Bericht: Verpfuschtes Marketing war an Fehlstart von Windows 8 Schuld

Der PC-Markt hätte eigentlich ein kleines Zwischenhoch erleben können. Context kritisiert: "Es gab nur durchwachsene Presseberichte vor dem Launch, zu wenig Marketing in Ladengeschäften und zu wenig Verfügbarkeit von Touch-Systemen."

Microsoft und seine Partner haben die Chance auf eine zwischenzeitliche Wiederbelebung des PC-Markts durch Windows 8 verpasst. Das steht in einem Bericht von Context (PDF), der auf Zahlen aus der Distribution in Westeuropa fürs zweite Quartal 2013 basiert. Als Grund wurde schlechtes Marketing identifiziert.

Windows-Tablet

„Die Nachfrage nach Windows 8 wurde nicht besonders geschickt angeschoben“, sagt Marie-Christine Pygott, die bei Context den PC-Bereich als Analystin abdeckt. „Es gab nur durchwachsene Presseberichte vor dem Launch, zu wenig Marketing in Ladengeschäften und zu wenig Verfügbarkeit von Touch-Systemen.“

Dadurch fiel der Niedergang des PC-Markts dramatischer aus, als notwendig gewesen wäre, schreibt Context. Eigentlich hätte es positive Anzeichen gegeben – etwa die stabilen Verkaufszahlen klassischer Notebooks.

Erfolgreich war dagegen ein Microsoft-Angebot, bei Neukäufen von PC kostenlos von Windows 7 auf Windows 8 zu aktualisieren. Das habe die Nachfrage deutlich anziehen lassen, schreibt Context, und dazu geführt, dass in Westeuropa Mitte Mai 95 Prozent aller verkauften Windows-Rechner für Heimanwender mit Windows 8 ausgeliefert wurden. Das bestätigten die Hersteller: HP, Samsung, Sony und Toshiba meldeten Mitte Mai die höchsten Windows-8-Quoten.

IDC hatte seine Prognose zum PC-Markt Ende Mai noch einmal deutlich nach unten korrigiert. 2013 sollen Hersteller nun 7,8 Prozent weniger Desktop-PCs und Notebooks verkaufen als im vergangenen Jahr. Zuvor waren die Marktforscher von einem Minus von 1,3 Prozent und einem leichten Wachstum im kommenden Jahr ausgegangen.

Windows 8 erreichte nach Zahlen von Net Applications im Mai eine Verbreitung von 4,3 Prozent bei Internetzugriffen. Es verbesserte sich gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozentpunkte, lag aber immer noch hinter Windows Vista, dessen Anteil im vergangenen Monat um 0,25 Punkte auf 4,5 Prozent schrumpfte.

[mit Material von Nick Booth, ChannelBiz.co.uk]

Themenseiten: Context, Desktop, Marketing, Microsoft, Notebook, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Bericht: Verpfuschtes Marketing war an Fehlstart von Windows 8 Schuld

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Juni 2013 um 15:16 von Analytiker

    Hoffentlich behebt Microsoft bald die schweren Windows 8 – Mängel: 1.) undeutliche Darstellung der Schriftarten, 2.) der Wegfall der Aerooberfläche, 3.) der Wegfall der individuellen Farbenkonfigurierbarkeit

    Wann wird Microsoft endlich begreifen, dass Windows 8 so schwere Mängel hat.

    • Am 24. Juni 2013 um 15:53 von MacWinUser

      Punkt 2 und 3 sind für mich keine Mängel. Die Aerooberfläche fand ich grauenhaft. Ich hatte sie sofort deaktieviert.

      • Am 24. Juni 2013 um 23:26 von Markus

        Ja, so ist das. Alles Geschmackssache.
        Ich finde die Windows 8 Oberfläche grauenhaft und verstehe nicht, warum sie mir aufgezwungen wurde….
        Windows Aero und die Farbwahl waren optional, das Kacheldesign leider nicht.

  • Am 24. Juni 2013 um 19:57 von Jupp

    War wirklich das verpfuschte Marketing oder eher das verpfuschte Betriebssystem schuld?

  • Am 24. Juni 2013 um 20:23 von Mike

    Genau, Windows 8 hat nur ein Marketing Problem, eigentlich ist alles super, wenn nicht die böse Presse wäre.

    Ich will ja gar nicht bestreiten das Windows 8 unter der Haube so einige gute Verbesserungen hat, das nützt aber alles nix, wenn es mir Dinge aufzwingt, die ich als Nutzer nicht will. Da nützt dann auch keine Mrd. schwere Marketing-Kampagne, zumal man MS nun wirklich nicht vorwerfen kann, zu wenig Werbung gemacht zu haben.

    Das Problem ist nicht das Marketing! Das Problem ist, dass Microsoft in sehr großen Umfang auf die BETA das Feedback bekommen hat: so wie ihr das umsetzen wollt, ist es Schrott und darauf hin hat MS gesagt: Wir machen es trotzdem.

    Als ich Windows 8 das allererste mal gesehen habe, dachte ich: das kann doch nicht deren Ernst sein. Ich habe aber nicht für möglich gehalten, dass sie den Blödsinn durchziehen, trotz großem Protest.

    Das was ich bisher von Windows Blue gesehen haben (Marketingtechnisch auch ne tolle Bezeichnung, der Blue-Screen wird Programm ;-), macht auf mich auch nicht den Eindruck, als wäre es die Antwort auf die Fragen vieler Nutzer.

    Es ist ja nicht so, dass man mit WIN 8 gar nicht arbeiten kann, aber es sind viele Kleinigkeiten, die einem immer wieder im Wege stehen beim Arbeiten. Für Power-User sind diese handhabbar, aber an den Anrufen aus dem Freundeskreis merke ich, woran viele scheitern. Es gibt halt nicht nur Power-User.

    Wann aber endlich werden Produktstrategen begreifen, dass man auch mit dem besten Marketing nicht Abermillionen User ködern kann, wenn das Produkt nicht stimmt. Man kann mit Marketing Interesse ankurbeln, wird dieses aber enttäuscht, gibt es massenhaft böse Kommentare, soviel Marketing kann selbst MS nicht finanzieren, um das wieder auszugleichen. Dann doch lieber ein userfreundliches Windows, davon haben beide Seiten mehr und billiger ist es auch.

    PS: Ja, ich habe ne WIN 8 Lizenz, 2 sogar. Ich habe mir WIN 8 seit der ersten Vorschau-Version angesehen. Das fällt ja mit WIN 8.1 auch flach, wer installiert schon ne BETA auf einem produktiven System, System-BETAs installieren sich am besten auf einer Extra-Platte oder einem Virtuellen System. Weiß jeder, der sich damit beschäftigt, Microsoft scheinbar aber nicht. Und warum: Weil sie die Leute zwingen wollen, sich in ihrem Shop anzumelden. Offensichtlich gibts genügend Leute, die das bisher nicht gemacht haben. Jedenfalls vermeidet man damit millionenfachen Nutzerprotest in der BETA-Phase …

  • Am 25. Juni 2013 um 9:46 von Daniel

    Ich habe nach Marktstart in allen möglichen Konsumer-Elektronikläden nach gescheiten Windows8-Notebooks (vorzugsweise Hybridgeräten) gesucht und absolut nichts gescheites gefunden.
    Das einzige, was angeboten wurde, waren RT-Tablets (sorry, aber mit RT kann ich zum Arbeiten absolut nicht gebrauchen) und Notebooks mit Windows 8, die bestenfalls noch Touchscreen hatten. Aber Hybridgeräte (vorzugswiese Ultrabooks) waren nirgends ausgestellt und habe ich bis heute keins gesehen.
    Ist doch klar, dass der Konsument dann lieber ein iPad oder Android-Tablet möcht anstatt die vermurksten Windows-8(-RT)-Geräte.
    Doch was kann ich als Kunde machen, der ein Notebook zum arbeiten sucht? Ein Macbook kaufen? Will ich auch nicht. Also warte ich und warte, bis der Markt irgendwann mal was gutes hergibt…

    • Am 27. Juni 2013 um 13:15 von Darth Vader

      Es gibt keine gescheiten Notebooks mit Windows 8, da Windows 8 unbrauchbar ist!

  • Am 27. Juni 2013 um 13:13 von DarthVader

    Nicht das Marketing, Windows 8 ist verpfuscht!!

  • Am 8. Juli 2013 um 17:55 von Vogler Urban

    Ich habe Windows 8.1 installiert in der Hoffnung, dass die Kompartibilitätsprobleme von meinem HP Notebook gelöst werden (PC 2011 mit Windows 7 gekauft). Ging leider nicht. Es war so schlimm, dass ich das Notebook auf die Werkseinstellung zurückinstallieren musste und jetzt bleibe ich bei Windows 7. Mein Laptop ist sehr gut und ich habe nicht vor wegen einem Betriebssystem welches nicht ausgereift und den Nutzern mit der neuen Suchfunktion Werbung vor die Nase stellt, einen neuen PC zu kaufen. Man merkt, das Microsoft seine Marktstellung ausnutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *