EU-Kommission will 5 Milliarden Euro in europäische Chipfertigung investieren

Das Investitionsprogramm hat eine Laufzeit von sieben Jahren. Ziel ist es, Europas Anteil an der weltweiten Chipfertigung auf 20 Prozent zu verdoppeln. Das Geld soll unter anderem in die Standorte Dresden, Grenoble und Eindhoven/Löwen fließen.

Die Europäische Kommission hat ein Investitionsprogramm für die Chipfertigung in Europa angekündigt. In den kommenden sieben Jahren stellt sie dafür 5 Milliarden Euro zur Verfügung. Denselben Betrag soll die Privatwirtschaft beisteuern. Ziel ist es, in diesem Zeitraum den Anteil Europas an der weltweiten Produktion von Halbleitern zu steigern.

Logo der Europäischen Kommission

„Ich möchte, dass sich unsere Chip-Produktion auf etwa 20 Prozent der Weltproduktion verdoppelt“, wird Neelie Kroes, Vizepräsidentin der EU-Kommission, in einer Pressemeldung zitiert. „Ich möchte, dass Europa mehr Chips in Europa produziert als die Vereinigten Staaten im eigenen Land. Das ist ein realistisches Ziel, wenn wir unsere Investitionen richtig lenken.“

Unter anderem soll das Geld dazu verwendet werden, die Leistungsfähigkeit von Halbleitern zu erhöhen. Die EU will mit dem Umstieg von 300- auf 450-Millimeter-Wafer aber auch die Produktionskosten senken. Zuvor werden allerdings Investitionen für die Umstellung der Fertigungsanlagen benötigt.

Darüber hinaus will die EU die vorhandenen „Weltklasse-Elektronik-Cluster“ Dresden, Grenoble sowie Eindhoven und Löwen ausbauen und deren Anbindung an die führenden europäischen Standorte Cambridge, Kärnten, Dublin und Mailand verbessern. Weitere Vorteile verspricht sie sich von einer besseren Koordinierung von Forschung und Entwicklung sowie einer verstärkten grenzübergreifenden Zusammenarbeit.

Die Halbleiterproduktion sei aber nicht nur für Computer von großer Bedeutung, sagte Kroes am Donnerstag bei einer Rede. „Das kann ich gar nicht genug betonen. Von Kommunikation bis Gesundheitsfürsorge, von Energie bis Transport, jedes Segment unserer Wirtschaft und jede Herausforderung für unsere Gesellschaft kann elektronische Innovationen nutzen und von ihnen profitieren.“

Neelie Kroes (Bild: Stephen Shankland / CNET.com)Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, auf der Konferenz LeWeb 2012 (Bild: Stephen Shankland / CNET.com)

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: European Commission, Politik, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu EU-Kommission will 5 Milliarden Euro in europäische Chipfertigung investieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Mai 2013 um 12:18 von robert

    Wußte gar nicht, das die EU Kommission eigene Chips produziert.
    Ist schon eine tolle Sache so ein Zentralstaat… :-) :-(

    • Am 25. Mai 2013 um 4:21 von norbert

      Das ist aber ein dummer Spruch!

  • Am 24. Mai 2013 um 14:27 von Thorsten

    Schon Interesannt, auf der einen Seite werden die Rohstoffe für die chips immer seltener und Asien kauft sich langsam aber sicher die meisten Seltenen Erd Mienen. Und hier wird noch dick investiert. Wenn die Subventionen dann aus sind wird die Produktion dann doch nach Asien wandern. Ich würde versuchen sich die Quellen zu sichern so wie Nestle sich das Wasser sichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *