Google integriert Push-Benachrichtigungen in Chrome und Chrome OS

Der zugehörige Dienst heißt Google Cloud Messaging for Chrome. Er leitet Benachrichtigungen von den Servern der App-Entwickler an Chrome weiter. Technisch ist er an Cloud Messaging for Android angelehnt.

Google hat mit Google Cloud Messaging for Chrome (GCM) einen Dienst vorgestellt, der in Chrome ausgeführte Webanwendungen um Push-Benachrichtigungen erweitert. Laut Mark Scott, Produktmanager bei Google, soll GCM auch für Googles browserbasiertes Betriebssystem Chrome OS zur Verfügung stehen.

Google Chrome

Die Technik erlaubt es Servern, Benachrichtigungen – beispielsweise zu Aktienpreisen – zu verschicken, die dann eine Aktion im Browser auslösen. Dafür muss der Server eines Entwicklers eine Nachricht an Googles GCM-Server versenden, der wiederum mit Chrome beziehungsweise einer Browsererweiterung oder App des Entwicklers kommuniziert. Die führt dann eine vorgegebene Aktion aus, etwa das Öffnen einer Benachrichtigung oder einer speziellen Website.

„Die Nachricht wird nahezu in Echtzeit an Chrome ausgeliefert“, schreibt Scott in einem Blogeintrag. Nutzer müssen allerdings in Chrome angemeldet sein, damit der Push-Dienst funktioniert.

Mit dem Umweg über den eigenen GCM-Server stellt Google sicher, dass Webanwendungen nicht ständig mit unterschiedlichen Servern in Kontakt bleiben müssen, um neue Benachrichtigungen abzurufen. Google argumentiert, dass so Netzwerkbandbreite und auch Strom gespart werden. Letzteres sei vor allem für mobile Geräte wichtig. Außerdem sei Cloud Messaging for Chrome eng mit Cloud Messaging for Android verwandt.

In dieser Woche findet in San Francisco Googles Entwicklerkonferenz I/O statt. Zu ihren Themen gehören auch das Schreiben von Anwendungen für Chrome und Googles Mobilbetriebssystem Android sowie die zahlreichen Application Programming Interfaces (APIs) des Unternehmens.

Auf Mobiltelefonen zählen Push-Benachrichtigungen schon länger zu den Standardfunktionen. Sie tragen allerdings zu dem Problem bei, dass Apps und Dienste konstant um die Aufmerksamkeit der Nutzer buhlen.

Google Cloud Messaging for ChromeSchematische Darstellung von Google Cloud Messaging for Chrome (Bild: Google)

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Chrome, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google integriert Push-Benachrichtigungen in Chrome und Chrome OS

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. August 2013 um 14:21 von BC27

    Super interessant was sich da alles im Rahmen von Push tut. Wer sich überlegt Push in sein App Portfolio zu integrieren dem kann ich littlepostman wärmstens empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *