Microsoft bestätigt: Öffentliche Preview von Windows Blue erscheint Ende Juni

Die Verteilung erfolgt über den Windows Store. Unklar ist noch, ob die Vorabversion auch für Windows RT zur Verfügung stehen wird. Microsoft-Managerin Julie Larson-Green sprach auf einer Konferenz auch über die Rückkehr des Start-Buttons.

Microsoft wird Ende Juni allen interessierten Nutzern von Windows 8 eine Preview von Windows Blue zur Verfügung stellen. Das kündigte Julie Larson-Green, Chefin von Windows Engineering bei Microsoft, auf der Wired Business Conference an. Die Verteilung soll über den Windows Store erfolgen.

Windows 8 Blue: Tiles gibt es offenbar in drei Größen (Screenshot ZDNet.de).

Ob die Vorabversion auch für Windows RT zur Verfügung stehen wird, ist unklar. Auf Nachfrage von ZDNet.com sagte ein Microsoft-Sprecher, er habe nichts mitzuteilen. Anonymen Quellen zufolge soll es später im Jahr aber auch ein Blue-Update für Windows RT geben.

Microsoft steht offenbar kurz vor der Fertigstellung der zweiten internen Testversion von Windows Blue, die auch als Milestone Preview bezeichnet wird. Kurz danach soll die Testversion für Verbraucher zugänglich sein.

Die Final von Windows Blue kündigte Microsoft Anfang der Woche für das Weihnachtsgeschäft 2013 an. Das Release to Manufacturing (RTM) könnte schon im August 2013 erscheinen.

Auf Gerüchte, wonach Windows Blue das Booten direkt zum Desktop ermöglicht und auch wieder einen Start-Button enthält, ging Larson-Green nur indirekt ein. „Der Start-Button könnte hilfreich sein“, sagte sie. Es habe auch bedeutsame Gespräche zu diesem Thema gegeben. Nutzer sollten daraus aber nicht ableiten, dass Windows Blue das alte Startmenü zurückbringt. Zudem sei der Start-Button ja weiterhin vorhanden, nur eben ausgeblendet. „Einige wünschen sich, dass er die ganze Zeit zu sehen ist.“

Ein Besucher der Konferenz fragte Larson-Green, ob sie sich vorstellen könne, als Nachfolger von Steve Ballmer den CEO-Posten bei Microsoft zu übernehmen. Sie antwortete, sie schließe diese Möglichkeit nicht aus. Allerdings habe sie ihren Posten in der Windows-Sparte erst vor Kurzem übernommen. „Fragen Sie mich in einem Jahr noch mal.“

In den nächsten Wochen will Microsoft auch Angaben zu Verfügbarkeit und Preisen von Windows Blue machen. Das Update ist laut Tami Reller, Finanzchefin der Windows-Client-Sparte, eine Reaktion auf Kundenberichte. „Wir haben ein gutes Gefühl, nachdem wir uns all das Kundenfeedback angehört und angesehen haben. Wir haben unsere Prinzipien, sind aber nicht störrisch“, sagte sie im Interview mit ZDNet.com. Man wisse jetzt, wo die Nutzer von Windows 8 bisweilen hängenblieben, und könne ihnen helfen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 8, Windows Blue

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Microsoft bestätigt: Öffentliche Preview von Windows Blue erscheint Ende Juni

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Mai 2013 um 11:00 von Windjob

    Bei dem Mist, den Microsoft mit Win8 gebaut hat finde ich es eine Unverschämtheit überhaupt über Preise für Win Blue nachzudenken. Dies sollte für lizensierte Versionen von Win8 definitiv kostenlos sein.

    • Am 9. Mai 2013 um 20:51 von Andreas

      Naja sind mir mal ehrlich, Windows 8 läuft doch sonst ganz super, ressourcenfreundlich und war bei der Einfürung sogar recht günstig zu bekommen.

    • Am 10. Mai 2013 um 8:56 von Nikolaus

      Was soll bei Windows 8 falsch gelaufen sein? Ich habe WIN 8 auf 8 rechnern im Einsatz ohne Probleme. Neues erfordert eben auch die Bereitschaft zum Umdenken.

      • Am 22. Mai 2013 um 9:33 von John Doe

        Ein wirkliches Problem von Windows 8 ist meiner Meinung nach, dass es für den Unternehmenseinsatz schlicht und ergreifend nicht geeignet ist: Die Installation von Applikationen lässt sich beispielsweise nicht per Gruppenrichtline steuern, faktisch können Anwender daher immer irgendeinen Kram aus dem MS-Appstore installieren und damit letztlich das Unternehmensnetzwerk nach Lust und Laune verstopfen.
        Ein weiterer Punkt: Windows 8 ist offensichtlich sehr stark für den Einsatz von Touchscreens ausgelegt. Zumindest in Europa haben diese aber in den Unternehmen keine nennenswerte Verbreitung und auch die Hersteller bieten kaum etwas entsprechendes an – von den dafür bereitzustellenden Investitionskosten mal abgesehen. Natürlich ist so etwas auch ein Frage des Fortschritts, aber in diesem Fall sind die verbreiteten Eingabegeräte so schlecht unterstützt, das es einfach zu viel ist.
        Dan ist mit Windows 8 ein Abkehr von mehreren Jahrzehnten Lernerfahrung für Nutzer notwendig: Schon vor Windows 3.1 hat Mensch gelernt, dass ein X rechts oben die Anwendung schließt – und plötzlich soll ist eine ominöse Wischbewegung von oben nach unten, was sich einem aber auch erst nach dem Lesen von Handbüchern erschließt.
        Die Kachel-Apps lassen sich nicht konfigurieren, beispielsweise nutze ich Chrome immer im Anonym-Modus, weil es mich totnervt wenn Amazon mich mit irgendwelchen Werbemails beglückt, nur weil mal etwas bei denen im Shop angeguckt habe. Bei der herkömmlichen Desktopverknüpfung (und auch bei der Verknüpfung im Startmenü bis einschließlich Win 7) kann das leicht erreicht werden, aber das Kachelgedöns im neuen Startmenü erlaubt dies nicht mehr (eventuell irgendwie in der Registry, aber hey – ich will das Zeug einfach nutzen und mich nicht zum Selbstzweck damit beschäftigen!).

        Es gibt zahlreiche diese Punkte, die in der Gesamtheit dazu führen das Windows 8 beim Nutzer derzeit nicht angenommen wird. Klar wurde viel verkauft – es gab bisher auch noch nie diese lohnenswerten Rabattierungen bei einem Windows-Launch wie bei Windows 8. Privat habe ich es mir auch in den ersten Tagen gekauft – installiert habe ich es aber erst vor drei Wochen und auch nur aus beruflichem Interesse heraus. Mit den bisherigen Erfahrungen denke ich, dass man natürlich irgendwie damit arbeiten kann, das System aber für den Unternehmenseinsatz leider nicht fit ist (man beachte auch die derzeit aufgekommene Diskussion bzgl. Internet-Traffic durch die DTAG). Das System differenziert meiner Meinung nach nicht mehr zwischen den verschiedenen Einsatzorten (PC, Notebook, Tablet, …) woraus eine schlechte Usability resultiert. So ist das sogenannte Startmenü vielleicht mit einem Touchscreen ganz nett, aber ich habe daheim einen 19″ und einen 24″ Monitor stehen und es nervt mich, wenn ich mit vergleichsweise wenig installierten Anwendungen schon jetzt dauernd hin- und herscrollen muss, um die gewünschte Kachel zu finden. Das ganze Konzept dieses „Startmenü“-Ersatzes macht auf einem normal genutzten PC eben leider gar keinen Sinn und deswegen wäre es hier besser gewesen, dem Nutzer mehr Möglichkeiten zu geben das System an die eigenen Wünsche und Vorstellungen anzupassen (oder ein Zwischenstep zu verkaufen, um die Nutzer langsam an ein neues GUI-Konzept heranzuführen).

        Microsoft träumt hier von einem Unified-OS, also einem Betriebssystem, das für alle Plattformen funktioniert. Eine Idee, die man wohl bei Apple abgekupfert hat, die ja bekanntlich mit einem System vom iPod über iPhone bis zum iPad eine ganze Reihe Produkte abdecken – aber man muss dann schon genau hinschauen – die Apple-Desktops und Notebooks laufen mit einem anderen System und das hat gute Gründe. Diesen Aspekt muss man eben auch berücksichtigen, wenn man so ein Konzept entwickelt und umsetzt und bei Windows 8 frage ich mich, ob man sich nicht vielleicht zu sehr vom eigenem Spieltrieb hat leiten lassen und zu wenig aus dem Fenster geschaut hat um zu beobachten, wie das Windows in der Welt tatsächlich genutzt wird. Leider wird wohl auch ein dezentes SP1 namens Blue an diesen Dingen nicht viel ändern – wenn ich lese, dass man damit an irgendwelchen Stellen Möglichkeiten bereitstellt, mit denen die Benutzer irgendwelche Hintergrundfarben einstellen können, dann frage ich mich schon, wessen Kritik man bei Microsoft da aufgreift. Die von Unternehmens-IT-Abteilungen ist es eher nicht, weil denen ist es reichlich wurscht ob irgendein Hintergrund in 12 oder 1200 verschiedenen Farbschattierungen angepinselt werden kann ;)

  • Am 11. Mai 2013 um 13:53 von David

    Wer sich Windows 8 gekauft hat, wusste was ihn erwartet. Ich hab die Enterprise Version und bin sehr zufrieden. Ich freue mich auf Windows Blue und auf den hoffentlich vorhandenen startbutton

  • Am 11. Mai 2013 um 19:13 von Chris

    cool, erst dreck programmieren und sich das entfernen auch noch bezahlen lassen :) geile Geschichte..

    was mich allerdings erschreckt sind die ganzen Möglichkeitsformen, bezüglich Startbutton etc. Warum zur Hölle lässt Microsoft uns denn nicht selbst entscheiden wie unser Windows aussieht ? So vermisse ich bei Windows 7 immernoch die selbe komfortable von selbst herausfahrbare toolbar von Windows Xp stattdessen bekommt man die schlecht programmierte Mistbar.

    • Am 12. Mai 2013 um 10:46 von fessi1

      und ich vermisse die direkt erscheinende Eingabeaufforderung C:\>

      Aber was macht MS??? Einen Startbutton!!!

      Unglaublich sowas!

  • Am 13. Mai 2013 um 20:24 von Ralf

    Ich erstehe die Ganze Aufregung um den Startknopf überhaupt nicht. Wenn ich den alte Startknopf drückte, begann bei mir auch immer die Suche. Jetzt verwende ich die Suche auf dem Startbildschirm, oder ordne mir die wichtigen Programme auf dem Startbildschirm an. Die wirklich wichtigen Dinge, wie Synchronisation über mehrere PCs und das Windows Phone finden eher selten Erwähnung. Außerdem kommen Neueinsteiger mit Windows8 meist besser zurecht als mit Windows7, so meine Erfahrung. Es ist zwar noch nicht vollständig ausgreift, aber welche Software ist das noch heutzutage. Ich finde es alles in allem gelungen.

  • Am 17. Mai 2013 um 9:37 von picknicker

    Wer seine Business Kunden so verärgert, braucht sich nicht wundern, wenn´s nach hinten los geht!! Ihr könnt ja mal versuchen über Bildschirmtastatur langen Text zu schreiben. Touch kompatibilität braucht kein Mensch von einem Windows im Businessbereich!!

  • Am 26. Juli 2013 um 22:57 von Alois

    Ich finde es vom Marketing fantastisch einen Namen zu verwenden,den man sich über mehrere Generationen redlich verdient hat.
    WINDOWS BLUE
    besser noch wäre gewesen
    WINDOWS BLUE SCREEN SP1
    Aber das wird schon noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *