Yahoo will angeblich Suchpartnerschaft mit Microsoft beenden

CEO Marissa Meyer sucht laut Wall Street Journal schon seit ihrem Amtsantritt im vergangenen Sommer nach einer Ausstiegsmöglichkeit aus dem Abkommen. Microsoft hat seine Umsatzgarantie für Yahoo jetzt bis Ende März 2014 verlängert.

Yahoo-CEO Marissa Meyer sucht angeblich nach einer Möglichkeit, die Suchpartnerschaft mit Microsoft zu beenden. Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge plant sie den Ausstieg, seit sie im vergangenen Sommer Google verlassen und den Chefsessel bei Yahoo übernommen hat. Seitdem brachte sie schon mehrfach ihre Unzufriedenheit über die Vereinbarung zum Ausdruck.

Yahoo

Im Dezember 2009 hatten Microsoft und Yahoo ein Aufsehen erregendes Suchabkommen mit zehn Jahren Laufzeit geschlossen, das im Folgejahr in Kraft trat: Yahoo beendete seine Aktivitäten als Suchmaschinenanbieter und setzt statt einer Eigenentwicklung nun Microsofts Bing ein. Außerdem verkauft es Anzeigen für Microsoft-Sites.

Allerdings erbrachte die Zusammenarbeit bisher nicht die gewünschten Umsätze pro Suchanfrage (Revenue per Search, RPS). Microsoft verlängerte deswegen Anfang des Jahres die vereinbarte Umsatzgarantie für ein weiteres Jahr. Laut einer jetzt veröffentlichten Börsenpflichtmeldung gilt sie nun bis Ende März 2014.

Ursprünglich war die Garantie nur für das erste Jahr des Abkommens vereinbart worden. Da Microsoft die gesetzten Ziele jedoch nicht erreichte, wurde die Garantie schon im vergangenen Jahr bis März 2013 verlängert.

„Eines der Ziele der Allianz ist, dass wir gemeinsam wachsen wollen statt nur bestehende Anteile anders aufzuteilen“, sagte Mayer im Februar auf der Goldman Sachs Technology and Internet Conference 2013 in San Francisco. „Unser größtes Geschäftsproblem sind derzeit Seitenabrufe. Wenn wir mehr Seitenabrufe bekommen, können wir schneller wachsen.“

Den Bericht des WSJ wollte Yahoo nicht kommentieren. Ein Sprecher sagte lediglich, Microsoft sei weiterhin ein wichtiger Partner. „Wir sehen beim RPS deutliche Fortschritte und arbeiten eng mit Yahoo zusammen, um unsere Partnerschaft weiter zu stärken und Werbetreibenden sowie Verbrauchern Auswahlmöglichkeiten und Vorteile zu bieten“, ergänzte ein Microsoft-Sprecher.

Google, das seine Vereinbarung mit Yahoo über Suchwerbung 2008 wegen kartellrechtlicher Bedenken aufgeben musste, ist möglicherweise bereit, einzuspringen. Im September 2012 erklärte Chairman Eric Schmidt Medienberichten zufolge, Google sei daran interessiert, Bing als Yahoos Suchmaschine abzulösen.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Sind Sie ein SEO-Experte? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Bing, Microsoft, Suchmaschine, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Yahoo will angeblich Suchpartnerschaft mit Microsoft beenden

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Mai 2013 um 12:09 von Thomas G.

    Wenn man merkt das man ein totes Pferd reitet, sollte man absteigen. Allerdings ist das tote Pferd nicht Microsoft sondern Yahoo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *