IBM protestiert gegen CIA-Vertrag mit Amazon Web Services

Der IT-Konzern reicht gleichzeitig ein eigenes Angebot ein, das er berücksichtigt wissen möchte. Der CIA-AWS-Vertrag gilt der Schaffung einer Private-Cloud-Infrastruktur. Er hat ein Auftragsvolumen von 600 Millionen Dollar und eine Laufzeit von 10 Jahren.

IBM hat sich über eine Auftragsvergabe des US-Geheimdienstes CIA an Amazon Web Services beschwert und gleichzeitig ein eigenes Angebot eingereicht, das es berücksichtigt wissen möchte. Das berichtet FCW, das schon im März zuerst über den zwischen CIA und AWS geschlossenen Vertrag geschrieben hatte. Er soll sich auf ein Cloud-Projekt beziehen und ein Auftragsvolumen von 600 Millionen Dollar bei einer Laufzeit von 10 Jahren beinhalten.

AWS

Nicht bekannt ist bislang, wofür die CIA den Cloud-Dienst nutzen will. Weder Amazon noch der Geheimdienst wollten dazu Stellung nehmen oder auch nur den Vertrag einräumen, der jetzt durch den IBM-Protest bestätigt wurde. „Die CIA offenbart grundsätzlich keine Einzelheiten über ihre Verträge, die Auftragnehmer, den Auftragswert oder den Umfang der Tätigkeit“, ließ ein Sprecher lediglich wissen.

Die CIA hatte zuvor bereits einige kleinere Private Clouds eingerichtet, die aber nur sehr speziellen Aufgaben dienten. Ihre Cloud-Strategie ist offenbar zumindest teilweise in der Absicht begründet, Big Data für nachrichtendienstliche Analysen einzusetzen. Amazon Web Services soll dem Dienst angeblich helfen, eine Private-Cloud-Infrastruktur aufzubauen, um neue Technologien kostengünstig nutzen zu können.

Amazon bietet seit 2011 mit AWS GovCloud ein Cloud-Produkt für US-Regierungsbehörden an. Es erfüllt spezielle regulatorische Anforderungen und ermöglicht es amerikanischen Regierungsbehörden, vertrauliche Arbeitsprozesse in die Cloud zu verlagern. Wenn selbst ein Geheimdienst diesem Angebot vertraut, könnte das wegbereitend für den umfangreichen Cloud-Einsatz weiterer Behörden sein – und ein Grund mehr für IBM, an solchen Aufträgen partizipieren zu wollen.

Ein Justiziar des Obersten Rechnungshofes der USA hat den förmlichen Protest von IBM inzwischen bestätigt. Eine Entscheidung über die Eingabe soll bis zum 6. Juni fallen. Wenn die Behörde IBM Recht gibt, muss der CIA ein neues Verfahren für die Auftragsvergabe einleiten.

[mit Material von Zack Whittaker, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: AWS, Amazon, Cloud-Computing, IBM, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM protestiert gegen CIA-Vertrag mit Amazon Web Services

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juni 2013 um 17:51 von unbekannter

    >IBM protestiert gegen CIA-Vertrag mit Amazon Web Services

    und ich dachte schon aus ethischen Gründen weil da GPL Software läuft …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *