Apple wirbt mit geringer Fragmentierung für iOS

93 Prozent der User setzen das aktuelle iOS 6 ein. Weitere 6 Prozent verwenden iOS 5. Zum Vergleich: Android Jelly Bean kommt nur auf 33 Prozent der bei Google Play aktiven Endgeräte zum Einsatz.

Apple hat mit Zahlen zur Fragmentierung seines Betriebssystems iOS indirekt den Rivalen Android kritisiert. Der Herstellerstatistik zufolge nutzen derzeit 93 Prozent aller Apple-Kunden iOS 6. Mit iOS 5 kommen 6 Prozent aus. Nur ein Prozent aller Besitzer eines iPhone, iPad oder iPod Touch setzen noch eine ältere Version ein.

iOS-Fragmentierung (Diagramm: Apple)

Die Daten wurden im iOS Dev Center veröffentlicht, also für Entwickler, für die weniger Fragmentierung schlicht weniger Arbeit bedeutet. Auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC hatte Apple kürzlich ähnlich argumentiert. Damals nahm es auch explizit auf Android Bezug, das immer noch stark fragmentiert sei.

Googles aus Google Play stammenden Zahlen zufolge verwenden tatsächlich nur etwa 33 Prozent der User die jüngste Version Jelly Bean, die Android 4.1 und 4.2 umfasst. Immer noch führt Android 2.3 Gingerbread die Statistik an, das zahlreiche Geräte einsetzen, für die es keine weiteren Updates von Seiten der Hersteller gibt – teilweise aufgrund der gestiegenen Hardware-Anforderungen. Auf dem dritten Rang folgt Android 4.0 Ice Cream Sandwich mit 25,6 Prozent.

Google ist das Problem bewusst, und es kämpft dagegen an. Im Mai haben Mitglieder seines Android-Teams auf der Entwicklerkonferenz Google I/O anhaltende Fragmentierungsprobleme eingeräumt. Sie versicherten zugleich, hart zu arbeiten, um eine zeitnahe Auslieferung von Android-Updates für neue Geräte zu fördern.

„Das ist etwas, worüber wir viel nachdenken“, sagte Dave Burke etwa, der als Engineering Director für die Android-Plattform verantwortlich ist. „Wir arbeiten außerdem intern daran, den Entwicklungsprozess zu straffen und die Software mehr in einzelne Ebenen aufzuteilen.“ Durch die Softwareebenen ergebe sich der Vorteil, dass die Hersteller schneller Updates für ihre Geräte bereitstellen und bestimmte Bereiche der Software leichter anpassen könnten.

Letztlich wird Google die Situation zwar verbessern können, aber wohl nie wie Apple eine Quote von 93 Prozent für die aktuelle Version erreichen. Dazu fehlt ihm die Kontrolle über die Hardware – einer der Nachteile eines offenen Ökosystems. Allerdings hat eine solche Offenheit auch den Vorteil, dass Community-basierte Android-Distributionen solche Lücken schließen können. Die mit über 2,8 Millionen Nutzern populärste davon, die Custom Firmware CyanogenMod, stellt Android 4.2.2 für knapp 50 Geräte zur Verfügung. Dazu muss allerdings der Bootloader des Geräts entsperrt werden. Zahlreiche Firmen wie Sony oder HTC bieten dafür Anleitungen an, während Apple ein Entsperren des iPhone für einen Verstoß gegen die Lizenzbedingungen und den US Digital Millennium Copyright Act hält.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Anwendungsentwicklung, Apple, Betriebssystem, CyanogenMod, Google, Smartphone, Tablet, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

17 Kommentare zu Apple wirbt mit geringer Fragmentierung für iOS

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juni 2013 um 20:18 von RTX

    Die Fragmentierung wurde schon vor langer Zeit genannt. Mein HTC muss immer noch mit Android 2.3.5 laufen, da es der Carrier nicht fertig bringt eine neue Version zur Verfügung zustellen. Ziel schein es zu sein einen schnellen Neukauf eines Android Modells zu erwirken, da mit Software-Updates kein Gewinn gemacht wird. Allein diese Tatsache lässt Android einfach schlecht aussehen hebe iOS. Dadurch wird allerdings auch die Kostenfrage für ein iPhone langsam irrelevant. Ich persönlich werde es mirt reiflich überlegen noch einmal ein Android Gerät zu kaufen. Schon gar nicht von Samsung wo man für viel Geld Plastefone angeboten bekommt.

    • Am 23. Juni 2013 um 20:46 von JennyS

      Dafür gibt es ja bei android die Fragmentierung. Wollen Sie ein schönes Telefon? Hier haben Sie Auswahl. Wollen Sie ein schnelles Telefon? Hier haben Sie Auswahl. Wollen Sie ein günstiges, oder eins mit fullHD Bildschirm, eins mit reinem android, das sofort die neuesten Updates bekommt, eins dessen Akku extrem lange hält, eins das wasserdicht ist, ein kleines oder ein großes? Hier haben Sie Auswahl.

      Bei Apple: wollen sie eins der teuersten Smartphones, das halb soviel kann wie ein 3 Jahre altes Android, aber dafür flüssiger läuft, oder ein inmernoch teueres älteres iPhone das noch weniger kann weil die meisten Software updates gar nicht dort ankommen, sondern nur die Versionsnummer erhöht wird? Für die meisten ist ein iPhone 3 sowieso genauso ausreichend wie ein billiges Android Telefon, nur dass auch da der Preisunterschied noch erheblich ist.

  • Am 21. Juni 2013 um 23:52 von Sven Dahmen

    …und „im Osten“ sind sie damals eigentlich alle im Trabbi gefahren…das war gegenüber dem „fragmentierten“ Angebot im Westen sicherlich auch das überlegene System :-)

  • Am 22. Juni 2013 um 9:02 von McNoise

    zurecht wirbt Apple damit … und Android wird nicht gegens die fragmentierung tun können, solange ihr betriebssystem hardwareherstellseitig angepasst und ausgeliefert wird.

    • Am 22. Juni 2013 um 13:34 von RicoR

      Mit vile mehr können sie auch nicht mehr werben. Hinken sie doch in der Technik so langsam hinterher.

      • Am 24. Juni 2013 um 2:01 von blubb88

        Mit der Technik hinken sie hinterher… Trotzdem laufen im direkten Vergleich einige Apps um vielfaches flüssiger auf meinem iPhone 4 als auf einem Samsung Galaxy SIII. Komisches Hinterherhinken…

  • Am 22. Juni 2013 um 13:57 von hans

    Sinnlose Augenwischerei…Es gibt auch smartphones mit reinem Android

  • Am 22. Juni 2013 um 14:48 von ok1982

    Mal ehrlich, man kann sich ja nun wirklich alles schön reden.
    Apples Update Politik ist alles andere als Gut. Verglichen mit Android würde dies in etwa bedeuten, dass zwar jedes Handy immer die neueste Version bekommen aber die Funktionen auf Stand von Android 2.3 bleiben. Siehe iOS 7 mein noch nicht mal 1 Jahr altes iPad wird ziemlich lehr ausgehen was neue Funktionen angeht.
    Fazit: Macht endlich Schluss mit diesem übertriebenen Apple Wahn und lasst euch nicht von denen für dumm verkaufen.

    • Am 23. Juni 2013 um 2:19 von cristoph

      Aha und wozu benötige ich bei Android unbedingt das neueste Betriebssystem auf einem Smartphone?
      Selbst alte Smartphones mit 2.1 sind mit allen Apps kompatibel.
      Die Funktionen der neueren Android Versionen sind fast alle durch Apps ersetzbar.
      Völlig egal was Apple da treibt mit seinen 3 Smartphone Typen.
      Android ist flexibler und nach wie vor besser Anpassbar.
      Nicht alle Software muß lauffähig sein.Nur jene die man benötigt.
      Dieses Betriebssystem kann man dann relativ einfach installieren.

  • Am 23. Juni 2013 um 15:10 von revosback

    Das iPad 1 ist aber nicht 1 Jahr alt. Nur weil du es vor einem Jahr erst gekauft hast… Ich bekomme bei eBay auch ein Super Nintendo. Dennoch ist es 20 Jahre alt. Sinnloses Argument also

    • Am 23. Juni 2013 um 19:58 von ulli@t-online.de

      Was für ein Apfel- mit Birnenvergleich. Apple mit seinen 4 Gerätetypen gegen alle Hersteller die Android draufhaben. Größenwahn und unsinnig. Nehme ich nur Samsung, ist die gesamte Galaxy S Reihe auf Jelly Bean geupdatet, nur das S1 nicht. Alle Samsung Geräte bekamen mehr als das 10fache an Firmwareupdates im Vergleich zu Apple. Übrigens ihr Iphone 3G supporten sie auch nicht mehr… .

  • Am 23. Juni 2013 um 20:35 von JennyS

    Also wer bei Android immer die neueste Version haben möchte, kann das entweder durch den Kauf eines nexus Gerätes oder die Installation einer custom Rom tun. Die Mehrzahl der Android Nutzer interessiert es aber (ähnlich wie die meisten iOS user) einen Dreck was für eine Zahl bei der Version steht, und die mit den 150-200 Euro Telefonen wollen auch nicht den ganzen Tag surfen und Twittern oder sonstwas, sondern höchstens mal ein Bild via Facebook oder so teilen. Das geht absolut problemlos mit Android, selbst bei sehr alten Versionen. Wozu also das 4-5 fache ausgeben?
    Die Leute die wirklich die neueste Version von Android haben wollen und kein nexus besitzen, schaffen das dank vieler Anleitungen (oder mithilfe eines Freundes der sich auskennt) auch – und bekommen eine KOMPLETTE! HÖCHST AKTUELLE meist besser laufende Version als vom Hersteller/Betreiber. Fragen Sie mal einen iPhone 3gs Besitzer wie viel der Software des neuesten Betriebssystems überhaupt läuft. Bei Android wäre die Antwort: alles.
    Kürzlich habe ich auf ein LG Optimus Black Android 4.2.2 installiert. Sicher läuft dort nicht alles flüssig, aber funktionieren tut alles. Zeigen sie mir ein iPhone 3 mit ios 7 wo auch nur die Hälfte funktioniert

  • Am 23. Juni 2013 um 22:11 von JennyS

    Kann mir bitte jemand erklären warum meine Kommentare gelöscht wurden?

    • Am 24. Juni 2013 um 8:53 von Florian Kalenda

      Hallo Jenny. Ihre Kommentare wurden nicht gelöscht, aber am Wochenende ist halt gelegentlich mal kein Redakteur online, um sie gleich freizuschalten. Bei der Gelegenheit danke für Ihre erfreulich faire, sachliche Argumentationsweise.

      • Am 24. Juni 2013 um 14:23 von JennyS

        Ich entschuldige mich für die Unterstellung der Löschung. Nachdem ich etwas später nochmals nachgeschaut habe, war wieder alles da.
        Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Kompliment ernst gemeint ist ^^

        • Am 24. Juni 2013 um 14:42 von Florian Kalenda

          Gemeint war einfach, dass es offenbar sehr wohl möglich ist, durchaus engagiert und voller Elan eine klare Meinung pro Apple – oder in dem Fall pro Android – zu beziehen, ohne die Gegenseite zu beleidigen. Da bin ich schon zufrieden ;)

          • Am 24. Juni 2013 um 16:04 von Peter

            Ist das so? Letztendlich wurde auch von ‚Jenny‘ nur mit den üblichen Klischees argumentiert, und die waren nun einmal recht einseitig verfärbt. Pro Android, und anti Apple. Ausgeglichen klingt anders.

            PS: Warum wurde meine Kritik nicht veröffentlicht? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *