Sony bringt Einsteiger-Smartphone mit Dual-SIM-Option

Das Xperia M kommt mit 1 GHz schneller Zweikern-CPU, 1 GByte RAM, 4 GByte erweiterbarem Speicher, 5-Megapixel-Kamera und Android Jelly Bean. Sein 4-Zoll-Display löst relativ niedrige 854 mal 480 Bildpunkte auf. Die Standardversion kostet 239 Euro, die Dual-SIM-Variante 249 Euro.

Sony hat sein Smartphone-Portfolio mit dem Xperia M nach unten abgerundet. Das Einsteigermodell wird im Lauf des dritten Quartals in zwei Varianten erhältlich sein: als Standard-Version mit Android 4.1 und als Dual-SIM-Modell mit Android 4.2. Letzteres erlaubt den Einsatz zweier SIM-Karten, zwischen denen mit einem Klick umgeschaltet werden kann, etwa um das Gerät beruflich wie privat zu nutzen.

Das Xperia M gibt es in einer Single- und einer Dual-SIM-Variante (Bild: Sony).Das Xperia M gibt es in einer Single- und einer Dual-SIM-Variante (Bild: Sony).

Der kratzfeste 4-Zoll-Bildschirm des Xperia M löst 854 mal 480 Bildpunkte bei 16,8 Millionen Farben auf. Die Pixeldichte beträgt 245 ppi und liegt damit beispielsweise deutlich unter den 326 ppi des iPhone 5 mit gleich großem Display. Der Dual-Core-Prozessor Snapdragon S4 Plus (MSM8227) von Qualcomm taktet mit 1 GHz und kann auf 1 GByte RAM zugreifen. Der interne Speicher ist lediglich 4 GByte groß, lässt sich aber mittels MicroSD-Karte um bis zu 64 GByte erweitern.

Die verbaute 5-Megapixel-Kamera mit vierfachem Digitalzoom, Autofokus, Gesichts- und Lächelerkennung sowie LED-Blitz nutzt mit dem Sensor Exmor RS Technik aus Sonys Digitalkameras. Mit ihm sind auch High-Dynamic-Range-Aufnahmen (HDR) zur detailreichen Wiedergabe großer Helligkeitsunterschiede möglich, etwa bei starkem Gegenlicht. Dank Schnellstartfunktion soll es aus dem Standby bis zum fertigen Foto nur eine Sekunde dauern. Die Videoaufzeichnung kann mit bis zu 720p erfolgen. Für Videotelefonie steht zusätzlich eine frontseitige VGA-Webcam zur Verfügung.

Außer WLAN unterstützt das Quad-Band-Smartphone auch GSM, GPRS, EDGE und UMTS mit HSPA+. Micro-USB, Bluetooth 4.0, aGPS, DLNA und NFC sind ebenfalls an Bord. Letzteres erlaubt mittels der Funktion „One Touch“ das Streamen von Multimedia-Inhalten an andere Smartphones, Notebooks oder kompatible Fernseher sowie eine schnelle Verbindung zu einem Bluetooth-Headset. Nutzer haben auch Zugriff auf das Sony Entertainment Network mit Diensten für Musik, Foto und Video.

Das neue Android-Smartphone misst 12,4 mal 6,2 mal 0,93 Zentimeter und wiegt 115 Gramm. Die Laufzeit des 1750-mAh-Akkus gibt der Hersteller für das Single-SIM-Modell im UMTS-Betrieb mit bis zu 9 Stunden Gesprächsdauer und maximal 454 Stunden Standby an. Bei der Dual-SIM-Version fällt die Standby-Zeit mit 441 Stunden etwas kürzer aus. Ein spezieller Stromsparmodus („Stamina-Mode“) soll die Standby-Zeit verlängern, indem er stromhungrige Anwendungen vorübergehend deaktiviert, solange der Bildschirm ausgeschaltet ist.

Das Xperia M wird für 239 Euro in den Farben Schwarz, Weiß, Violett und Gelb erhältlich sein. Das 249 Euro teure Xperia M dual gibt es lediglich in Schwarz, Weiß und Violett. Im Lieferumfang sind ein Ladegerät und ein Micro-USB-Kabel enthalten.

In Geld ist nur das Single-SIM-Modell erhältlich (Bild: Sony).In Gelb ist nur das Single-SIM-Modell erhältlich (Bild: Sony).

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Smartphone, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sony bringt Einsteiger-Smartphone mit Dual-SIM-Option

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juni 2013 um 21:27 von unbekannter

    Warum der der Autor ein „Einsteiger-Smartphone“ mit dem einzigen -aktuellen- Telefonprodukt der Firma mit dem Obst vergleicht ist und bleibt ein Rätsel.

    „der Opel Adam bietet nicht den Konfort des Maybach“ …. das überrascht uns alle auch so…

    • Am 4. Juni 2013 um 22:30 von Björn Greif

      Der Vergleich bezieht sich ausschließlich auf das Display, weil das iPhone 5 als eines der wenigen aktuellen Smartphones dieselbe Diagonale hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *