Angebliche Bilder von Motorola X Phone durchgesickert

Zu sehen ist ein Smartphone mit aktuellem Android und Motorola-Logo. Die ID "XFON" enthält nur ein unscharfes Bild. Das Gerät soll über einen 4,7-Zoll-Touchscreen und 32 GByte Storage verfügen. Eine Ankündigung wird auf der Konferenz Google I/O nächste Woche erwartet.

Der Twitter-User @evleaks hat angebliche Fotos des kommenden Smartphones Motorola X Phone gepostet. Von @evleaks waren schon Bilder des Samsung Galaxy S4 und des Nokia Lumia 920 vorab eingestellt worden. Zumindest der Blog 9to5Google schätzt die X-Phone-Bilder als recht glaubwürdig ein, da sie zur bisherigen Berichterstattung zum geplanten Google-Motorola-Gerät passen.

Angebliches Motorola X Phone (Bild: @evleaks)

Die Fotos zeigen jedenfalls ein Smartphone mit Android-OS und Motorola-Logo. Auf einem unscharfen Bild sind rückseitig eine Seriennummer und die Bezeichnung XFON erkennbar. Über das X Phone heißt es, es komme mit 4,7-Zoll-Bildschirm, laufe unter Android 4.2 Jelly Bean und bringe 32 GByte Speicher mit, aber keine Erweiterungsmöglichkeit per SD-Karte – wie beim Google Nexus 4. Der Hauptspeicher soll 2 GByte groß sein. Über den Prozessor ist nichts bekannt, auch wenn er wahrscheinlich vier Kerne haben wird. Auf der Google-Konferenz I/O könnte nächsten Monat eine Ankündigung geplant sein.

Angeblich wird das Smartphone in bis zu 25 Farben angeboten werden. Viele vermuten aber, dass diese Anpassung durch farbige Schutzhüllen möglich sein wird, was einen lukrativen Nebenmarkt erschließen könnte, falls sich das Gerät erfolgreich verkauft.

Als Vorgänger des Motorola X Phone gelten naturgemäß die früheren Motorola-Spitzenmodelle Droid Razr und Razr M. Allerdings könnte das Unternehmen unter dem Dach von Google auch etwas komplett Neues entwickelt haben.

Google hat für Motorola letztes Jahr 12,5 Milliarden Dollar gezahlt. Als Grund galt dessen Patentsammlung, was Google aber bestritt. Erste Gerüchte zu einem X Phone tauchten im Dezember auf.

Indessen hat sich Motorolas Patentsammlung als nicht ganz so wertvoll erwiesen, wie manche wohl dachten. Einer der wenigen Klageerfolge – gegen Apple vor dem Landgericht Mannheim – wird inzwischen von der EU-Kommission als wettbewerbswidrig angesehen. Sie droht Motorola mit einer Kartelluntersuchung und fordert, Inhabern von standardrelevanten Patenten – denn darum soll es sich handeln – einstweilige Verfügungen gegen potenzielle Lizenznehmer zu verweigern.

[mit Material von Steve McCaskill, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Google, Motorola Mobility, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Angebliche Bilder von Motorola X Phone durchgesickert

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Mai 2013 um 1:54 von Daniel Richardy

    Motorola nutz noch heute aus, dass Apple damals ihre Prozessoren verbaut hat. Ohne Apple Comp. Ind. wäre Motorola heute nichts. Die damaligen Handy’s haben aus eigener Erfahrung auch nicht getaugt. Die haben keine Innovation, Und werden sie auch nie haben.
    Just my 1 cent comment

    • Am 9. Mai 2013 um 10:57 von Deep Thoughts

      Erstens, in wie fern nutzt Motorola heute noch aus, dass Apple damals Motorola Chips anstatt, wie seit vielen vielen Jahren, Intells verbaute?
      Zweitens, schon mal daran gedacht, dass es Apple ohne Motorola heute nicht in der Größe geben würde? Motorola hat das Mobiltelefon auf den Markt gebracht, Motorola hatte mit dem „RAZR“ das erste „Must have“ Phone und somit aus einem simplen Gebrauchsgegenstand ein stylisches Objekt gemacht, Apple weiß alles was es über Mobilphones zu wissen gibt von Motorola (hat sich Apple angeeignet als es zur Zusammenarbeit von Apple und Motorola am ROKR gab, wo Apple die Musikverwaltung integrieren sollte).
      Ohne Motorola gäbe es also keine Handys, kein iPhone und Apple wäre immer noch der kleine Nischenhersteller von Arbeitstauglichen Rechnersystemen.

      • Am 9. Mai 2013 um 14:17 von Detlev Schurwanz

        Genau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *