Apple-Samsung-Prozess: Google muss nach Android-Dokumenten suchen

Apple verlangt von Google Einsicht in Android-Dokumente, die Patentverletzungen beweisen könnten. Google nannte die Suche nach den Dokumenten "beschwerlich" - und muss jetzt auf gerichtliche Anweisung hin seine Suchanstrengungen offenlegen.

Ein US-Bundesrichter hat Google angewiesen, seine Suchmethoden offenzulegen, mit denen es von Apple angeforderte Dokumente aufzufinden versuchte, die sich auf sein Mobilbetriebssystem Android beziehen. Apple hatte zuvor Einsicht in Android-Dokumente beantragt, um in einem weiteren Patentstreit mit Samsung eine mögliche Verletzung von Schutzrechten beweisen zu können. Es begründete diesen Wunsch damit, dass Googles Android auf allen Samsung-Geräten zum Einsatz kommt, die angeblich Schutzrechte verletzen. Das OS stelle viel von der Funktionalität bereit, die zu den Verstößen führe.

apple_samsung_urteil

Google wollte offenbar nicht in die Auseinandersetzung hineingezogen werden und nannte die Suche nach den angeforderten Dokumenten „beschwerlich“. Es gehe um „Transparenz“, erklärte Apple-Anwalt Mark Lyon daraufhin und äußerte die Besorgnis, Google habe keine umfassende Suche durchgeführt.

In dieser Woche beantragten Apples Anwälte eine gerichtliche Anweisung, um Google zur Offenlegung seiner angewandten Suchmethoden zu zwingen. Der kalifornische Richter Paul S. Grewal erließ die Verfügung und äußerte in ihr ebenfalls seinen Unmut: „Dem Gericht konnte die Ironie nicht entgehen, dass Google als Pionier der Internetsuche damit argumentiert, es sei eine unangemessene Beschwernis, eine Auflistung zur Durchsuchung seiner eigenen Dateien zu erstellen.“

Die gerichtliche Anweisung verlangt von Google, innerhalb von zwei Tagen die eingesetzten Suchbegriffe offenzulegen, mit der es die von Apple verlangten Dokumente zu finden versuchte. Es muss Apple außerdem die Mitarbeiter nennen, von denen diese Dokumente erstellt wurden.

Der juristische Schlagabtausch findet in der Voruntersuchung vor der eigentlichen Hauptverhandlung statt. Es handelt sich dabei um einen zweiten Patentprozess zwischen Apple und Samsung, bei dem es um aktuellere Geräte beider Smartphonehersteller geht, darunter iPhone 5 und Samsungs Galaxy S III. Das Verfahren folgt einem früheren, bei dem eine Jury Samsung eine Schadenersatzzahlung von 1,05 Milliarden Dollar auferlegte. Richterin Lucy Koh erkannte jedoch später auf fehlerhafte Berechnungen der Geschworenen und reduzierte die Summe auf 639,4 Millionen Dollar – und außerdem soll noch in einem eingeschränkten Verfahren über den Schadenersatz nachverhandelt werden.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, Google, Patentstreit, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple-Samsung-Prozess: Google muss nach Android-Dokumenten suchen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Mai 2013 um 21:06 von Otternase

    Na endlich geht es auch gegen Google los.

    Bin gespannt, wie es weitergehen wird. Wie im Artikel beschrieben, liefert Google mit Android das ‚Tatwerkzeug‘, mit dem Samsung seine Software-seitigen Taten begangen hat. Letztendlich würde ein eindeutiges Urteil gegen Samsung auch einen möglichen Prozess gegen Google entsprechend beeinflussen.

    Die sinngemäße Ausrede ‚Wir haben Mühe die Daten in unseren Datenbanken und Sicherungen zu finden‘ ist für einen Meister der n-fachen Datenverwertung und -nutzung, überwiegend zu seiner wirtschaftlichen Nutzung, wirklich eine wunderbare Realsatire. Ein Hoch auf den Richter, wahre Worte.

    Ich wünschte, Google würde mit den gehorteten Daten tatsächlich nichts anfangen können. ;-)

    • Am 12. Mai 2013 um 17:20 von tajko

      Otternase, Google is keineswegs wie Apple und beutet Kunden aus. Zum Glück erkennen die meisten Menschen dass in modernen Firmen wie Google die Zukunft liegt…

      • Am 12. Mai 2013 um 23:31 von Haha-der-war-gut

        Google beutet nicht nur aus, sondern bedient sich bei der Konkurenz ungeniert mit deren Iseen und klaut unentwegt die Daten seiner Nutzer, um diese zu vermarkten. Alles unter dem Deckmantel des vermeintlichen ‚Wohltäters‘, der ‚kostenlose‘ Services anbietet, aber alles nur deswegen tut, um an des Anwenders Daten zu kommen.

        Wenn das unsere Zukunft sein soll, na danke. Ich verzichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *