Gartner: Weltweiter Servermarkt schrumpft um fünf Prozent

Nur der asiatisch-pazifische Raum und die USA verzeichnen Wachstum im ersten Quartal 2013. Alle anderen Regionen fallen bei Stückzahlen und Umsätzen zurück. Besonders starke Rückgänge müssen RISC/Itanium-Unix-Systeme hinnehmen.

Die Zahl der im ersten Quartal verkauften Server ging Gartner zufolge im ersten Quartal 2013 um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Die Umsätze im weltweiten Servermarkt fielen im Jahresvergleich sogar um fünf Prozent.

Gartner

„Als einzige Regionen konnten der asiatisch-pazifische Raum und die USA Zunahmen verzeichnen“, erklärte Jeffrey Hewitt, Research Vice President bei Gartner. Dabei habe der asiatisch-pazifische Raum das stärkste Wachstum gezeigt mit um 7 Prozent gesteigerten Verkäufen und um 1,7 Prozent höheren Umsätzen. „Obwohl diese beiden Regionen in Verkäufen und Umsätzen wuchsen, reichte es nicht aus, um die Abnahme in anderen Regionen auszugleichen – die in diesem Quartal durchweg Rückgänge bei Serververkäufen und Umsätzen hinnehmen mussten.“

Die Verkäufe von x86-Servern blieben gleich, während sie 1,8 Prozent mehr Einnahmen generierten. RISC/Itanium-Unix-Systeme büßten 38,8 Prozent bei Verkäufen und 35,8 Prozent bei den Umsätzen ein. Die Kategorie der ’sonstigen‘ CPUs, die vor allem aus Mainframes besteht, verzeichnete ein weltweites Umsatzwachstum von 3,6 Prozent.

Bei den weltweiten Serverumsätzen hielt IBM die Führung mit Einnahmen in Höhe von etwas über 3 Milliarden Dollar. Es erzielte einen Marktanteil von 25,5 Prozent – und damit 2,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Bis auf Dell, das um 14,4 Prozent zulegte, verzeichneten die fünf führenden Anbieter Umsatzrückgänge. Bei den ausgelieferten Stückzahlen blieb HP an der Spitze, obwohl sie im Jahresvergleich um 15,2 Prozent fielen.

In der Region EMEA wurden im ersten Quartal 2013 über 580.000 Server verkauft. Das entspricht einem Rückgang von 6,8 Prozent, verbunden mit um 9,6 Prozent geschrumpften Umsätzen. „Nach den Herausforderungen des Jahres 2012 begann 2013 ganz ähnlich“, sagte Adrian O’Connell, Research Director bei Gartner. „Die Budgets sind eingeschränkt, und Ausgaben für die Server-Infrastruktur haben für viele Organisationen eindeutig nicht die höchste Priorität.“

Themenseiten: Business, Gartner, Hardware, Marktforschung, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gartner: Weltweiter Servermarkt schrumpft um fünf Prozent

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Mai 2013 um 8:40 von Mac-Harry.de

    Eine Sehr schlaue und vorausschauende Entscheidung von Apple, sich rechtzeitig aus dem Servermarkt zurück gezogen zu haben, bevor diese desaströsen Einbrüche stattfanden. So haben jetzt die Preis-Krieger die Fetzen um die Ohren, ganz vorn an HP.

    Am Ende des Tages geht es um Gewinne und da frage ich mich, wieso Top-Manager bei HP & Co. das nicht in den Griff bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *