Google erkennt Palästina an

Die lokale Suchmaschine "google.ps" trägt jetzt den Zusatz "Palästina". Zuvor nutzte Google die Bezeichnung "Palästinensische Autonomiegebiete". Es schließt sich dem Beispiel der ICANN, der ISO und der Vereinten Nationen an.

Google hat seine lokale Suchseite „google.ps“ umbenannt. Sie trägt seit dem Wochenende unter dem Google-Logo den Zusatz „Palästina“ statt „Palästinensische Autonomiegebiete„. Der Suchkonzern folgt damit einer Entscheidung der Vollversammlung der Vereinten Nationen, die dem Staat Palästina am 29. November 2012 den Beobachterstatus verliehen hatte, der als Vorstufe zur Vollmitgliedschaft gilt.

Google Palestine

„Wir ändern bei allen Produkten den Namen ‚Palästinensische Autonomiegebiete‘ zu ‚Palästina'“, sagte Google-Sprecher Nathan Tyler am Freitag der BBC. „Wir beraten uns mit mehreren Quellen und Behörden, wenn wir Ländernamen vergeben.“ In diesem Fall sei Google dem Beispiel der UN, der Internet Corporation für Assigned Namens and Numbers (ICANN) der International Organization for Standardization (ISO) und anderer internationaler Organisationen gefolgt.

Die palästinensische Regierung begrüßte die Namensänderung. Laut BBC sagte Sabri Saidam, ein Berater des Präsidenten Mahmoud Abbas, Google Entscheidung könne andere ermutigen, „sich anzuschließen und Palästina den richtigen Namen sowie die richtige Definition zu geben.“

Saidam hoffe, dass Google auch seinen Kartendienst Maps anpasse, um die Tatsache zu unterstreichen, dass Israel palästinensisches Gebiet annektiert habe, heißt es weiter in dem Bericht. Diesem Wunsch hat das US-Unternehmen noch nicht entsprochen. Eine Suche nach „palestine map“ über google.ps liefert als Ergebnis weiterhin eine Karte mit dem Titel „palestinian territories“.

Israelische Regierungsvertreter hingegen kritisierten Googles Vorstoß. „Google ist keine diplomatische Instanz, was die Frage aufwirft, warum es sich in internationale Politik einmischt und eine kontroverse Position bezieht“, sagte Yigal Palmor, Sprecher des israelischen Außenministeriums, der Associated Press.

Israel gehört, genauso wie die Vereinigten Staaten, zu den neun Nationen, die gegen den Beschluss gestimmt hatten, Palästina den Status eines Beobachters zu verleihen. 138 UN-Mitgliedstaaten stützten den Antrag, während sich 41 Länder, darunter auch Deutschland, enthielten.

[mit Material von Edward Moyer, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Google, Politik, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google erkennt Palästina an

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Mai 2013 um 18:50 von coke

    … interessante Überschrift. Wird Google mit der Anerkennung dann auch diplomatische Beziehungen zu Palästina aufnehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *