WWDC: Apple kündigt Musikstreaming-Dienst iTunes Radio an

Der Service ist Bestandteil von iOS 7, iTunes für Mac und Windows sowie Apple TV. Er ist kostenlos und wird durch Werbung finanziert. Im Rahmen eines iTunes-Match-Abos ist iTunes Radio jedoch werbefrei. Der Service startet im Herbst zunächst in den USA.

Apple hat auf seiner Entwicklermesse Worldwide Developers Conference (WWDC) wie erwartet einen Streamingdienst für Musik vorgestellt. iTunes Radio bietet Nutzern die Möglichkeit, eigene Radioprogramme zusammenzustellen und sie über das Internet zu streamen. Es stehen aber auch 200 nach Musikgenre sortierte Stationen zur Verfügung. Den Dienst integriert Apple in iTunes für Mac und Windows, Apple TV sowie via iOS 7 auch in seine mobilen Geräte.

iTunes Radio

Die Bedienung kann mittels Apples Sprachassistent Siri erfolgen. Dieser findet beispielsweise Songs, die einem Lieblingslied ähneln, und beantwortet Fragen wie „Wer singt das?“. Per Siri lassen sich auch Lieder zu einer Wunschliste hinzufügen, um sie später zu kaufen und herunterzuladen. Die Wunschliste synchronisiert Apple zudem per iCloud mit allen Geräten eines Nutzers.

iTunes Radio ist kostenlos und wird über Werbung finanziert. Abonnenten von iTunes Match können den Dienst ohne Werbung nutzen. Ein Abonnement von iTunes Match kostet weiterhin 24,99 Euro pro Jahr.

Ähnlich wie Pandora verzichtet Apple auf On-Demand-Streaming. Der Dienst, der derzeit nur in den USA, Australien und Neuseeland angeboten wird, hat rund 70 Millionen aktive Nutzer. Weitere Konkurrenten sind Spotify und Googles kürzlich vorgestelltes Angebot Google Play Music All Access.

Mit rund 500 Millionen registrierten iTunes-Konten steht Apple eine riesige Zahl potenzieller Kunden zur Verfügung. Viele davon versorgt das Unternehmen bisher nicht mit Werbung, was sich mit iTunes Radio nun ändern könnte. Nutzer sollen durch den Dienst aber auch zum Kauf von Songs animiert werden, woran Apple ebenfalls verdient.

Das Angebot umfasst unter anderem Musiktitel der drei großen Plattenfirmen Universal Music, Warner Music und Sony Music. Die Labels erhalten Branchenbeobachtern zufolge eine Vergütung von bis zu 16 US-Cent für 100 gestreamte Songs sowie 10 Prozent der Werbeeinnahmen. Von jedem über iTunes verkauften Song führt Apple 70 Prozent ab.

Zum Start im Herbst wird iTunes Radio nur in den USA verfügbar sein. Laut iTunes-Chef Eddy Cue soll der Dienst kurz darauf aber auch in anderen Ländern angeboten werden.

iTunes Radio lässt sich auf Macs, Apple TV und Apples mobilen Geräten nutzen (Bild: Apple).iTunes Radio lässt sich auf Macs, Apple TV und Apples mobilen Geräten nutzen (Bild: Apple).

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Mobile, Musik, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu WWDC: Apple kündigt Musikstreaming-Dienst iTunes Radio an

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juni 2013 um 10:24 von Jo22559

    …und wer sich die Bilder von iTunesRadio auf iTunes anschaut, entdeckt mehrere bunte iPhone 5 – kann das Zufall sein?!

    • Am 11. Juni 2013 um 11:31 von Neo

      Und wer noch genauer hinsieht, bemerkt das es iPods sind ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *