Galaxy S4 erhält als erstes Smartphone Zertifikat für Nachhaltigkeit

Das Android-Flaggschiff von Samsung erfüllt die Anforderungen von TCO Development an umweltfreundliches Design. Außerdem kommt Samsung bei der Produktion seiner unternehmerischen Sozialverantwortung nach.

Als erstes Smartphone am Markt hat Samsungs Galaxy S4 das neue Zertifikat TCO Certified Smartphones für Nachhaltigkeit erhalten. Die Zertifizierung gilt für den gesamten Lebenszyklus des Produkts. Als Kriterien (PDF) beschreibt TCO Developmnent unternehmerische Sozialverantwortung bei der Herstellung, die Gesundheit und Sicherheit für die Anwender sowie die Minimierung schädlicher Materialien.

samsung-galaxy-s4-tco-certified

Hinter der Zertifizierung TCO Certified Smartphones steckt die Idee, die Nachhaltigkeit von Smartphones voranzutreiben und Käufern die Wahl nachhaltiger Smartphones zu erleichtern. Die Konformität der Produkte wird von einer unabhängigen, akkreditierten Instanz verifiziert. Das Siegel unterscheidet sich von anderen dadurch, dass es als einziges Umweltaspekte, soziale Aspekte und ergonomische Aspekte berücksichtigt.

Die Nachfrage der Käufer nach zertifizierten, verantwortlich hergestellten Geräten kann die Herstellungsbedingungen und Beschaffenheit von Smartphones stark beeinflussen. „Mit der Entscheidung für TCO Certified Smartphones liefert Samsung das Beispiel einer weltweit führenden Marke, die sich an den Wünschen der Konsumenten orientiert“, so Niclas Rydell, Director of Product Certifications von TCO.

Mit anderen Smartphone-Herstellern hat TCO Development ebenfalls schon Gespräche über eine Zertifizierung von Produkten geführt. „Auch wenn es sehr erfreulich ist, dass sich eine führende Marke wie Samsung für TCO Certified entschieden hat, ist es sehr wichtig, dass andere verantwortungsbewusste Marken ihre Smartphones ebenfalls zertifizieren und ihren Teil dazu beitragen, die mobilen Endgeräte in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft zu modernisieren“, wirbt Sören Enholm, CEO von TCO Development.

TCO Development bemüht sich seit rund zwei Jahren verstärkt darum, neben Ergonomie und Umweltaspekten auch die Arbeitsbedingungen bei der Produktion zu zertifizieren. Außer für Smartphones wird das Siegel auch für Desktop-Computer, All-in-One-PCs, Notebooks, Tablets, Beamer, Headsets und natürlich nach wie vor Monitore vergeben.

Für die Auszeichnung verlangt TCO Development von den Herstellern neben der Erfüllung sämtlicher Anforderungen im Hinblick auf Umweltverträglichkeit, Ergonomie und Energie auch den Nachweis, dass die Produktion zu den Kernstandards für sozial verantwortliche Arbeitsbedingungen der International Labor Organization (ILO) konform ist. Nachweisen müssen das die Hersteller durch von unabhängigen Prüfstellen durchgeführte Sozial-Audits sowie durch die Teilnahme an Programmen wie EICC oder SA8000.

Neben Apple stand auch Samsung immer wieder wegen der Arbeitsbedingungen in seinen und den Fabriken der Zulieferer in der Kritik. Zum Beispiel haben französische Organsiationen erst im Februar eine Klage gegen den koreanischen Konzern eingereicht. Sie stützt sich auf einen Bericht von China Labor Watch.

Auch um vorzumachen, wie es gehen könnte, hat das niederländische Projekt Fairphone ein Smartphone nach aktuellem Stand der Technik entwickelt, bei dem sowohl bei den Rohstofflieferanten als auch bei der Herstellung auf faire Arbeitsbedingungen Wert gelegt wird. Es kann seit kurzem für 325 Euro bestellt werden.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: Android, Galaxy S4, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Galaxy S4 erhält als erstes Smartphone Zertifikat für Nachhaltigkeit

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2013 um 21:40 von Mac-Harry.de

    Das Zertifikat ist billig gekauft. Und die Medien fallen drauf rein.

    • Am 21. Mai 2013 um 0:06 von Tom

      die Medien wollen mit aller „Macht“ darauf hereinfallen!

    • Am 21. Mai 2013 um 9:48 von sglietz

      Hallo Mac-Harry. Sie scheinen ja über profunde Insiderinformationen zu verfügen. Können Sie uns Uneingeweihte da ein bißchen aufklären? Das wäre schön …

      • Am 21. Mai 2013 um 10:47 von Square Zero

        Mac-Harry hat Recht, oder eben nicht! Genau wie Sie auch!
        Da der Text die Hürden für das Zertifikat nicht explizit nennt sondern nur auf die englische pdf-Datei verweist, kann zumindest hier an keiner Stelle nachvollzogen werden, warum ausgerechnet dieses Gerät das TCO erhält. Und um das Pamphlet zu übersetzen, ist (mir) das S4 zu unwichtig.
        Unverrottbares Plastik (auch wenn es vielleicht Ploycarbonat genannt wird) scheint keine Minimalisierung von schädlichen Materialien zu sein. Auch von den Arbeitsbedingungen bei Samsung hat man schon Anderes gehört.
        So gesehen, KANN Mac-Harry also durchaus eine richtige Aussage getroffen haben.

        • Am 21. Mai 2013 um 22:15 von Otternase

          Nicht eingegangen sind mit Sicherheit das Copy-cat Gebahren des Samsung Konzerns (nenen Hardware auch 1:1 die Farbgestaltung und die Architektur der Apple Stores, siehe Beispiel Sydney), sowie die niedrigen moralischen Marketing Methoden (bezahlte Kommentare, um HTC schlecht zu machen).

          Ein zutiefst suspektes Unternehmen, das die Leute nur mit ‚billig, billig, billig‘ und unnützen Gimmicks zu ködern vermag, die just nach der Vorstellung ungenutzt vor sich hin vegetieren. Innovation sieht anders aus. ;-)

  • Am 21. Mai 2013 um 9:25 von ATX

    Plastofon und Nachhaltigkeit. Schmiergeld scheint ja vorhanden zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *