihren Traum in Waterloo…es gibt m.E. nur Folgendes:1. konsequente Weiterentwicklung des BB10, BB7 so lassen wie’s ist, 2.Releases umgehend den Nutzern, via OTA, auch an den div. Providern vorbei, 3. Entwicklung von „Low Budget Units“ für Schwellenländer, 4. Entwickler für wertige Apps (Banking, Supermarktketten, etc.) gewinnen,
    Fazit: das Playbook war eh von Anfang an ’ne Totgeburt und gehört, wie richtig beschlossen, nicht mehr „supported“. Leider hat sich da Thor zu weit aus dem Fenster gelehnt und User verprellt.
    Gerhard Gering
    (hard core user; BB99oo, 7.1 und iPhone mit auch Schnickschnack-Apps, die keiner braucht aber jeder hat)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *