Nvidia verschiebt Mobilkonsole Shield wegen „mechanischer Probleme“

Eigentlich sollte sie heute für 349 Dollar in den Handel kommen. Jetzt peilt der Hersteller einen nicht näher spezifizierten Starttermin im Juli an. Die Probleme mit einer Komponente eines Zulieferers wurden bei abschließenden Qualitätstests festgestellt.

Nvidia hat den Marktstart seiner Mobilkonsole Shield in letzter Minute um einen Monat verschoben. Der Grund für die Verzögerungen sind dem Hersteller zufolge „mechanische Probleme“. Ursprünglich hätte das Gerät heute in den Handel kommen sollen. Jetzt peilt Nvidia einen noch nicht näher spezifizierten Starttermin im Juli an.

Nvidia Shield (Bild: Josh Miller/CNET)

Man habe bei abschließenden Qualitätstests Probleme mit einem mechanischen Teil eines Zulieferers festgestellt, teilte das Unternehmen in einem Blogeintrag mit. Jetzt arbeite man rund um die Uhr zusammen mit dem Zulieferer daran, die Komponente an die eigenen Erwartungen anzupassen.

„Wir entschuldigen uns bei allen, die Shields vorbestellt haben, und bei denen, die auf den Verkaufsstart warten. Aber wir wollen, dass jede Shield einfach perfekt ist“, so Nvidia weiter.

Die 299 Dollar teure Nvidia-Konsole sieht aus wie ein Xbox-Controller mit aufklappbarem Bildschirm und basiert auf Googles aktuellem Mobilbetriebssystem Android 4.2 Jelly Bean. Sie wird von Nvidias 1,9 GHz schnellem Tegra 4 angetrieben. Der Prozessor bietet wie der Vorgänger vier ARM-Kerne – allerdings auf Basis des Cortex-A15 statt des Cortex-A9 – und einen Companion-Kern für weniger rechenintensive Aufgaben. Die Zahl der Geforce-Grafikkerne hat Nvidia von 12 auf 72 versechsfacht. Die Speicherausstattung umfasst 2 GByte RAM und 16 GByte per MicroSD-Karte erweiterbaren Flash-Speicher.

Der 5-Zoll-Touchscreen löst 1280 mal 720 Bildpunkte auf. Die Pixeldichte beträgt 294 dpi und reicht damit fast an die Werte aktueller High-End-Smartphones heran. Die Konsole verfügt zudem über ein Audiosystem mit Mitteltonlautsprecher und Bassreflex für einen satten Klang. An Kommunikationsoptionen sind WLAN nach IEEE 802.11n und Bluetooth 3.0 vorhanden. GPS, Kopfhöreranschluss und je ein Micro-HDMI- sowie Micro-USB-2.0-Port runden die Ausstattung ab.

Beim Betriebssystem handelt es sich um „reines Android“ ohne zusätzliche Oberfläche oder andere proprietäre Techniken. Nvidia verspricht regelmäßige Updates. Mit der mobilen Konsole lassen sich Spiele aus Googles Play Store herunterladen, inklusive für den Tegra-Prozessor optimierter Titel aus Nvidias TegraZone. Auch die Nutzung von Streaming-Plattformen wie Hulu, Netflix und Slacker Radio ist möglich. Darüber hinaus können Gamer auf ihre Steam-Spiele-Bibliothek zugreifen und Spiele via WLAN von einem PC mit kompatibler GPU (Geforce GTX 650 oder höher) streamen. Es soll ebenfalls Multiplayer-Support geben.

[mit Material von Eric Franklin, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Konsole, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nvidia verschiebt Mobilkonsole Shield wegen „mechanischer Probleme“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *