Deutsche IT-Absolventen wollen am liebsten zu Google, SAP und Microsoft

Google ist laut einer Umfrage von Trendence wie im Vorjahr mit deutlichem Abstand der Wunscharbeitgeber Nummer eins. SAP und Microsoft auf Rang zwei und drei haben gegenüber 2012 die Plätze getauscht. Apple rutscht von drei auf fünf ab.

Google, SAP und Microsoft sind die Wunscharbeitgeber deutscher Absolventen von IT-Studiengängen. Das hat das auf die Bereiche Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting spezialisierte Marktforschungsinstitut Trendence ermittelt, das jährlich weltweit 530.000 Schüler, Studierende und Young Professionals zu Karriereplänen und Wunscharbeitgebern befragt.

Den jetzt vorgelegten Ergebnissen für 2013 zufolge ist Google wie schon im Vorjahr die Firma, die den Befragten als Arbeitgeber mit großem Abstand am attraktivsten erscheint (25,4 Prozent). Den möglichen Einwand, die Befragten orientierten sich hauptsächlich an dem, was sie kennen und schauen dabei wenig hinter die Kulissen, entkräftet der Erfolg von SAP – der Walldorfer Softwarekonzern rangiert 2013 auf Platz zwei. Dort fand sich im Vorjahr noch Microsoft, das jetzt den dritten Platz einnimmt (9,7 Prozent).

Die 20 beliebtesten Arbeitgeber für IT-Nachwuchskräfte in Deutschland (Grafik: Trendence).Die 20 beliebtesten Arbeitgeber für IT-Nachwuchskräfte in Deutschland (Grafik: Trendence).

Diesen dritten Platz teilten sich 2012 SAP und Apple. Während SAP wieder von 10 Prozent der Befragten als einer der drei möglichen Wunscharbeitgeber genannt wurde, nannten Apple nur noch 8,1 Prozent. Damit rutscht der iPhone-Hersteller auf Rang fünf ab. Er liegt nun nur noch knapp vor IBM (7,9 Prozent) und Siemens (7,7 Prozent).

Interessant ist, dass außer Google, SAP und Amazon nahezu alle großen, klassischen IT-Konzerne an Popularität eingebüßt haben. Dafür begeistert sich der IT-Nachwuchs immer mehr für Stellen in Firmen, in denen IT eine zunehemnd wichtigere Rolle einnimmt, die aber nicht ursprünglich IT-Firmen sind.

Von diesem Trend profitieren insbesondere die Automobilhersteller. BMW schafft es so 2013 auf Rang 4, Audi auf Rang 8, Volkswagen auf 12, Daimler/Mercedes auf 15 und Porsche auf 16. Und auch traditionelle deutsche Konzerne wie Siemens (mit plus 0,1 Prozent auf Rang 7), Bosch (mit plus 0,6 Prozent auf Rang 14) und die Deutsche Telekom (mit plus 0,7 Prozent auf Rang 19) scheinen bei den Absolventen wieder höher im Kurs zu stehen.

Wert legen die Befragten auch auf eine gute Work-Life-Balance. Das bedeutet sie vor allem flexible Arbeitszeiten. Mehr als jeder zweite Befragte gibt sogar an, dass sein erster Arbeitgeber ihm „so viel Freiheit wie möglich“ bei der Gestaltung seiner Arbeitszeit geben soll. Verglichen mit Absolventen aus anderen Studienfächern möchte der IT-Nachwuchs zudem überdurchschnittlich häufig von zuhause aus arbeiten: 57 Prozent äußerten diesen Wunsch.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: Google, IT-Jobs, Marktforschung, Microsoft, SAP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Deutsche IT-Absolventen wollen am liebsten zu Google, SAP und Microsoft

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Mai 2013 um 16:10 von Petra Skopek

    Sehr interessanter Artikel!

    Ich glaube auch, dass die großen Firmen auf junge Absolventen sehr anziehend wirken. Ich habe mich aber nach meinem Wirtschaftsinformatik-Studium bewusst für die Arbeit bei einem IT-Dienstleister entscheiden, obwohl es sicher auch mal cool wäre für Google und co. zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *