Blackberry realisiert BES 10.1 als Clouddienst

Ein Test "mit mehreren Firmen" läuft schon, auch wenn es keine Ankündigung gab. Das Update auf Blackberry Enterprise Service 10.1 soll noch diesen Monat kommen. Es verspricht Blackberry-Kunden einfachere Installation auch in eigenen Rechenzentren.

Blackberry hat sein BYOD-Verwaltungswerkzeug Blackberry Enterprise Service 10.1 als Clouddienst verfügbar gemacht. Eine Pressemitteilung gab es dazu nicht – aber Vertreter des Unternehmens scheuten sich auch nicht, mit ZDNet.com über das Angebot zu sprechen. Ihnen zufolge handelt es sich vorläufig um einen eingeschränkten Test.

„Wir machen BES 10.1 als Clouddienst verfügbar und testen das mit mehreren Firmen“, sagt Pete Deveyi, Senior Vice President für Enterprise Software. Das noch für diesen Monat eingeplante Update soll Support für Android und iOS bringen, was es zu einem wichtigen Element von Blackberrys Firmenstrategie macht. Das bestätigt Devenyi: „Für uns ist das eine wichtige Initiative. Wir freuen uns sehr über unsere Fortschritte in diesem Bereich und über das Interesse unserer Kunden.“

Blackberry-CEO Thorsten Heins bei einer Präsentation (Bild: ZDNet.com)

Der verantwortliche Manager verspricht durch BES 10.1 außerdem verbesserte Virtualisierung auch für Firmen, die BES auf eigenen Servern und in eigenen VMs ausführen möchten. So bringt es die Option mit, BES 10.1 und BES 5 parallel auf einem Server auszuführen, um sowohl aktuelle wie auch ältere Blackberry-Endgeräte zu unterstützen. Kleine Firmen sollen schneller in der Lage sein, BES 10.1 in einer Virtuellen Maschine einzurichten.

Der Schritt in die Cloud wird für BES aber wohl schon dadurch wichtig, dass Kommunikationsdienste wie Microsofts Exchange inzwischen auch als Cloudversionen existieren. Die Absicherung von Exchange-Zugriffen durch Mobilgeräte gehört zu den Grundaufgaben von BES, also sollte auch diese Software als Cloudversion vorliegen.

Der kanadische Smartphone-Hersteller hatte letzte Woche behauptet, 60 Prozent der 500 führenden US-Unternehmen testeten sein Betriebssystem Blackberry 10 oder hätten es schon im Einsatz. Neben aktuellen Smartphone-Modellen wie dem Q10 mit Tastatur nannte COO Kristian Tear BES als einen Hauptgrund für das Interesse der Großunternehmen.

[mit Material von Jason Hiner, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Umfrage

Erlaubt Ihre Firma ihren Angestellten, ihre selbsterworbenen Tablets für Geschäftszwecke einzusetzen (Stichwort "BYOD")

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Themenseiten: BYOD, Blackberry, Cloud-Computing, E-Mail, Kommunikation, Smartphone, Software, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Blackberry realisiert BES 10.1 als Clouddienst

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *