PRISM-Whistleblower: Die USA spionieren China seit Jahren aus

Die NSA soll mehr als 61.000 Angriffe auf die Volksrepublik durchgeführt haben. Vor allem greife sie Backbone-Systeme an, um Kommunikation im großen Stil abzuhören. Informant Edward Snowden selbst will in Hongkong bleiben.

Edward Snowden hat sich erneut zu Wort gemeldet. Der Amerikaner, der dem britischen Guardian letzte Woche die Existenz des Online-Überwachungsprogramms PRISM offenbarte, nutzte diesmal die South China Morning Post als Plattform. Ihr sagte er, die National Security Agency (NSA) habe in den letzten Jahren über 61.000 Hackerangriffe auf China durchgeführt.

China

„Wir hacken Internet-Infrastruktur – beispielsweise große Internet-Router -, die uns Zugang zur Kommunikation von hunderttausenden Computern geben, ohne dass wir jeden einzelnen hacken müssten“, sagte Snowden im Rahmen eines einstündigen Interviews an geheimer Stelle in Hongkong. Er nahm auch zu seiner eigenen Situation Stellung: Die USA üben nach seiner Darstellung Druck auf Hongkong aus, ihn auszuliefern, aber das geltende Gesetz der Sonderverwaltungszone schütze ihn.

Snowden war am 20. Mai von Hawaii nach Hongkong geflohen. „Leute, die glauben, meine Wahl Hongkongs sei ein Fehler gewesen, verstehen meine Absichten falsch. Ich bin nicht hier, um mich vor der Justiz zu verstecken, ich bin hier, um kriminelle Handlungen aufzudecken.“ Er habe Vertrauen in Hongkong und wolle dort gerne bleiben.

Edward Snowden (Screenshot: News.com, via The Guardian)Edward Snowden (Screenshot: News.com, via The Guardian)

Die USA weisen seit Jahren lautstark auf von der chinesischen Regierung geförderte Hackerangriffe auf Behörden und Firmen hin. Die Sicherheitsfirma Mandiant konnte dieses Jahr schon Angriffe auf über 100 US-Firmen mit der Volksbefreiungsarmee – dem chinesischen Militär – in Verbindung bringen. Zu US-Angriffen auf China gab es nur vereinzelte Andeutungen der Gegenseite; konkrete Indizien oder gar Beweise hat China nie vorgelegt.

Ausgerechnet Verizon, dessen sämtliche Kommunikationsdaten die NSA laut der ersten Guardian-Veröffentlichung vom 5. Juni im Rahmen von PRISM speichert, hat erst im April behauptet, 96 Prozent der von ihm im letzten Jahr beobachteten Cyberspionage-Kampagnen hätten ihren Ursprung in China. Jede fünfte davon lasse sich überdies mit der chinesischen Regierung in Verbindung bringen.

[mit Material von Tom Brewster, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: China, Hacker, National Security Agency, Politik, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu PRISM-Whistleblower: Die USA spionieren China seit Jahren aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2013 um 0:20 von g

    Der Kommunismus ist schon schlimm , aber Amerika ist schlimmer als jede Diktatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *