Pegatron-CEO: Apples Low-End-iPhone wird nicht billig sein

Vielmehr nennt der Chef des Auftragsfertigers den Preis "ziemlich hoch" - wohl im Vergleich mit Produkten anderer Hersteller. Er sei aber gerechtfertigt. Apple hat zumindest den Begriff Billig-iPhone schon 2009 und erneut im Januar 2013 abgelehnt.

Der CEO des Auftragsfertigers Pegatron hat Gerüchte über das wohl tatsächlich kommende Low-End-iPhone von Apple relativiert: Bei einem Aktionärstreffen erklärte er, nach gängigen Maßstäben handle es sich eher um ein Mittelklasse-Produkt mit entsprechendem Preis. Das hat die China Times gemeldet und der japanische Blog Macotakara aufgegriffen.

iphone5-2-black

Pegatron ist einer der Fertigungspartner von Apple. Sein CEO T.H Tung bezeichnete den Preis des kommenden Geräts, das in Medien oft als „Billig-iPhone“ referenziert wurde, als „ziemlich hoch“. Eine Zahl oder auch eine Preisspanne wollte er nicht nennen. Zusätzlich erklärte er die von Apple geforderte Summe für gerechtfertigt: Heutige Smartphones könnten schließlich so viel mehr als gewöhnliche Feature Phones, sagte er.

Pegatron hat zuletzt von einer Diversifizierung bei Apple profitiert: Der Konzern fürchtete eine übermäßige Abhängigkeit von seinem hauptsächlichen Fertigungspartner Foxconn. Deshalb wurden zunehmend Aufträge an andere Fertigungsunternehmen vergeben.

Tatsächlich soll Pegatron vor allem das kommende günstigere iPhone für Apple fertigen, wie das Wall Street Journal im Mai berichtete. Kurz zuvor hatte das Unternehmen noch angekündigt, die Zahl seiner Mitarbeiter in der zweiten Hälfte 2013 um 40 Prozent vermehren. Der Grund könnte natürlich die dann anlaufende Apple-Produktion sein.

Apple hat Gerüchten um ein „Billig-iPhone“ mehrfach eine Absage erteilt. Man sei viel mehr an Gewinnen als an ein paar Prozentpunkten Marktanteil interessiert, hieß es im Januar. Schon um diese Aussage von Marketingchef Phil Schiller nicht relativieren zu müssen, ist Apple-CEO Tim Cook sicher daran gelegen, von einem „Mittelklasse-iPhone“ zu sprechen. Zudem ist „billig“ ein Adjektiv, mit dem Apple wohl grundsätzlich ungern in Verbindung gebracht wird, um sein Image nicht aufs Spiel zu setzen. Die endgültige Terminologie darf mit Spannung erwartet werden.

2009 hatte Tim Cook übrigens schon einmal selbst Gerüchten um ein „Billig-iPhone“ widersprochen. Als Beispiel für ein „billiges“ Produkt nahm er die damals noch beliebten Netbooks. Es handle sich um zweitklassige Erzeugnisse mit schlechter Software, leistungsschwacher Hardware und zu kleinen Tastaturen sowie Displays, die nicht die Erwartungen der Käufer erfüllten. Apple habe andere Vorstellungen von einem günstigen Notebook.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Pegatron, Smartphone, Strategien, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Pegatron-CEO: Apples Low-End-iPhone wird nicht billig sein

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juni 2013 um 18:14 von PeerH

    Cook hat mit seiner Aussage ja auch Recht behalten.

    Netbooks gibt es heutzutage kaum noch, sie wurden von Tablets nahezu vom Markt gefegt. Und das trotzdem sie nur halb soviel wie ein iPad gekostet haben, eine Tastatur mitbrachten, ein auf Notebooks bewährtes Betriebssystem mitbrachten, und sogar teilweise entspiegelte Bildschirme besaßen.

    Warum sie verschwanden? Weil das Windows System kastriert wurde, und die Atom Prozessoren deutlich zu lahm waren. Man wollte sich den Notebook Markt kaputt machen, die Angst sich selber zu kannibalisieren.

    Und so kam dann das iPad … ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *