Samsung stellt Android-Kamera mit Wechselobjektiven und Dual-OS-Tablet vor

Die Galaxy NX verfügt über einen 20,3-Megapixel-Sensor und ein 4,8-Zoll-Display. Das Tablet Ativ Q wiegt 1,3 Kilo inklusive ausfahrbahrer Tastatur. Es bootet nach Wunsch Android Jelly Bean oder Windows 8. Ein Core-i5-Chip der Generation Haswell treibt es an.

Samsung hat in London eine ganze Reihe neuer Produkte vorgestellt, darunter die erste Kamera mit Android-Betriebssystem und wechselbaren Objektiven sowie das Tablet Ativ Q, das sowohl Windows 8 als auch Android nutzen kann. Ebenfalls gezeigt wurden diverse bereits bekannte Varianten des Smartphone-Spitzenmodells Galaxy S4.

Samsung Galaxy NX (Bild: News.com)

Die Kamera Galaxy NX ist Nachfolger der Galaxy Camera, aber mit wechselbaren Objektiven und 20,3 Megapixeln Sensorauflösung deutlich ambitionierter ausgestattet. Es handelt sich um einen Sensor des Typs DRIMe IV. Zu den Eckdaten der Galaxy NX gehören ein Quad-Core-Prozessor mit 1,6 GHz und Mobilfunkverbindung per LTE. Der integrierte Speicher ist 16 GByte groß, das LCD-Display 4,8 Zoll.

Der Preis des Systems und der Objektive ist noch nicht bekannt. Sie wird Samsung zufolge in der zweiten Jahreshälfte 2013 starten.

Samsung Ativ Q (Bild: News.com)

Auch für das Tablet Ativ Q wurde weder Preis noch Verfügbarkeitstermin genannt. Fest steht, dass es über einen Core-i5-Prozessor aus Intels Haswell-Generation verfügen wird. Der 13-Zoll-Bildschirm des Hybrid-Tablets löst mit 3200 mal 1800 Pixeln hoch auf: Die Pixeldichte beträgt 275 Punkte pro Zoll und liegt damit höher als die des iPad Retina mit 264 PPI. Als Betriebssystem bootet zunächst Windows 8, aus dem heraus über ein Icon aber auch auf Android Jelly Bean 4.2.2 gestartet werden kann. Anschließend ist ein fließender Wechsel zwischen beiden Systemen möglich. Das Ativ Q kann als reines Tablet arbeiten, verfügt aber auch über eine Tastatur zum Ausziehen, was sich natürlich auf das Volumen auswirkt: Es fällt 1,4 Zentimeter stark aus und wiegt 1,29 Kilo – wenig für ein Notebook, viel für ein Tablet.

Samsung Ativ Tab 3 (Bild: News.com)

Mit dem Ativ Tab 3 hat Samsung außerdem das ihm zufolge dünnste Windows-8-Tablet bisher vorgestellt. Es ist 550 Gramm schwer, 8,2 Millimeter dick und verfügt über einen 10,1-Zoll-Bildschirm mit 1366 mal 768 Pixeln Auflösung. Ein Atom-Prozessor treibt es an. Samsung wirbt auch mit dem vorinstallierten Office 2013. Ein ins Gehäuse einschiebbarer Stift erleichtert die Bedienung.

Teil des Samsung-Events waren außerdem die schon bekannt gewordenen Galaxy-S4-Varianten Galaxy S4 Mini (mit 4,3-Zoll-qHD-Super-AMOLED-Display), Galaxy S4 Zoom (Kamera-Smartphone-Hybridgerät mit 10-fachem optischen Zoom) und Samsung Galaxy S4 Active (wasserdichte und stoßfestere Ruggedized-Variante). Das Smartphone-Spitzenmodell Galaxy S4 soll sich nicht so gut wie erwartet verkaufen; offenbar hat Samsung eine Diversifizierung der Marke als Strategie ausgegeben.

Samsung Ativ One 5 Style (Bild: News.com)

Einige weiteren Ativ-Produkte runden die Samsung-Neuheiten ab. Beispielsweise gibt es mit dem Ativ One 5 Style einen neuen für Familien gedachten Touchscreen-All-in-One-PC mit 21,5-Zoll-Bildschirm und Vierkern-Prozessor. Und den Notebookbereich decken Samsung Ativ Book 9 Plus sowie Ativ Book 9 Lite ab. Es handelt sich um schlanke 13-Zoll-Notebooks mit Metallchassis. Die Plus-Variante kommt mit 3200 mal 1800 Pixeln Auflösung und angeblich 12 Stunden Akkulaufzeit. Die Lite-Version hat mit 1366 mal 768 Pixeln nicht nur weniger Auflösung, sie fällt mit 17 Millimetern auch etwas dicker aus – trotz des Namens. Beide laufen unter Windows 8.

[mit Material von Lynn La, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Desktop, Notebook, Samsung, Smartphone, Tablet, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Samsung stellt Android-Kamera mit Wechselobjektiven und Dual-OS-Tablet vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juni 2013 um 16:05 von Mac-Harry.de

    Wann kommt denn die erste Samsung-Android-Waschmaschine, die über Glass gesteuert werden kann?

    • Am 21. Juni 2013 um 16:22 von Ikarus

      Was ist los? Ist das alles was der Neid noch vorbringt? Oder schon im Hoffnungsmodus, dass Apple die 3200 x 1800 pxls gaaanz schnell übertrifft? Blöd gell, dass OSX oder iOS nicht zum Convertible OS taugt? 13,3″ und eine höhere Pixeldichte als das Retina iPad. Das scheint echt weh zu tun.
      Keine Panik, wie hat der Apple CEO so schön gesagt: „Uns ist Gewinn wichtiger als ein paar Prozentpunkte Marktanteil…“, sobald also die Technologie billig genug ist, damit die Appleraffzähne zufrieden sind, dürfen Sie sicher wieder über irgendein Tech Spec schwadronieren bei dem Apple um 2 ppi vorne liegt.

      • Am 21. Juni 2013 um 17:46 von Pjotr

        Mann, Ikarus, einfach mal Schnabel halten, und sich nicht andauernd lächerlich machen. Von Apple hat niemand was gesagt, da muss der Pavlowsche Reflex nicht anspringen und der Speichel laufen.

        Samsungs einzige ‚Kreativfähigkeit‘ liegt darin irgendwelche Zwittergeräte auf den Markt zu werfen, und dann in der Versenkung verschwinden zu lassn. Try and error. Ohne Sinn (Usability) und Verstand (Design). Da ist die Frage nach der Android Waschmaschine berechtigt. Aber: ich denke, dass vorher noch das Android/Smartphone Bügeleisen auf den Markt geworfen wird. ;-)

        Die nächste echte ‚Innovation‘ wird Samsung zufällig nach der Veröffentlichung des nächsten ‚one more thing‘ haben, und es wird aus ‚evolutionären‘ Gründen dem Apple Gerät 1:1 entsprechen. Samsung Design = Copy Apple. ;-)

      • Am 21. Juni 2013 um 18:00 von Otternase

        Aua, da muss jemand aber ordentlich vor Neid zerfressen sein, dass er nun wieder sofort an Apple denkt, wenn er doch eigentlich Samsung liest. Frust, Frust, Frust … und immer schön Apple hassen. Da sieht die Welt doch gleich schöner aus. ;)

        Vielleicht wäre etwas mehr Gelassenheit besser, sonst folgt dem Frust bald noch der Herzkasper? Wenn es nicht auf einige Pixel mehr ankommt, warum dann die übertriebene Freude. Dass Samsung nun ein paar mehr hinbekommt? Peinlicher Fehler. Ach nein: als Apple’s Retina rauskam, war Ikarus ja der Meinung, dass so viele Pixel kein Mensch braucht. Gell?

        Am besten Samsung melden, dass in deren vorgegebenen Kommentaren ein logischer Fehler steckt? ;)

        • Am 21. Juni 2013 um 20:25 von Ikarus

          Falls ihr Kasper es immer noch nicht geschnallt habt, richten sich meine Kommentare in aufgreifenderweise an den MacmacHarry. Ich nutze lediglich SEINE Appleverliebtheit um mit gleicher Münze, SEINE wirren, abfälligen und meist schlichtweg falsche Kommentare zu kontern. Habt ihr Probleme damit, entweder nicht lesen, oder anfangen den Möchtegern Blogger zu bremsen. Aber immer wieder schön zu sehen, wie es euch die Zornesröte ins Gesicht treibt, wenn man Gleiches mit Gleichem macht. lol, mich freuts.

  • Am 21. Juni 2013 um 16:08 von IKARUS

    Bitte korrigieren, auf dem ATIV Q lässt sich nicht Android ODER Win8 booten. Sie laufen SIMULTAN, wechsel mit der Windowstaste UND Android Apps lassen sich im Win8 Starmenü ablegen.

    • Am 21. Juni 2013 um 16:45 von Florian Kalenda

      Richtig ist, dass Android aus Windows heraus gebootet wird. Mit dem anschließenden Umschalten haben Sie Recht, ich stelle das klarer heraus. Danke für den Hinweis.

  • Am 22. Juni 2013 um 12:03 von hzj

    Ich verstehe den tieferen Sinn nicht. Außer vielleicht: Wir bauen erst mal alles, was möglich ist und schauen dann, was gekauft wird.
    Wenn ich wirklich Windows benötige, wäre vielleicht ein Wechsel in den RT- Modus sinnvoll.
    Ein Zwitter von Tablet und Netbook sollte doch in sich so konsistent wie möglich sein. Ein ganz anderes Betriebssystem, andere GUI, was soll das? Wenn es Android Apps gibt, die wirklich unverzichtbar sind, werden die auch für Windows nachgebaut. So ist das eher Computer-Steinzeit V2. Anfang der 80er gab es auch Computer-Totgeburten mit einem Intel 8088 und parallel einem Z80 für Dos und CP/M im Parallelbetrieb bzw mit Z80 und Motorola 65xx für CP/M und C-128 Basic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *