Huawei „offen“ für Kauf von Nokia

Ein Spitzenmanager sagt: "Vielleicht gäbe es durch eine solche Kombination Synergien, aber es hängt natürlich von Nokias Einverständnis ab." Als Huawei-Tochter müsste Nokia offenbar auf Android als Smartphone-Betriebssystem umsteigen.

Huawei
Huawei kann sich eine Übernahme von Nokia vorstellen, um sein Geschäft in Europa und den USA voranzubringen. Das sagte Richard Yu, der als Chairman Huaweis Heimanwender-Geschäft verantwortet, bei einer Pressekonferenz in London, wie beispielsweise die Financial Times berichtet.

„Wir erwägen solche Übernahmen; vielleicht gäbe es durch eine solche Kombination Synergien, aber es hängt natürlich von Nokias Einverständnis ab“, lautet das Zitat wörtlich. „Wir sind da ganz offen.“ Inzwischen ist Huawei zurückgerudert. Es gebe keine derartigen Pläne, sagte Firmen-Sprecher Bill Plummer am Dienstag.

Nokia wollte auf Nachfrage „Marktspekulationen“ nicht kommentieren. Sein Management gilt als eigenwillig, weshalb eine feindliche Übernahme erfolgversprechender erscheint. Die auf Microsofts Windows Phone basierende Strategie von CEO Stephen Elop konnte bisher offenbar die wenigsten Aktionäre überzeugen.

Huaweis Mobiltelefone verkaufen sich in China gut, wo es im Hersteller-Ranking nach Stückzahlen derzeit den dritten Rang hinter Samsung und Apple einnimmt. Mit Nokia könnte es sich gerade im wachsenden Smartphone-Bereich technisch verbessern und Bedenken gegenüber chinesischer Technik im Westen ausräumen. Yu deutete der Financial Times zufolge aber auch an, dass Nokia als Huawei-Tochter Windows Phone aufgeben und zu Googles Android wechseln müsste.

Übernahmegerüchte um Nokia gab es schon im vergangenen Jahr. Als Kandidaten wurden Intel und Microsoft, aber auch Lenovo genannt. Das Interesse von Huawei hat Barrons zufolge die Aktie des finnischen Konzerns beflügelt: Der Kurs stieg um 11 Prozent. Auch Blackberry legte um 4 Prozent zu, das ebenfalls als Kandidat für eine Übernahme durch Huawei gilt.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, China, Huawei, Nokia, Smartphone, Windows Phone, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Huawei „offen“ für Kauf von Nokia

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juni 2013 um 14:38 von Dieter

    Falscher Bericht: Dieser Gurkenhersteller hat sich davon bereits distanziert es wird keinen Kauf geben außerdem wird as nicht zugelassen werden a) Nokia will nicht b) MS kauf den Laden vorher c) man will den Chinesen keine weiteren Gründe für Spionage geben!

    • Am 19. Juni 2013 um 18:44 von Mark

      Ich verstehe Ihren Kommentar nicht. Ich bin mit meinem Ascend P1 hochzufrieden, es ist leicht, ausdauernd und sehr stabil. Dabei sehr preiswert.
      Woher kommen denn die anderen Telefone falls Sie auf China abzielen?

      • Am 19. Juni 2013 um 23:12 von HelloMoto

        Dieter kauft seine Smartphones natürlich im Bio-Laden.

    • Am 20. Juni 2013 um 0:12 von Marcus Joolert

      Ich habe selten so einen unqualifizierten Blödsinn gelesen.

      „a) Nokia will nicht “
      Nokia hat gar nichts zu wollen. Schon mal was von feindlicher Übernahme gehört?

      „b) MS kauf den Laden vorher “
      Es kauft der den Laden der am meisten bietet.

      „c) man will den Chinesen keine weiteren Gründe für Spionage geben!“
      Genau, PRISM ist natürlich deutlich besser.

  • Am 20. Juni 2013 um 14:16 von Sven Dahmen

    Das Preis-Leistungsniveau und das mutige Auftreten am Markt von Huawei verbunden mit den „klassischen Nokia-Werten“ und Android: „Herz was willst Du mehr“! (jedenfalls bezogen auf mobile Kommunikation :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *