Microsoft wirbt mit Stromersparnis durch Internet Explorer

Allerdings sind die Unterschiede der führenden Browser verschwindend gering. Beim Einsatz von Firefox oder Chrome liegt die Leistungsaufnahme nur etwa ein Watt höher als mit IE. Wichtiger als der Browser sind in diesem Zusammenhang die besuchten Websites.

Internet Explorer

Microsoft kommuniziert eine Möglichkeit, durch Einsatz seines Browsers Internet Explorer (IE) Strom zu sparen. Es beruft sich diesbezüglich auf eine von ihm in Auftrag gegebene Studie des Fraunhofer-Instituts. Allerdings sind die Unterschiede der führenden Browser verschwindend gering.

Für die Messungen wurden die zehn in den USA beliebtesten Websites abgerufen, und zwar sowohl von Notebooks wie auch von Desktop-Rechnern aus. Der ausführliche Bericht (PDF) macht unter anderem deutlich, dass sich die Leistungsaufnahme eines Notebooks um bis zu 50 Prozent erhöht, wenn der Anwender komplexe Flash- oder HTML5-Seiten ansurft.

Die Studie verzeichnet für Notebooks eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von 14,7 Watt im Leerlauf. Der Start des Browsers erhöht diesen Wert um ein bis zwei Watt – abhängig von Browser und besuchten Seiten. Ähnlich sieht es bei Desktops aus, nur dass hier der Basiswert für den Leerlauf im Schnitt 37,8 Watt beträgt.

Leistungsaufnahme in Abhängigkeit von besuchter Site und Browser (Diagramm: Microsoft)

Den Messungen zufolge liegt die Leistungsaufnahme mit Firefox oder Chrome etwa ein Watt höher als mit IE. Das heißt aber, dass man etwa 20 Stunden im Internet surfen muss, um den für eine Tasse heißen Tees benötigten Strom einzusparen. Auch finanziell sind keine großen Sprünge zu erwarten: Nach 1000 Stunden im Internet hat man 1 kWh gespart – eine Energiemenge, die beim bürgereigenen Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau inklusive Sonnencent 27,35 Cent kostet.

Dass es Microsoft mehr ums Marketing als um Stromersparnis geht, zeigt auch die Skala der y-Leiste seines Diagramms, die von 15 bis 19 Watt reicht, also einen kleinen Ausschnitt vergrößert. Wesentlich signifikanter als der Browser ist der Studie nach die von ihm dargestellte Website. So erhöht ein Besuch von Youtube die Leistungsaufnahme um bis zu 3 Watt gegenüber einer einfachen Google-Suche. Komplexe Online-Applikationen auf Basis von Flash oder HTML5 erhöhen die Leistungsaufnahme sogar um 8 oder 9 Watt. Verbringt man auf einer solchen Site zweieinhalb Stunden, hat man immerhin den für eine heiße Tasse Tee benötigten Strom eingespart.

Leistungsaufnahme von IE, Chrome und Firefox (Tabelle: Microsoft)

[mit Material von Peter Judge, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Google, Green-IT, Microsoft, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft wirbt mit Stromersparnis durch Internet Explorer

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juni 2013 um 8:00 von magic

    Es geht um Akku-Laufzeit und nicht um Kostenersparnis…

  • Am 13. Juni 2013 um 7:43 von MeinName

    Ich liebe solche „Auswertungen“ von Journalisten: „man spart ja nur 1 kWh pro Jahr und müsste dafür auch noch 1.000 Stunden im Web surfen. Was soll da eine solch geringe Einsparung denn bringen?“

    Dem Einzelnen bringt sie tatsächlich nicht viel, aber hier wird wohl eher der volkswirtschaftliche Effekt interessant sein.

    Interessant sind die Tabellen 3-5 und 3-6 der Studie, wonach – hochgerechnet auf alle US Notebook-/Desktop-Besitzer – man durch die Wahl des Browsers bis zu 0,5 TWh pro Jahr einsparen könnte. Da geht es dann schon nicht mehr gesparte 27 ct., sondern eher um die mögliche Abschaltung von ein paar Kraftwerken und den damit einhergehenden Emissionseinsparungen.

    Aber es ist natürlich immer viel schöner, alles aus meiner kleinen eingeschränkten Sichtweise zu sehen und mich darüber zu mokieren, wie wenig MIR das doch bringt. ;)

    • Am 13. Juni 2013 um 9:55 von Florian Kalenda

      Es ging mir (und dem britischen Kollegen, von dem die Vorlage stammte) bei der Auswertung aber nicht um die Summe der Einsparungen, sondern um die Verhältnismäßigkeit. Dazu noch ein paar zusätzliche Beispiele: Mit der Prozessorwahl können Sie ein Vielfaches der Einsparungen erzielen. Oder schalten Sie den PC jeden Tag fünf Minuten früher aus und sorgen Sie dafür, dass keine Geräte auf Standby laufen. Dann können wir wirklich bei den Einsparungen von „Kraftwerken“ im Plural reden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *