„Project Kraken“: HP und SAP stellen Einzelserver für Big Data vor

Das diese Woche auf der Sapphire Now gezeigte Prototyp-System besteht aus 16 Xeon-E7-CPUs von Intel und 12 TByte Speicher. Damit bietet es die dreifache Speichermenge bisheriger Lösungen. Einsatzbereiche sind CRM, ERP, SCM und Datenanalyse.

Hewlett Packard und SAP haben zum Ende der Konferenz Sapphire Now in Orlando ein Gemeinschaftsprojekt vorgestellt, das die Hardware-Anforderungen zur Verarbeitung großer Datenmengen deutlich reduzieren und Big-Data-Anwendungen dadurch gleichzeitig effizienter machen soll. „Project Kraken“ kombiniert HPs Server-Technik mit SAPs In-Memory-Datenbank HANA.

IBM EX5 Server Familie für SAP HANA

Der Hauptvorteil des gezeigten Prototyps ist, dass er die Speichergröße eines einzelnen, skalierbaren Servers für komplexe, datenintensive Workloads verdreifacht. Das System nutzt 16 CPUs aus Intels Prozessorreihe Xeon E7 (auch bekannt als Ivy Bridge-EX) und unterstützt bis zu 12 TByte Speicher in einer Servereinheit. Aktuell gelten industrieweit 4 TByte als Standard.

Wie bei den meisten neuen Enterprise-Technologien – egal ob Hardware oder Cloud-Lösungen – ist das Ziel, Geschäftsprozesse zu verbessern, indem die Einrichtung vereinfacht und die Verarbeitungszeit verkürzt wird. Project Kraken richtet sich an eine Vielzahl vertikaler Bereiche von Regierungs-, Gesundheits- und Finanzwesen bis hin zum Handel. Mögliche Einsatzszenarien sind Customer Relationship Management (CRM), Enterprise Resource Planning (ERP), Supply Chain Management (SCM) und Datenanalyse.

„Mit Project Kraken zeigen HP und SAP, wie Kunden einen Leistungssprung vollziehen können, während sich gleichzeitig die Verwaltung der Infrastruktur vereinfacht“, sagte Vihsal Sikka, CTO und Vorstand von SAP. „Es zeigt, wie große Unternehmen ihre Enterprise-Applikationen, inklusive SAP Business Suite, mit wachsenden Datenmengen in kürzerer Zeit laufen lassen können. Dieses Angebot wird den Datenbank-Markt grundlegend und dauerhaft verändern.“

Der Server-Prototyp war diese Woche auf der Sapphire Now zu sehen. Aber weder HP noch SAP äußerten sich dazu, wann das System zur Datenanalyse auf den Markt kommen wird.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Big Data, HP, Hewlett-Packard, SAP, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Project Kraken“: HP und SAP stellen Einzelserver für Big Data vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *