iWatch: Tim Cook befeuert Gerüchte um „tragbare Technik“

Das Konzept an sich bezeichnet er als "hochgradig interessant". Einem am Handgelenk zu tragenden Produkt räumt er mehr Chancen ein als einer Brille wie Google Glass. Außerdem schließt Cook eine Erweiterung der iPhone-Produktreihe nicht aus.

CEO Tim Cook hat mit einem Interview auf der Konferenz D11 die Gerüchte um eine Computer-Armbanduhr von Apple befeuert. Tragbare Technik sei „hochgradig interessant“, sagte Cook. Eine Brille wie Google Glass hält er für „zu riskant“. Die Vorstellung, etwas am Handgelenk zu tragen, sei hingegen „natürlich“.

Apple-CEO Tim Cook (Bild: James Martin / CNET.com)Apple-CEO Tim Cook (Bild: James Martin / CNET.com)

„Man muss die Leute davon überzeugen, dass das so unglaublich ist, dass sie es tragen wollen“, ergänzte Cook. Er wies aber darauf hin, dass viele junge Menschen keine Armbanduhr mehr tragen. Es wäre also Apples Aufgabe, Uhren wieder zu einem attraktiven Produkt zu machen.

Während des Interviews holte Cook sein Nike Fuel Band hervor – ein Armband, das sportliche Aktivitäten seines Nutzers erfasst und die Daten an iOS-Geräte übermitteln kann. „Ich würde sagen, dass die, die mehr als eine Sache können“, erfolgreicher sein werden, so Cook weiter. Es gebe zwar noch viele Dinge, die geklärt werden müssten, tragbare Technik sei aber reif für die Erkundung.

Gerüchte, wonach Apple an Produkten arbeitet, die direkt am Körper getragen werden, waren Anfang des Jahres aufgetaucht. Die New York Times berichtete zu dem Zeitpunkt, der iPhone-Hersteller experimentiere mit einer Art Armbanduhr. Kurz darauf meldete Bloomberg, bei Apple beschäftige sich ein Team von rund 100 Mitarbeitern mit dem Thema.

Seitdem wurden verschiedene Patentanträge gesichtet, die die Annahme stützen, dass sich Apple mit dem Konzept beschäftigt. Darüber hinaus sollen auch Samsung, Google und Microsoft an Armbanduhren arbeiten. Ein Analyst vermutete kürzlich jedoch, dass Apple seine iWatch frühestens 2014 auf den Markt bringen wird.

Cook äußerte sich im Interview auch zu einer möglichen Ausweitung der iPhone-Produktreihe. Die Idee, ähnlich wie bei Mac und iPad mehrere iPhones anzubieten, schloss er nicht aus. „Diese Produkte bedienen alle unterschiedliche Kunden“, sagte Cook. „Bei einem Mobiltelefon ist genau das die Frage. Sind wir nun an dem Punkt, wo wir andere Leute ansprechen müssen?“

Cook ging auch auf ein iPhone mit einem größeren Bildschirm ein. Bei heutigen Displays müsste man Abstriche bei Farbwiedergabe, Weißabgleich und Akkulaufzeit machen. „Unsere Kunden wollen, dass wir diese Dinge abwägen und eine Entscheidung dazu treffen“, erklärte Cook. Erst mit dem iPhone 5 hatte Apple die Bildschirmgröße von 3,5 auf 4 Zoll erhöht. Flaggschiff-Modelle der Konkurrenz wie Samsungs Galaxy S4 oder HTCs One haben inzwischen Displays mit Diagonalen von 5 beziehungsweise 4,7 Zoll.

[mit Material von Dara Karr, News.com, und Josh Lowensohn, News.com]

Themenseiten: Apple, iPhone, iWatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu iWatch: Tim Cook befeuert Gerüchte um „tragbare Technik“

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Mai 2013 um 8:02 von sirnicha

    armes würstchen; außer geld scheffeln auf basis des vorgängers und gründers bis jetzt noch immer keine konkreten ziele…

  • Am 3. Juni 2013 um 23:35 von Brummer

    Beim Thema Smartwatch müsste sich Apple aber mächtig ranhalten, fahre mittlerweile zweigleisig, der nächste Smartwatch-Kracher „X1“ von der britischen Firma Orsto zeichnet sich auch schon ab, diese Uhr wird zudem noch aus Titan gefertigt und sieht mit einem Lederarmband sicher auch noch ganz schick aus. Dazu kommt, das die Orsto wohl über Induktion geladen wird, ein Feature was der Pebble eigentlich fehlt ! Ein Magnetstecker ist zwar ganz nett, aber gerade für eine „Smartwatch“ nicht mehr zeitgemäss !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *